Stadtentwicklungsplanung

Ausgewählte Kriterien

Typ: Medieninformationen [-], Veranstaltung [-]

14. April 2010 in Berlin

Nationale Stadtentwicklungspolitik

Im Rahmen ihrer EU-Ratspräsidentschaft hat die Bundesregierung 2007 mit der "Leipzig Charta zur nachhaltigen europäischen Stadt" einen Prozess zur integrierten Stadtentwicklungspolitik in Europa angestoßen. Die in der Charta verfassten Grundsätze und Strategien zur nachhaltigen europäischen Stadt sollen in nationale, regionale und lokale Entwicklungspolitiken integriert werden.

26. - 27. November 2009 in Berlin

Kinder- und familienfreundliche Stadtentwicklung

Kinder- und Familienfreundlichkeit sind Standortfaktoren für junge Familien und Fachkräfte. In einer Reihe von Gemeinden wurden Themen einer kinder- und familienfreundlichen Stadtentwicklung im Wettbewerb um Unternehmen und kluge Köpfe in Leitbildern und lokalen Projekten verankert. Dabei geht es um Dienstleistungen für Kinder und Familien, um die Gestaltung des öffentlichen Raums und um Mobilität. Die Verwaltungen stehen vor der Aufgabe, die Beschlüsse im Zusammenwirken der unterschiedlichen Interessen der Fachressorts umzusetzen.

23. November 2009 in Köln

Weltkulturerbestätten in Deutschland – Erfahrungen und Perspektiven

Die Städte in Deutschland stehen bei der Anmeldung, Erhaltung und Präsentation von Weltkulturerbestätten vor großen Herausforderungen: Bei der präventiven Konservierung sind der rechtliche Stellenwert des Kulturgüterschutzes, der Umgebungsschutz – also die Ausweisung von Schutzzonen im Umfeld der Weltkulturerbestätten –, die Bedeutung von Managementplänen und die gesellschaftliche Akzeptanz, die nur durch eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit erreicht werden kann, aktuelle und wichtige Themen.

16. - 17. November 2009 in Berlin

Integrierte Stadtentwicklung - eine Standortbestimmung

Integrierte Stadtentwicklung erlebt derzeit eine Renaissance, unter anderem befördert durch die BundLänder-Programme Soziale Stadt sowie Stadtumbau West und Ost. Auch in der Leipzig Charta zur nachhaltigen europäischen Stadt und im Zusammenhang mit der Etablierung einer Nationalen Stadtentwicklungspolitik spielen Integrierte Ansätze eine zentrale Rolle. Dabei zeigt sich ein Trend zur Neudefinition und -ausgestaltung kommunaler integrierter Stadtentwicklung, um aktuellen Herausforderungen durch Globalisierung und Demographischen Wandel besser begegnen zu können.

12. - 13. Oktober 2009 in Berlin

Sicherung zentraler Versorgungsbereiche – Strategien und Instrumente der Kommunen

Einem beträchtlichen Rückgang an Einzelhandelsgeschäften stehen langfristig deutliche Umsatzsteigerungen und eine anhaltende Zunahme der Verkaufsflächen gegenüber. Mit diesen Trends verbunden sind der Vormarsch großflächiger Märkte, hauptsächlich Discounter, und die Abnahme der Zahl kleinerer Geschäfte, wie beispielsweise ältere Supermärkte. Ein Resultat: Abseits der langjährig gewachsenen städtischen Zentren hat sich ein neues weitmaschiges Versorgungsnetz an dezentralen, autofreundlichen Standorten etabliert.

24. - 25. September 2009 in Berlin

Kommunale Wohnungspolitik im Wandel

Im Zuge der kommunalen Finanzkrise war der Sektor kommunale Wohnungsunternehmen in den vergangenen Jahren einem tief greifenden Wandel ausgesetzt. Während die Geschäftspolitik in öffentlichem Eigentum verbleibender Wohnungsunternehmen in vielen Fällen eine Neuausrichtung erfuhr, wurden gleichzeitig umfangreiche öffentliche Wohnungsbestände durch Verkäufe privatisiert.

14. - 15. September 2009

Megatrends und Ihre Auswirkungen auf das City- und Stadtmarketing

Es gibt Überlegungen, gemeinsam mit dem Bundesverband für City- und Stadtmarketing (bscd) eine Kongressreihe zu starten, mit der zukünftig im zweijährigen Turnus die Auswirkungen von Megatrends auf die Handlungs- und Aufgabenfelder des City- und Stadtmarketing diskutiert werden sollen. Im Fokus stehen etwa Trends des demographischen Wandels, der technologischen Veränderungen (Online-Welten, Web 2.0), der Globalisierung oder Defizite und Herausforderungen im Bildungswesen. Das erste Schwerpunktthema wird noch festgelegt.

06. - 08. Mai 2009 in Greifswald

39. Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung

Die Veranstaltungsserie des "Interkommunalen Erfahrungsaustausches zur Stadterneuerung und Sozialplanung" wurde im Frühjahr 1973 als Reaktion auf die drängenden kommunalen Herausforderungen ins Leben gerufen. Der Erfahrungsaustausch steht allen Interessierten – selbstverständlich nicht nur aus den Kommunalverwaltungen – offen.

20. - 22. April 2009 in Berlin

Stadtentwicklungsplanung in Zeiten zunehmender Fragmentierung

Im Kontext des aktuellen Globalisierungsprozesses sind Städte und Gemeinden gravierenden Veränderungen ausgesetzt. Städtische Entwicklung ist immer weniger durch Kontinuität und übergreifende Gemeinsamkeiten als durch wachsende Polarisierung, Disparitäten und damit auch Fragmentierung gekennzeichnet. Betroffen davon sind alle kommunalen Bereiche:

23. - 25. März 2009 in Berlin

Stadtplanung in der Bundesrepublik – Quo vadis?

Die Anforderungen an die Planungspraxis in den Kommunen ändern sich kontinuierlich und dies in einer immer größeren Geschwindigkeit. Flexible kommunale Strategien, veränderte Kompetenzen sowie neue Organisationsformen in Städten, Gemeinden und Regionen führen zu Neujustierungen in Politik und Verwaltung. Notwendig werden Anpassungsstrategien auf der einen Seite und neue Aufgabenfelder, Strategieentwicklung und auch Visionen auf der anderen Seite. Stadt als attraktiver Ort gewinnt zugleich Anziehungskraft.

Inhalt abgleichen