Fallstudien

Expertise "Ethnische Ökonomie – Integrationsfaktor und Integrationsmaßstab"

Laufzeit: 2004 bis 2005

Im Rahmen dieses interdisziplinären Forschungsprojekts untersuchte das Difu das integrative Potenzial und die Funktion ethnischer Ökonomien für schon lange in Deutschland lebende sowie neu hinzugekommene Zuwanderer, aber auch für die im Stadtteil wohnende deutsche Bevölkerung. Die Projektergebnisse wurden für den Expertenbeirat des Projekts zu einer Expertise zusammengefasst.

Gender Mainstreaming im Städtebau

Laufzeit: 2003 bis 2006

Durch Gender Mainstreaming soll die Gleichstellung der Geschlechter in alle Politikbereiche und (politischen) Aktivitäten integriert werden. Daher müssen auch die unterschiedlichen Lebenssituationen sowie Bedürfnisse von Frauen und Männern im Städtebau Berücksichtigung finden. Um diesen Weg für die Praxis zu erleichtern, wurde das Vorhaben des Experimentellen Wohnungs- und Städtebaus (ExWoSt) „Gender Mainstreaming im Städtebau“ durchgeführt, das mit einer öffentlichen Veranstaltung in Köln abgeschlossen wurde.

Publikation

Kommunale Wirtschafts-, Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik im Vergleich

Veröffentlichungsangaben
Difu-Materialien, 9, 1999, 352 S., Tab., Abb., Übers., deutsch
Hinweis: Printausgabe vergriffen
Dietrich Henckel (Hrsg.)

Gartenschauen - Motor für Landschaft, Städtebau und Wirtschaft

Laufzeit: 2000 bis 2002

Das Projekt zielte auf die Vermittlung von Anwendungswissen bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachnutzung von Gartenschauen in den Bundesländern unter Berücksichtigung der  verschiedenen Gartenschautypen (IGA, BUGA, LAGA).

Interkommunale Zusammenarbeit bei der Planung und Durchführung Flächen und von Maßnahmen zum Ausgleich

Laufzeit: 2000 bis 2001

Untersuchung der Möglichkeiten einer Zusammenarbeit von Kommunen bei der Planung und Durchführung von Kompensationsmaßnahmen (Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen) im Sinne des Naturschutzrechtes.

Auswirkungen der Erschließungsförderung neuer Wohngebiete

Laufzeit: im Jahr 1997

Im Auftrag des Ministeriums für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr des Landes Brandenburg untersuchte das Difu die Auswirkungen der Erschließungsförderung von Wohngebieten durch das Land nach der Förderrichtlinie zur städtebaulichen Planung und Vorbereitung von Stadtentwicklungsvorhaben. Erfaßt wurde, ob die Fördermittel effektiv und zielgerichtet eingesetzt wurden, d.h.

Die Flächennutzungsplanung - Bestandsaufnahme und Perspektiven für die kommunale Praxis

Laufzeit: im Jahr 1996

Der Flächennutzungsplan stößt derzeit auf das Interesse der Planer in den Gemeinden - wie schon lange nicht mehr. Anlaß sind zum einen die durch die deutsche Einheit grundlegend veränderten Rahmenbedingungen der städtebaulichen Entwicklung vor allem in Ostdeutschland.

Auswirkungen städtebaulicher Verträge auf die Bewilligung von Mitteln aus Förderprogrammen Brandenburgs

Laufzeit: im Jahr 1996

Untersuchung, ob und auf welche Weise sich Vereinbarungen zwischen Investoren und Gemeinden in einem städtebaulichen Vertrag auf die Voraussetzungen für die Bewilligung von Fördermitteln aus verschiedenen Förderprogrammen des Landes auswirken.

Planerische Vorsorge für Ausgleich und Ersatz in Bauleitplänen

Laufzeit: im Jahr 1996

Ziel des Projekts war es, vor dem Hintergrund der bisherigen Erfahrungen und Kenntnisse der Planungspraxis in den Städten und Gemeinden eine fallbezogene Einschätzung der Wirkungsweise der Neuregelung zur Eingriffsregelung in der Bauleitplanung vorzunehmen.

Inhalt abgleichen