Straßenverkehr

Seminare "Mobilität beginnt zu Fuß"

Laufzeit: 2017 bis 2018

Durchführung von 6 eintägigen Seminaren  “Mobilität beginnt zu Fuß – Sichere Straßen für den Fußverkehr“ — Fortbildungsangebot für kommunale Akteure zur Planung fußgängerfreundlicher (Verkehrs-)Infrastruktur; Vermittlung von Grundlagen und praxisnaher Lösungen für die sichere Fußverkehrsführung; Erfahrungaustausch

 Diese Publikation liegt als Volltext vor.
Cover der Publikation

"Pendeln mit Rückenwind"

Ein Praxisleitfaden zu Pedelecs & Co. für Kommunen, Unternehmen und private Haushalte

Dipl.-Volkswirt Tilman Bracher (Bearb.), Dipl.-Geogr. Martina Hertel (Bearb.), Dipl.-Geogr. Anne Klein-Hitpaß (Bearb.), Deutsches Institut für Urbanistik (Hrsg.), Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt (Auftraggeber)
Veröffentlichungsangaben
Sonderveröffentlichungen, 2016, 40 S., vierfarbig, zahlreiche Grafiken und Fotos, kostenlose Printfassung, kostenloser Download

Inhouse-Seminar Landkreis Barnim „Radverkehr und Radverkehrsführung"

Laufzeit: 2016 bis 2017

Durchführung eines zweitägigen Seminars „Radverkehr und Radverkehrsführung“ als Fortbildungsangebot für die Akteure der Radverkehrsplanung und der Gestaltung von Radverkehrsanlagen in den Verwaltungen des Kreises Barnim und der angehörigen Kommunen mit aktiver Bearbeitung von Planungsbeispielen aus der Praxis; Förderung des Erfahrungsaustausches.

Aktive Mobilität: Mehr Lebensqualität in Ballungsräumen

Laufzeit: 2016 bis 2019

Fuß- und Radverkehr werden in Forschung und Praxis häufig getrennt betrachtet. Zentrales Ziel des hier geplanten Vorhabens ist die integrierte Betrachtung der Verkehrsmodi Fuß und Rad als wichtige Säule urbaner Verkehrssysteme. Der Stand des Wissens zu aktiver Mobilität soll zusammengetragen und erweitert werden, Konfliktpunkte und Chancen beider Fortbewegungsformen sollen identifiziert werden, um anschließend Handlungsoptionen und Strategien zur Förderung aktiver Mobilität auf Bundes-, Länder- und kommunaler Ebene formulieren zu können.

Expertenworkshop "Automatisiertes Fahren in Kommunen?!"

Laufzeit: im Jahr 2016

Inhalt des Projekts ist die Konzeption, Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung eines Expertenworkshops mit ca. 20 geladenen Teilnehmern sowie die Dokumentation der Diskussionsergebnisse.

13. - 14. Juni 2016 in Berlin

Vom Parkdruck zu mehr Lebensqualität?! Neue Entwicklungen und Ansätze im Parkraummanagement

Parkende Autos stehen im öffentlichen Raum in Nutzungskonkurrenz zu Grün- und Aufenthaltsflächen, Sichtachsen, Querungsmöglichkeiten und den Ansprüchen von Fußgängern, Lieferverkehr, ÖPNV und Radverkehr. Bewohner, Beschäftigte, Gewerbe und Besucher konkurrieren um vorhandene Parkplätze und Kraftfahrzeuge blockieren Gehwege, Radwege und Busspuren.

23. - 24. Mai 2016 in Berlin

Stadtverkehr der Zukunft

Das Seminar ist leider ausgebucht. Sie können sich jedoch in eine Warteliste eintragen.

Neues Design für das Fahrradportal

Medieninformation vom 10. Mai 2016

Das Fahrradportal, die Online-Informationsplattform zur Radverkehrsförderung in Deutschland, hat ein neues Design bekommen

Auf der Website des vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) geförderten Angebots finden Interessierte Praxisbeispiele, Ausschreibungen und diverse Neuigkeiten rund um den Nationalen Radverkehrsplan und zur Radverkehrsförderung in Deutschland.

 Diese Publikation liegt als Volltext vor.

Lärm- und Klimaschutz durch Tempo 30: Stärkung der Entscheidungskompetenzen der Kommunen

Dipl.-Geogr. Kathrin Schormüller (Mitarb.), RA Prof. Karsten Sommer (Durchführung der Studie), Dr.-Ing. Eckhart Heinrichs (Durchführung der Studie), RA Thorsten Deppner (Mitarb.), Umweltbundesamt (Auftraggeber)
Veröffentlichungsangaben
Sonderveröffentlichungen, 2016, 87 S., UBA-Texte 30/2016

Pilotseminare "Mobilität beginnt zu Fuß"

Laufzeit: im Jahr 2016

Durchführung von 4 eintägigen Seminaren  "Mobilität beginnt zu Fuß – Sichere Straßen für den Fußverkehr" — Fortbildungsangebot für kommunale Akteure zur Planung fußgängerfreundlicher (Verkehrs-)Infrastruktur; Vermittlung von Grundlagen und praxisnaher Lösungen für die sichere Fußverkehrsführung; Erfahrungaustausch

Inhalt abgleichen