Mobilität, Infrastruktur

Neues Förderprogramm für den kommunalen Klimaschutz gestartet: Difu ist "Servicestelle: Kommunaler Klimaschutz"

Das Bundesumweltministerium startet ein neues Förderprogramm für den kommunalen Klimaschutz. Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) fungiert hierbei als "Servicestelle: Kommunaler Klimaschutz".

Medieninformation vom 07. Juli 2008

Berlin. Das Bundesumweltministerium (BMU) hat eine umfassende Klimaschutzinitiative gestartet. Ziel ist es, Klimaschutzpotenziale durch Energieeffizienzsteigerungen und den vermehrten Einsatz regenerativer Energien effektiv zu nutzen. Mit mehreren neuen Programmen sollen Investitionen in Energieeffizienz und erneuerbare Energien gefördert werden.

Die Kommunen sind eine besonders wichtige Zielgruppe für die "Nationale Klimaschutzinitiative".

Neuigkeiten aus der "Forschung rund um die Stadt" | Difu-Berichte 2-2008 erschienen

Medieninformation vom 02. Juli 2008

Die "Difu-Berichte" - der aktuelle Newsletter des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), Berlin - sind erschienen. Heft 2/2008 greift viele aktuelle kommunalrelevante Themen auf. Neben Forschungsergebnissen und Neuerscheinungen des Instituts informiert die Zeitschrift über neue Forschungsprojekte, Fortbildungsangebote und Veranstaltungen rund um das Thema "Stadt". I N H A L T Standpunkt +++ Klimaschutz - eine neue Leitlinie der Stadtentwicklungspolitik?

Jahresgutachten Mobilfunk 2007 veröffentlicht

Jahresgutachten Mobilfunk 2007: Deutliche Fortschritte seit 2001, aber Verbesserungen im Umgang mit kleinen Kommunen und bei der Verbraucherinformation in Handyshops empfohlen.

Medieninformation vom 27. Juni 2008

Berlin. Mobilfunk gehört heute zur unverzichtbaren Infrastruktur. Nicht nur die UMTS-Technologie, auch die von Nutzern gewünschte flächendeckende Versorgung erfordern einen weiteren Ausbau der Sendeanlagen. Dieser sollte jedoch weitgehend im Einklang zwischen Mobilfunkbetreibern, Städten und Gemeinden sowie Bürgern geschehen.

Im Juni 2008 hat die Bundesregierung mit Abschluss des Mobilfunkforschungsprogramms ein Resümee der Umsetzungsergebnisse gezogen.

Bis 2020 sind kommunale Investitionen von mehr als 704 Milliarden Euro notwendig

Difu-Studie zeigt größten Bedarf bei Straßenbau, Schulen und der kommunalen Abwasserbeseitigung

Medieninformation vom 21. April 2008

Berlin. Straßen, Ver- und Entsorgungseinrichtungen, Verwaltungsgebäude, Schulen - die Kommunen verfügen über einen großen Infrastrukturbestand, dessen guter Zustand wesentliche Voraussetzung für die Lebensqualität der Bürger, das wirtschaftliche Wachstum und die politische Stabilität ist.

Neuigkeiten aus der "Forschung rund um die Stadt"

Die "Difu-Berichte" - der aktuelle Newsletter des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), Berlin - sind erschienen. Das Heft 1/2008 greift viele aktuelle kommunalrelevante Themen auf. Neben Forschungsergebnissen und Neuerscheinungen des Instituts informiert die Zeitschrift über neue Forschungsprojekte, Fortbildungsangebote und Veranstaltungen rund um das Thema "Stadt". <a href="http://www.difu.de/archiv/Ber-08-1.pdf">http://www.difu.de/archiv/Ber-08-1.pdf</a>

Medieninformation vom 19. März 2008

I N H A L T Standpunkt +++Time to act!

Der kommunale Investitionsbedarf 2006 bis 2020 | Ergebnisse der neuen Difu-Studie werden in Berlin vorgestellt

Zentrale Ergebnisse der neuen Studie des Deutschen Instituts für Urbanistik werden am 21.4.2008 in Berlin vorgestellt

Medieninformation vom 17. März 2008

Berlin. Wie hoch ist der kommunale Investitionsbedarf in den nächsten Jahren? Das Difu legte in den letzten Jahrzehnten bereits drei dieser aufwändigen Schätzungen des kommunalen Investitionsbedarfs vor. Im Mittelpunkt der aktuellen Difu-Untersuchung stehen die Bereiche Leitungsinfrastruktur, Schulen, Straßen, ÖPNV, Krankenhäuser und Verwaltungsgebäude.

Kommunen verbessern die Radverkehrsplanung

Neue Fahrradakademie zieht positive Zwischenbilanz | Kommunen aus dem gesamten Bundesgebiet nutzen das neue Angebot intensiv

Medieninformation vom 07. März 2008

Berlin. Die Angebote der vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) im Oktober 2007 gestarteten "Fahrradakademie" werden von Kommunen aus dem gesamten Bundesgebiet intensiv genutzt. Die Akademie unterstützt die Kommunen fachlich mit einem umfangreichen Fortbildungsangebot bei der Radverkehrsplanung. Eine weitere Aufgabe der vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung geförderten Fortbildungseinrichtung ist die Initiierung eines intensiven Erfahrungsaustausches zwischen Städten, Gemeinden und Landkreisen.

Neue Ansätze und Lösungen für den städtischen Güterverkehr

Praxisseminar: Lösungen zur Optimierung den städtischen Güterverkehrs und Verringung von Umweltbelastungen | 26. und 27. Mai 2008 in Berlin

Medieninformation vom 13. Februar 2008

Berlin. Städtischer Güterverkehr ist ein maßgeblicher Wirtschaftsfaktor, trägt zur Wettbewerbsfähigkeit einer Region bei und ist ein wichtiger Arbeitgeber. Wenn jedoch der Standort Innenstadt mit Einkaufszentren auf der grünen Wiese mithalten soll, so darf seine Attraktivität nicht unter Staus, Umweltbelastung und Lärm leiden. Daher gilt es, die häufig unterschiedlichen Interessen von Wirtschaft und Umweltschutz in Einklang zu bringen.

Neue Baugebiete bringen Gemeinden eher finanzielle Verluste

Medieninformation vom 05. Februar 2008

Berlin. Rund 113 Hektar Freifläche werden derzeit in Deutschland pro Tag in Siedlungs- und Verkehrsflächen umgewandelt. Begründet wird dies oft mit dem Argument, dass neue Baugebiete für Gemeinden zusätzliche Einnahmen aus Steuern und dem kommunalen Finanzausgleich bringen.

Wirtschaftlichkeit von Public Private Partnership-Projekten entwickelt sich positiv

Momentaufnahme bei den öffentlichen Auftraggebern der PPP-Projekte zeichnet ein weitgehend positives Bild

Medieninformation vom 23. Januar 2008

Berlin. Im Auftrag der PPP Task Force im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung führte das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) ergänzend zur seiner Studie "PPP und Mittelstand" eine Ergänzungsbefragung zu weiteren interessierenden Sachverhalten durch. Von den 30 in dieser Studie untersuchten PPP-Hochbauprojekten beteiligten sich 13 Projekte auch an dieser Erhebung.

Inhalt abgleichen