Umwelt, Nachhaltigkeit

National Task Force SUMP D und Recherche zu den National Focal Points SUMP in den EU-Staaten

Laufzeit: seit 2019

In diesem Vorhaben sollen zwei verschiedene Arbeitspakete bearbeitet werden. Zum einen sind die Arbeiten der „National Task Force SUMP D“ (NTF SUMP D) bis Ende 2019 fortzuführen und Erkenntnisse für das Land Hessen abzuleiten. Zum anderen ist die Arbeit der National Focal Points SUMP in den EU-Staaten und Unterstützungsleistungen aus anderen Bundesländern zu recherchieren und darzustellen.

Task Force SUMP D 2019

Laufzeit: seit 2019

In Anknüpfung an das EU-Projekt PROSPERITY werden in diesem Projekt die Arbeiten der National Task Force SUMP D (NTF) und Förderprogramme für SUMP fortgeführt. Zu den in der NTF diskutierten Vorschlägen für die rechtlichen Verankerung von Verkehrsplanung als Pflichtaufgabe (z.B. Integration in das BImSchG, ins BauGB oder das bereits im Difu-StVO-Papier erwogene Dachgesetz) sowie zu einem SUMP-Förderprogramm soll ein Exposé erstellt werden.

Integriertes Regionales Klimalabor Nord-Jakarta und Hafen

Laufzeit: 2019 bis 2020

Die Region Nord-Jakarta gehört zu den am stärksten vom Klimawandel gefährdeten Gebieten in Südostasien. Eine durch Übernutzung der Grundwasserressourcen absinkende Stadt bei zugleich steigendem Meerspiegel stellen die Zukunftsfähigkeit der Stadt insgesamt und die Stadtentwicklung vor immense Herausforderungen.

Quartiersebene als Infrastrukturverbund - Klimaschutzpotenziale und Synergien mit dem Umweltschutz

Laufzeit: seit 2019

Ausgehend von der energetischen Stadtsanierung werden die Vorteile der Quartiersebene gegenüber dem Einzelgebäude erarbeitet und potenzielle Schnittmengen und Synergien mit anderen Infrastrukturbereichen für die Handlungsebene Quartier identifiziert.

Lasten-Nutzen-Ausgleichsinstrumente in der interkommunalen Planung – Analyse und Bewertung

Laufzeit: seit 2019

Trotz der mittlerweile reichhaltig vorhandenen Erfahrungen und der breiten Palette möglicher Instrumente ist die Kooperation über Gemeindegrenzen hinweg nach wie vor kein Selbstläufer. Vor Ort wird sie zumeist als nachrangige Strategie und Zusatzaufgabe wahrgenommen. Projektübergreifende und strategische Kooperation wird zumeist als schwierig bewertet, da sich der regionale Nutzen nicht in jeder der beteiligten Kommunen gleichermaßen zu Buche schlägt und einzelne Kommunen wirtschaftlich-finanzielle Nachteile befürchten.

Organisatorische und wissenschaftliche Unterstützung des Bund/ Länder-Dialogs bei der Umsetzung des Aktionsplans Flächensparen

Laufzeit: 2019 bis 2021

Umweltpolitischer Diskurs und Ableitung von Empfehlungen für Bund und Länder zur Erreichung der flächenpolitischen Ziele auf Basis des „Aktionsplan Flächensparen“.

Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz (SK:KK)

Laufzeit: 2019 bis 2023

Das Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz (SK:KK) beim Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) ist Ansprechpartner für alle Fragen rund um Fördermöglichkeiten, Potenziale und andere Aspekte des kommunalen Klimaschutzes.

Strukturwandel der Arbeit im Kontext der Agenda 2030/Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie am Beispiel gemeinschaftlicher Mobilitätsformen in Deutschland

Laufzeit: im Jahr 2019

Das Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. (IASS) in Potsdam hat im Rahmen der „Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 - Arbeitsgruppe Zukunft der Arbeit“ das Difu mit der Erstellung einer Studie zum Thema „Strukturwandel der Arbeit im Kontext der Agenda 2030/Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie am Beispiel gemeinschaftlicher Mobilitätsformen in Deutschland“ beauftragt.

Difu-Umfrage "Öffentlichkeitsbeteiligung bei Infrastrukturvorhaben und im Netzausbau"

Laufzeit: seit 2019

Mit der angestrebten Energiewende und dem damit verbundenen Ausbau des Energienetzes wurde in Deutschland ein komplexer Prozess begonnen. Die Öffentlichkeitsbeteiligung im Netzausbau stellt eine große Herausforderung dar und die Mitwirkung der Kommunen ist dabei unerlässlich.

Kommunalberatung Klimafolgenanpassung NRW

Laufzeit: 2019 bis 2022

Aktivierung von Städten, Gemeinden und Kreisen zur Klimavorsorge im dichtesten besiedelten Bundesland mit einer sehr hohen Bebauungsdichte und einem hohen Anteil an Flächenversiegelung.

Inhalt abgleichen