Städtebau, Stadtentwicklung

07. - 08. Dezember 2017 in Berlin

Nachhaltige Stadtentwicklung – zwischen Bereicherung und Konfliktpotenzial

Nachhaltige Stadtentwicklung ist kein neues Paradigma – und doch ist sie noch lange nicht zur Selbstverständlichkeit geworden. Dies mag unter anderem daran liegen, dass Aufwand und Nutzen teilweise als nicht verhältnismäßig wahrgenommen werden. Stets gut gemeint, stellt sich die Frage, wie "nachhaltige Stadtentwicklung" gut gemacht wird und wie sie von Verwaltung und Politik auch "mitgetragen" wird. Wie lassen sich städtebauliche Dichte und Qualität verbinden?

23. - 24. November 2017 in Köln

Erfahrungsaustausch kommunale Wohnungsmarktbeobachtung

Erfahrungsaustausch des Deutschen Instituts für Urbanistik in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln

Im Zuge der dynamischen Entwicklung auf den Wohnungsmärkten vieler Städte nimmt die Bedeutung valider Informationen über dieses Marktgeschehen stetig zu. Wohnungsmarktbeobachtung ist aber eine freiwillige kommunale Aufgabe, daher verfügt eine erhebliche Zahl von (Groß-)Städten über keine eigenen statistischen Auswertungen. Noch "dünner gesät" sind systematisch angelegte, kleinräumige Untersuchungen.

19. - 20. Oktober 2017 in Berlin

Hochschulen und "ihre" Stadt: Mit- oder nebeneinander?

Hochschulen fügen sich räumlich und als Akteure unterschiedlich in Stadtgefüge ein. Dabei sind die jeweils möglichen positiven Effekte vielseitig und vielschichtig. Eine Reihe von Beispielen zeigt, welchen Mehrwert ein konstruktives Miteinander von Hochschule, Verwaltung, Politik, Wirtschaft und Stadtgesellschaft für die Stadtentwicklung entfalten kann. Entsprechend stellen sich Fragen wie: Wie lassen sich Hochschulen, deren Know-how sowie personelle Ressourcen (besser) für die Stadt gewinnen und einbinden?

16. - 17. Oktober 2017 in Berlin

Datengrab oder strategisches Steuerungsinstrument? Möglichkeiten und Grenzen von indikatorenbasiertem Sozialmonitoring

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren ein indikatorengestütztes Sozialmonitoring aufgebaut, sein Ziel: Es soll die sozialen Lebensbedingungen und Teilhabechancen in den Wohnquartieren abbilden und möglichst früh gebietsbezogene Handlungsbedarfe aufzeigen. In anderen Städten ist der Aufbau entsprechender Berichtssysteme in Planung.

28. September 2017 in Frankfurt am Main

Praxiswerkstatt "Effiziente, erneuerbare und solare Wärmenetze"

Eine schlüssige Lösung für die Wärmewende in Städten und Gemeinden

Im Übereinkommen von Paris, dem 2016 ratifizierten globalen Klimavertrag der Nationalstaaten, wurde nicht weniger als die Dekarbonisierung der Weltwirtschaft beschlossen. Auch Deutschland hat sich zu ehrgeizigen Klimagasreduzierungen und der Generationenaufgabe "Klimaschutz" verpflichtet. Die Energiewende ist dabei ein zentraler Baustein – und sie ist keine reine "Stromwende". Wie wichtig der Wärmesektor ist, wird allein aus seiner Größe deutlich.

25. - 26. September 2017 in Berlin

Dichte und Qualität – Nachverdichtung und ihre Grenzen in wachsenden Städten

Zahlreiche Städte in Deutschland wachsen – vor allem die Metropolen und Großstädte im Land. Durch die Bevölkerungszunahme entsteht ein großer Nutzungs- und Flächendruck, der erneut die Forderung nach mehr Dichte in den Städten aufbringt. Nachverdichtung sowohl in der Fläche als auch in der Höhe ist zum festen Bestandteil kommunaler Stadtentwicklungsstrategien geworden.

14. - 15. September 2017 in Berlin

Droht eine neue Wohnungsnot?

Erfahrungen im Umgang mit dauerhaften Engpässen in der sozialen Wohnraumversorgung

In Deutschland gibt es über 41 Millionen Wohnungen, die durchschnittlich 91 qm groß sind und 4,4 Räume haben. Die Wohnfläche pro Kopf beträgt im Mittel 46,5 qm. Hinter diesen komfortabel klingenden Mittelwerten verbirgt sich jedoch eine große Bandbreite an lokalen Wohnungsmarktsituationen – inklusive eines zunehmenden Mangels an bezahlbaren Wohnungen.

03. - 04. Juli 2017 in Berlin

Gestaltungsbeiräte – Einrichtung, Aufgaben, Organisation

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

In derzeit rund 130 Städten berät ein Gestaltungsbeirat die Kommune bei stadtbildprägenden und stadtbildrelevanten Vorhaben privater Investoren – dies mit Blick auf das Einzelobjekt wie auch die Wechselwirkung mit dem städtebaulichen Umfeld. Gemessen an den knapp 11.300 Städten und Gemeinden in Deutschland ist die Zahl damit erstaunlich gering.

26. Juni 2017 in Berlin

Update Städtebaurecht: Novellierung von BauGB und BauNVO 2017 – Anwendungshinweise für die Praxis

Voraussichtich im Frühjahr 2017 wird das „Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2014/52/EU im Städte-baurecht sowie zur Stärkung des neuen Zusammenlebens in der Stadt“ in Kraft treten. Mit ihm sind einige für die Praxis der kommunalen Bau- und Planungsverwaltung sehr bedeutsame Änderungen im BauGB und in der BauNVO verbunden. Erste praktische Erfahrungen mit der Umsetzung der Neuregelungen wurden begleitend zum Gesetzgebungsverfahren in einem kommunalen Planspiel gewonnen.

22. - 23. Juni 2017 in Berlin

Wer ist der König in der Stadt? Wirtschaft M/macht Stadt

Das Seminar muss leider entfallen.

Seit einer Reihe von Jahren engagieren sich Unternehmen – vor dem Hintergrund der Diskussionen über die Stärkung der Zivilgesellschaft und Nachhaltigkeit – verstärkt in Stadt und Gesellschaft. Sie stellen sich vielfach ihrer ökonomischen, sozialen, und ökologischen Verantwortung und verpflichten sich, ihr Handeln nach den Grundsätzen von "Corporate Citizenship" und/oder "Corporate Social Responsibility" auszurichten.

Inhalt abgleichen