Stadtentwicklungsplanung

Ausgewählte Kriterien

Typ: Dokument [-], Medieninformationen [-], Veranstaltung [-], Vortrag [-]

25. - 27. Mai 2005 in Potsdam

35. Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung

Stadtentwicklung und Stadterneuerung in Potsdam umfassen ein breites Spektrum von Entwicklungs- und Erneuerungsaufgaben in barocken Stadterweiterungsquartieren, historischen Stadtkernen, Revitalisierungsansätzen in der Innenstadt, anspruchsvollen Neuplanungen auf Konversionsflächen sowie die Weiterentwicklung von Großsiedlungen – alles mit dem verpflichtenden Anspruch, den Kriterien eines Weltkulturerbes der UNESCO gerecht zu werden. Schwerpunkte des Erfahrungsaustausches sind:

18. - 19. April 2005 in Berlin

Brachflächenrecycling: Herausforderungen, Lösungen, Nutzen!

Das Thema „Nachhaltige Ressourcenschonung – Flächenmanagement und Flächenrecycling“ steht im Mittelpunkt des Forschungsvorhabens „Grundlagen zur Erarbeitung von Flächenrecyclingplänen“. Dieses ist eingebunden in die Phase III (Zeitraum 2002 bis 2005) der seit 1990 bestehenden deutsch-amerikanischen Kooperation zwischen dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der U.S.-amerikanischen Umweltbehörde (U.S. EPA).

11. - 13. April 2005 in Berlin

Evaluierung – Qualitätsmanagement und politische Steuerung in der Stadtentwicklung

Die kritische Situation der öffentlichen Haushalte verstärkt den politischen Druck, Effizienz und Effektivität des Einsatzes öffentlicher Mittel zu erhöhen. Die Evaluierung von Programmen, Plänen und Projekten wird als geeignetes Instrument angesehen, um die Wirkung der eingesetzten Mittel zu optimieren (Zielerreichung) und zugleich ein Qualitätsmanagement zu betreiben. Strategien, Konzepte und Projekte der Stadtentwicklung können so kontinuierlich begleitet, Fehlentwicklungen vermieden, Hemmnisse beseitigt und frühzeitig Umsteuerungen vorgenommen werden.

15. - 17. November 2004 in Berlin

Stadtumbau und Freiraumentwicklung

Stadtumbau wird zu einer der wichtigsten stadtentwicklungspolitischen Aufgaben: durch die demographischen Veränderungen mit Alterung und Rückgang der Bevölkerung bei weiterer Zuwanderung, durch die Deindustrialisierung sowie Tertiärisierung mit Bedarfs- und Angebotsänderungen in allen Lebensbereichen sowie durch die Finanzkrise der öffentlichen Hand. In den Kommunen entstehen immer mehr Brachen und Umnutzungsflächen durch Rückbau sowie umfangreiche Flächenpotenziale auch für die Freiraumentwicklung.

10. November 2004 in Berlin

Die Soziale Stadt – Zwischenevaluation

Das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ wurde 2003/04 einer Evaluation unterzogen, die im August abgeschlossen wurde. In dem Vortrag wird über die Methode sowie die Ergebnisse berichtet. Damit sind auch Forderungen an die Politik zur Weiterführung des Programms verbunden.

Vortragender: Prof. Dr. Hartmut Häußermann, Humboldt-Universität zu Berlin

13. Oktober 2004 in Berlin

Zur Wiederentdeckung des innenstadtnahen Wohnens

Vortrag und Diskussion im Rahmen der "Difu-Dialoge zur Zukunft der Städte"

Difu-Wissenschaftler Hasso Brühl wird in seinem Vortrag unter anderem auch über Ergebnisse des laufenden Forschungsprojekts "Wohnen in der Innenstadt als 'Lebensstil'" berichten, in dem es umfangreiche Bewohnerbefragungen in Quartieren der Untersuchungsstädte Leipzig und München gab.

29. - 30. September 2004 in Frankfurt am Main

Baurechtsnovelle 2004 – neue Anforderungen an die Bauleitplanung

Das Recht der Bauleitplanung wird durch das im Juli 2004 in Kraft tretende Europarechtsanpassungsgesetz EAG-Bau erheblich geändert. Dieses Gesetz dient vor allem der Umsetzung der EU-Richtlinie über die Prüfung der Umweltauswirkungen bestimmter Pläne und Programme (Plan-UP-Richtlinie). Grundsätzlich werden für alle Flächennutzungspläne und Bebauungspläne Umweltprüfungen durchzuführen sein (Ausnahme: B-Pläne im vereinfachten Verfahren einschließlich Neuplanungen im Siedlungsbestand). Neue Anforderungen gibt es zum Verfahren und zur Begründung der Bauleitpläne.

21. - 22. September 2004 in Bochum

Baurechtsnovelle 2004 – neue Anforderungen an die Bauleitplanung

Das Recht der Bauleitplanung wird durch das im Juli 2004 in Kraft tretende Europarechtsanpassungsgesetz EAG-Bau erheblich geändert. Dieses Gesetz dient vor allem der Umsetzung der EU-Richtlinie über die Prüfung der Umweltauswirkungen bestimmter Pläne und Programme (Plan-UP-Richtlinie). Grundsätzlich werden für alle Flächennutzungspläne und Bebauungspläne Umweltprüfungen durchzuführen sein (Ausnahme: B-Pläne im vereinfachten Verfahren einschließlich Neuplanungen im Siedlungsbestand). Neue Anforderungen gibt es zum Verfahren und zur Begründung der Bauleitpläne.

26. - 27. August 2004 in Hamburg

Baurechtsnovelle 2004 – neue Anforderungen an die Bauleitplanung

Das Recht der Bauleitplanung wird durch das im Juli 2004 in Kraft tretende Europarechtsanpassungsgesetz EAG-Bau erheblich geändert. Dieses Gesetz dient vor allem der Umsetzung der EU-Richtlinie über die Prüfung der Umweltauswirkungen bestimmter Pläne und Programme (Plan-UP-Richtlinie). Grundsätzlich werden für alle Flächennutzungspläne und Bebauungspläne Umweltprüfungen durchzuführen sein (Ausnahme: B-Pläne im vereinfachten Verfahren einschließlich Neuplanungen im Siedlungsbestand). Neue Anforderungen gibt es zum Verfahren und zur Begründung der Bauleitpläne.

21. - 22. Juni 2004 in Berlin

Baurechtsnovelle 2004 – neue Anforderungen an die Bauleitplanung

Das Recht der Bauleitplanung wird durch das voraussichtlich im Juli 2004 in Kraft tretende Europarechtsanpassungsgesetz EAG-Bau erheblich geändert. Dieses Gesetz dient vor allem der Umsetzung der EU-Richtlinie über die Prüfung der Umweltauswirkungen bestimmter Pläne und Programme (Plan-UP-Richtlinie). Grundsätzlich werden für alle Flächennutzungspläne und Bebauungspläne Umweltprüfungen durchzuführen sein (Ausnahme: B-Pläne im vereinfachten Verfahren, einschließlich Neuplanungen im Siedlungsbestand). Neue Anforderungen gibt es zum Verfahren und zur Begründung der Bauleitpläne.

Inhalt abgleichen