Mobilität, Infrastruktur

13. - 14. November 2017 in Berlin

Mittendrin und doch nicht dabei? Die soziale Dimension von Mobilität

Die aktuelle Zuwanderung von Geflüchteten setzt ein bisher vernachlässigtes Thema auf die kommunale Agenda: die Mobilitätschancen einkommensschwacher Bevölkerungsgruppen. Es besteht allgemeiner Konsens, dass Mobilität Flüchtlingen ermöglicht, aktiv an der Gesellschaft teilzuhaben. Ob nun die Teilnahme an einem Deutschkurs, einer Sportveranstaltung oder der Weg zur Arbeit – Mobilität ist Voraussetzung und Kernelement gelungener Integration. Die Frage der sozialen Teilhabe durch Mobilität betrifft jedoch auch andere Bevölkerungsgruppen.

19. - 20. Oktober 2017 in Berlin

Hochschulen und "ihre" Stadt: Mit- oder nebeneinander?

Hochschulen fügen sich räumlich und als Akteure unterschiedlich in Stadtgefüge ein. Dabei sind die jeweils möglichen positiven Effekte vielseitig und vielschichtig. Eine Reihe von Beispielen zeigt, welchen Mehrwert ein konstruktives Miteinander von Hochschule, Verwaltung, Politik, Wirtschaft und Stadtgesellschaft für die Stadtentwicklung entfalten kann. Entsprechend stellen sich Fragen wie: Wie lassen sich Hochschulen, deren Know-how sowie personelle Ressourcen (besser) für die Stadt gewinnen und einbinden?

28. - 29. September 2017 in Berlin

Handlungsoptionen für den ÖPNV in Räumen schwacher Nachfrage

Das Seminar befasst sich mit der Optimierung der Angebotsformen für den ÖPNV jenseits der großstädtischen Zentren: Stadtrandgebiete, periphere Gebiete in Ballungsräumen und Landkreise stehen dabei im Fokus. Mit welchen Handlungskonzepten und Angebotsstrategien lässt sich in Räumen mit schwacher Nachfrage ein passendes und gleichermaßen finanzierbares wie attraktives ÖPNV-Angebot schaffen?

27. Juni 2017

Radverkehrsförderung in Brasilien und Europa

Webinar: E-Learning in der Fahrradakademie; 14-15 Uhr

Internationales Sommerwebinar

Was wissen wir über den Radverkehr auf anderen Kontinenten? Der Vortrag von JP Amaral aus São Paulo in Brasilien bietet die Möglichkeit, den Horizont zu erweitern: JP Amaral wird vom Radverkehrskonzept seiner Heimatstadt berichten, über eine radverkehrsplanerische Kooperation zwischen Brasilien und Europa und von den Erkenntnissen, die er während seiner Fahrrad-Forschungsreise durch Europa gesammelt hat.

22. Juni 2017 in Frankfurt am Main

Mobilität beginnt zu Fuß – Sichere Straßen für den Fußverkehr

Eintägige Seminare in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat mit Förderung durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Das Zufußgehen ist besonders in den Städten die verbreitetste Art der Fortbewegung. Bis auf wenige Ausnahmen ist jeder Mensch auch Fußgänger: viele Wege lassen sich ganz zu Fuß bewältigen, die übrigen werden in Kombination mit anderen Verkehrsmitteln zumindest teilweise zu Fuß zurückgelegt.

12. - 13. Juni 2017 in Berlin

Strategisches Wissen in der kommunalen Verkehrsplanung II

Optimierung der Zusammenarbeit in der Kommunalverwaltung und mit der kommunalen Verkehrspolitik

Dieses neue Angebot wendet sich an junge Führungskräfte und Führungskräftenachwuchs in Kommunen. Sein Ziel: Vermitteln von Wissen und erfolgreichen, bewährten Handlungsstrategien in der Verkehrsplanung zu strategischen Fragen in Projekten mit anderen Baulastträgern und Gebietskörperschaften.

01. - 02. Juni 2017 in Berlin

Verkehrswende in Stadt und Umland

Erfolgreiche Praxisbeispiele machen Mut!

Über eine Verkehrswende wird seit dem "Weltgipfel" in Rio de Janeiro 1992 diskutiert, sie erhält durch die Klimaprotokolle von Paris neuen Aufwind. Der am 14. November 2016 vom Bundeskabinett beschlossene Klimaschutzplan zeigt den Weg in ein weitgehend treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050.

29. - 30. Mai 2017 in Berlin

Kommunale Infrastruktur generationengerecht finanziert

Grundlagen und Instrumente einer nachhaltigen Investitions- und Finanzplanung

Das Seminar wurde auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Den neuen Termin geben wir rechtzeitig bekannt.

23. Mai 2017 in Stuttgart

Mobilität beginnt zu Fuß – Sichere Straßen für den Fußverkehr

Eintägige Seminare in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat mit Förderung durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Das Zufußgehen ist besonders in den Städten die verbreitetste Art der Fortbewegung. Bis auf wenige Ausnahmen ist jeder Mensch auch Fußgänger: viele Wege lassen sich ganz zu Fuß bewältigen, die übrigen werden in Kombination mit anderen Verkehrsmitteln zumindest teilweise zu Fuß zurückgelegt.

22. - 23. Mai 2017 in Bocholt

Deutschlands heimliche Fahrradhauptstädte

Mit Exkursionselement

Fahrradhauptstadt – in Deutschland denkt man sofort an Münster oder Freiburg. Wie aber gehen andere Städte vor, um die Bevölkerungauf das Fahrrad zu bringen? Die Fahrradakademie stellt Ihnen drei "heimliche Fahrradhauptstädte" vor, die nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen, aber einiges in Sachen Radverkehrsförderung bieten:

Inhalt abgleichen