Umwelt, Nachhaltigkeit

20. - 21. Februar 2017 in Berlin

Klimaangepasst bauen und sanieren

Kommunen informieren ihre Bürgerschaft

Auswirkungen des Klimawandels wie Starkregen, Hitze oder Stürme machen nicht an privaten Grundstücksgrenzen halt. Kommunen sollten deshalb neben der Anpassung öffentlicher Infrastruktur an diese Herausforderungen auch darüber informieren, wie private Eigentümer ihr Haus und Grundstück sichern können. Neben Schutz geht es dabei auch um Wohnkomfort und die Lebensqualität vor Ort.

16. Februar 2017 in Trier

SK:KK vor Ort: Förderwissen für den Klimaschutz

Informationsveranstaltung für Rheinland-Pfalz und das Saarland

Auch 2017 können Sie über die Kommunalrichtlinie des Bundesumweltministeriums (BMUB) Zuschüsse für Aktivitäten im kommunalen Klimaschutz beantragen.

15. Februar 2017 in Witten

Fachaustausch: Klimaschutz in Schulen und Kitas

Energie- und Klimaschutzprojekte an Schulen und Kitas sind ein fester Bestandteil der Klimaschutzarbeit vor Ort. Themen wie erneuerbare Energien, Energieeffizienz und  Energiewende werden durch die so genannten "Energiesparmodelle" bereits erfolgreich in den Alltag vieler Schulen und Kitas integriert.

31. Januar - 01. Februar 2017 in Berlin

Globale Ziele, lokale Praxis. Kommunale Nachhaltigkeit im Licht der UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs)

Für eine erfolgreiche Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele, der Sustainable Development Goals (SDGs), sowie der Nachhaltigkeitsziele Deutschlands kommt den Kommunen eine zentrale Rolle zu. Mit dem "Interministeriellen Arbeitskreis Nachhaltige Stadtentwicklung in nationaler und internationaler Perspektive" (IMA Stadt) hat die Bundesregierung ein Gremium geschaffen, das sich mit der kommunalen Dimension der SDGs befasst und deren Umsetzung auf kommunaler Ebene fördern will.

20. Januar 2017 in Berlin

SK:KK vor Ort: Förderwissen für den Klimaschutz

Informationsveranstaltung für Berlin und Brandenburg

Auch 2017 können Sie über die Kommunalrichtlinie des Bundesumweltministeriums (BMUB) Zuschüsse für Aktivitäten im kommunalen Klimaschutz beantragen.

19. - 20. Januar 2017 in Essen

Vielfalt in der Grünflächen- und Freiraumentwicklung

Urbanes Grün mit neuen Akteuren und Konzepten

Immer mehr verwaltungsexterne Akteure unterstützen die städtische Freiraumplanung: Stiftungen, Wohnungsgesellschaften und lokale Initiativen beteiligen sich an der nachhaltigen Gestaltung und Bewirtschaftung von grünen Räumen in der Stadt. Hierbei spielt u.a. die temporäre Nutzung von Brachflächen eine bedeutende Rolle. Damit tragen diese Akteure zur Freiraumentwicklung bei und bereichern die Vielfalt des urbanen Grüns.

08. - 09. Dezember 2016 in Wiesbaden

Wassersensible Stadtentwicklung für lebenswerte, klimaangepasste und ressourcenleichte Städte

Difu-Seminar in Zusammenarbeit mit der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

28. - 29. November 2016 in Berlin

Kommunale Klimakonferenz 2016

Schnittstellen erkennen - Synergien nutzen

Die Konferenz ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

28. - 29. November 2016 in Berlin

Handlungsdruck durch den städtischen Wirtschaftsverkehr und Lösungsvorschläge

Der Wirtschaftsverkehr (Güterverkehr, Dienstleistungs- und Geschäftsfahrten) umfasst ca. ein Drittel des städtischen Verkehrs. Insbesondere die Zunahme von Lkw-Fahrten führt zu ökologischen Problemen im städtischen Raum. Trotz ihres geringen Anteils (ca. 10%) am städtischen Gesamtverkehr sind diese Fahrten für 40% des Energieverbrauchs und 50% der lokalen Emissionen verantwortlich.

21. - 22. November 2016 in Rostock

Unternehmen Klimaschutz

Fachveranstaltung des SK:KK

Klimaschutz in Kooperation mit Industrie, Handwerk und Gewerbe

Klimaschutz geht alle an. Die Klimabilanz Deutschlands legt offen, dass nicht nur Kommunen für die Erreichung der nationalen Klimaschutzziele eine wichtige Rolle spielen, sondern auch Industrie, Handwerk, Gewerbe und Dienstleistungen – kurz Unternehmen. 24 Prozent der Treibhausgasemissionen gehen auf diese zurück – eine Zahl, die unterstreicht, dass die Wirtschaft ein zentraler Partner für den Klimaschutz ist.

Inhalt abgleichen