Daseinsvorsorge

Koproduktive und generationengerechte Finanzierung von Aufgaben der öffentlichen Daseinsvorsorge im „Konzern Stadt“ Köln

Laufzeit: seit 2018

Im Mittelpunkt des von der Stadt Köln beauftragten Vorhabens steht die Entwicklung und Modellierung von Zukunftsszenarien für ausgewählte, im Wandel begriffene Bereiche der öffentlichen Daseinsvorsorge im „Konzern Stadt“. Dieser Wandel manifestiert sich zunehmend in einer arbeitsteiligen Erbringung und Bereitstellung von Leistungen und Infrastrukturen der öffentlichen Daseinsvorsorge („Koproduktion“), die unterschiedlichste Formen aufweisen kann.

 Diese Publikation liegt als Volltext vor.

Leistungsfähige Infrastruktur generationengerecht finanziert

Das Beispiel der Stadt Köln

Dr. Stefan Schneider, Dr. Tatiana Maruda (Difu), Dr. Bernhard Koldert (Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut an der Universität zu Köln), Dr. Michael Thöne (Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut an der Universität zu Köln)
Veröffentlichungsangaben
Difu-Impulse, 6, 2018, 160 S., zahlreiche Abbildungen, teilweise vierfarbig
Preis: 20.00€ (inkl. MwSt.)
 Dieser Inhalt ist ausschließlich für Extranet User.
Cover der Publikation

Online-Handel

Mögliche räumliche Auswirkungen auf Innenstädte, Stadtteil- und Ortszentren (Kurzfassung der Ergebnisse der Studie, Berlin 2017)

Dr. Beate Hollbach-Grömig, Dr. Elke Bojarra-Becker, Dipl.-Ing. Ricarda Pätzold, Prof. Dipl.-Ing. Martin zur Nedden, Joachim Stumpf (BBE Handelsberatung GmbH), Markus Wotruba (BBE Handelsberatung GmbH), Prof. Dr. Klaus Gutknecht (elaboratum GmbH) (Auftraggeber), HDE Handelsverband Deutschland (Auftraggeber), Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (Auftraggeber), Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (Auftraggeber)
Veröffentlichungsangaben
Difu-Papers, 2017, 28 S., 5 Abb.
Preis: 5.00€ (inkl. MwSt.)

Synthese- und Vernetzungsprojekt Zukunftsstadt

Laufzeit: 2017 bis 2020

Das Synthese‐ und Vernetzungsprojekt Zukunftsstadt (SynVer*Z) zielt auf eine gleichermaßen inhaltliche, organisatorische, politikberatende wie kommunikative Unterstützung der Forschungsförderung des BMBF rund um die Leitinitiative Zukunftsstadt sowie die Fördermaßnahme „Nachhaltige Transformation urbaner Räume“.

Explorative Studie zu rechtlichen Fragen digitaler Transformation der Kommunen

Laufzeit: 2017 bis 2018

Ziel des Projektes ist es, aktuelle rechtliche Fragen der digitalen Transformation der Kommunen zu beleuchten. Anhand einer Analyse von Gesetzen und vertraglichen Regelungen sowie guten Beispielen sind praktische Handlungsempfehlungen und Lösungswege für die Kommunen zu entwickeln.

Ressourcenleichte Infrastrukturen in Stadt und Region

Handlungsfelder für eine zukunftsfähige Infrastrukturgestaltung

Veröffentlichungsangaben
Sonderveröffentlichungen, 2017, 20 S., vierfarbig

Umwelteffekte von Smart City-Infrastrukturen

Laufzeit: seit 2017

Die digitale Transformation und Smart City-Konzepte gewinnen zunehmend an Bedeutung. Im Vordergrund der Entwicklung von smarten Technologien stehen meist neue Geschäftsmodelle von Wirtschaftsunternehmen, die in urbanen Dienstleistungen einen großen Zukunftsmarkt sehen. Sowohl die aus der Digitalisierung erwachsenden Chancen als auch die mittel- und langfristigen Wirkungen und Risiken bedürfen weiterer Abschätzung. Insbesondere aber auch zu den möglichen Umweltwirkungen und nicht-intendierten Nebeneffekten ist bislang wenig Wissen vorhanden.

 Dieser Inhalt ist ausschließlich für Extranet User.

Herausforderungen von Klein- und Mittelstädten

Fokus: Schrumpfung und Peripherisierung

Dr. Elke Bojarra-Becker, Dr. Thomas Franke, Prof. Dipl.-Ing. Martin zur Nedden
Veröffentlichungsangaben
Difu-Papers, 2017, 40 S.
Preis: 5.00€ (inkl. MwSt.)

Niedertemperatur-Wärmenetze und Bürgerenergie als Transformationsstrategien (WärmenetzePlus)

Laufzeit: seit 2017

Bürgerinnen und Bürger sind auf vielfältige Weise an der Energiewende beteiligt. Warum einige Beteiligungsformen erfolgreich sind und andere eher Probleme aufwerfen, zeigen verschiedene Forschungsergebnisse des BMBF-Förderprogramms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems". Elf Anschlussprojekte wollen diese Ergebnisse nutzen, um in Schlüsselbereichen der Energiewende faire und sozial gerechte Beteiligungskonzepte für die Praxis zu entwickeln.

Inhalt abgleichen