Finanzmanagement, Doppik

Konzeption einer strategischen Gesamtsteuerung in Leipzig

Laufzeit: seit 2017

Leipzig wächst nachhaltig!“

Dies ist Feststellung und Anspruch zugleich. Mit dieser Vorgabe geht Leipzig nach eigener Aussage in die Zukunft. Der Leitgedanke greift die positive Entwicklung der letzten Jahre auf. Damit einher gehen jedoch auch wachsende Herausforderungen für die Wahrnehmung kommunaler Aufgaben. Es gilt die Attraktivität Leipzigs als Wohn- und Gewerbestandort langfristig zu erhalten. Dies erfordert eine vorausschauende Perspektive, die alle Aufgabenbereiche im Blick behält.

25. April 2016 in Berlin

Präsentation des Sonderbandes des Jahrbuchs für öffentliche Finanzen "Verhandlungen zum Finanzausgleich"

Veranstaltung des Deutschen Städtetages

Das Jahrbuch für öffentliche Finanzen (JöFin) erscheint jährlich  und behandelt in einem ausführlichen Berichtsteil die Länderhaushalte des Vorjahres vom Entwurf bis zum Vollzug.

14. - 15. März 2016 in Berlin

Zukunft der kommunalen Verkehrsfinanzierung

Das Seminar ist bereits ausgebucht. Sie können sich jedoch in eine Warteliste eingetragen.

09. - 10. November 2015 in Berlin

Der Weg zum Ziel – Strategieentwicklung in Kommunen

Die teils leidenschaftlich geführten Diskussionen um die Probleme der Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik weichen zunehmend dem Bemühen um die Beseitigung konzeptioneller Schwachstellen. Gleichzeitig naht schon die nächste Reformwelle. Die Steuerungsgrundlage muss an aktuelle finanzwirtschaftliche Entwicklungen (doppische Kommunalschuldenbremse, EPSAS/IPSAS etc.) angepasst werden.

Leistungsfähige Infrastruktur generationengerecht finanziert

Laufzeit: 2015 bis 2017

Das Beispiel der Stadt Köln

Die Stadt Köln hat sich das Ziel einer nachhaltigen kommunalen Finanz- und Infrastrukturplanung gesetzt. Die Verantwortlichen der Stadt sind der Überzeugung, dass die Wahrnehmung der kommunalen Aufgaben der Daseinsvorsorge und insbesondere deren Finanzierung langfristig nur mit Hilfe des Neuen Kommunalen Finanzmanagements und durch eine ganzheitliche Betrachtung des „Konzerns Stadt“ gesichert werden können.

Generationengerecht und handlungsfähig bei leistungsfähiger Infrastruktur

Ansatzpunkte für eine nachhaltige Finanzplanung im Konzern Stadt - Das Beispiel der Stadt Köln. Ergebnisse einer Vorstudie

Dr. Stefan Schneider, M.A. M.Sc. Caroline-Antonia Goerl, Dr. rer. pol. Michael Thöne
Veröffentlichungsangaben
Difu-Impulse, 3, 2014, 54 S., 6 Abb., 2 Tab.
Preis: 15.00€ (inkl. MwSt.)

Neuigkeiten aus der Forschung "rund um die Stadt"

Medieninformation vom 28. August 2013

"Difu-Berichte" erschienen, die aktuelle Vierteljahreszeitschrift des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu)

Anlässlich des 40-Jährigen Difu-Jubiläums startet die aktuelle Ausgabe mit einem Interview: "Stadtforschung hilft bei der Lösung unserer Zukunftsaufgaben", so Dr. Ulrich Maly, der Präsident des Deutschen Städtetages und Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg im Gespräch mit Difu-Institutschef Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus J. Beckmann. "Stimmen über das Difu" aus ganz unterschiedlichen Perspektiven sind auf den Folgeseiten zu finden.

 Diese Publikation liegt als Volltext vor.
Publikation

Städtebauförderung und Doppik

Ein Forschungsprogramm des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS)

Dr. Stefan Schneider (Projektleitung), Dr. Busso Grabow (Bearb.), Dr. Beate Hollbach-Grömig (Bearb.), Mandy Schwausch (Bearb.), Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) (Hrsg.)
Veröffentlichungsangaben

Nachhaltige Finanzplanung im Konzern Stadt

Laufzeit: 2011 bis 2012

Generationengerecht und handlungsfähig bei leistungsfähiger Infrastruktur - Das Beispiel der Stadt Köln

Die Rahmenbedingungen städtischer Finanzpolitik wandeln sich grundlegend. Mit dem „Neuem Kommunalen Finanzmanagement“ und der ganzheitlichen Betrachtung des „Konzern Stadt“ sind die Voraussetzungen wesentlich verbessert, um den damit verbundenen finanziellen Herausforderungen systematisch und rational begegnen zu können.

"Wer zahlt die Zeche?" Das Konnexitätsprinzip - richtig angewandt

Dokumentation der Tagung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städtetag am 1. Dezember 2010

Veröffentlichungsangaben
Difu-Impulse, 7, 2011, 92 S.
Preis: 15.00€ (inkl. MwSt.)
Inhalt abgleichen