Printexemplare bestellen

Warenkorb

Kontakt für Fragen zur Bestellung von Publikationen:

Heidi Espei
Tel.: +49 30 39001-253
Fax: +49 30 39001-275
E-Mail: vertrieb@difu.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Vertrieb
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin

Difu-Seminar

03. - 05. Juni 2002 in Berlin

Stadtmarketing - Aktuelle Trends und Perspektiven

Stadtmarketing hat sich inzwischen zu einem in vielen Städten angewandten Instrument der Stadtentwicklung "gemausert". Der häufige Einsatz von Stadtmarketing ist auf unterschiedliche Ursachen zurückzuführen: Da ist der Zwang, trotz enger finanzieller Spielräume handlungsfähig zu bleiben. Hinzu kommen die anhaltende interkommunale Konkurrenz sowie die Erkenntnis, die Zukunft der Stadt unter eine gemeinsame Leitidee zu stellen.

27. - 29. Mai 2002 in Berlin

Kommunales Rechnungswesen im Wandel

Länderspezifische Initiativen und zahlreiche kommunale Pilotprojekte zeigen, dass das kommunale Rechnungswesen eines der am meisten interessierendsten Elemente der Verwaltungsreform ist. Unterschiedliche Umsetzungserfolge und wachsender finanzwirtschaftlicher Handlungsdruck führen aber auch zu divergierenden Bewertungen des bislang Erreichten.

13. - 15. Mai 2002 in Berlin

Kommunale Gebäudewirtschaft im Veränderungsprozess

Noch im Jahr 1996 gaben über die Hälfte der Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern bei einer Befragung durch das Difu an, dass keine Modernisierung der Gebäudewirtschaft durch ihre Verwaltung beabsichtigt sei. Ganz offensichtlich hat sich diese Haltung seither in einer wachsenden Zahl von Städten grundlegend gewandelt. In einigen Städten sind gar tiefgreifende Veränderungen im Umgang mit den öffentlichen Gebäuden und Liegenschaften eingeleitet.

22. - 24. April 2002 in Berlin

Stadtmarketing - Aktuelle Trends und Perspektiven

Stadtmarketing hat sich inzwischen zu einem in vielen Städten angewandten Instrument der Stadtentwicklung "gemausert". Der häufige Einsatz von Stadtmarketing ist auf unterschiedliche Ursachen zurückzuführen: Da ist der Zwang, trotz enger finanzieller Spielräume handlungsfähig zu bleiben. Hinzu kommen die anhaltende interkommunale Konkurrenz sowie die Erkenntnis, die Zukunft der Stadt unter eine gemeinsame Leitidee zu stellen.

15. - 17. April 2002 in Berlin

Kooperative Verwaltung: Ausgewählte Planverfahren, Moderationstechniken und Konfliktstrategien

Das kommunale Arbeits- und Planungsverständnis besteht zunehmend in einem auf Kooperation angelegten Management von Prozessen. Keine Aufgabe, kein Planungsvorhaben beschränkt sich allein auf die Lösung nur fachlicher Probleme. Vielmehr sind Koordination zwischen und Kooperation mit Fachleuten und Laien, Organisationen und Institutionen, mit Bürgern und Betroffenen selbst zu einer Kommunikationsaufgabe geworden, die durch Ausgliederungs- und Privatisierungsprozesse eher noch zunehmen wird.

11. - 13. März 2002 in Berlin

Landwirtschaft in Verdichtungsräumen - Neue Aufgaben für Stadt und Landschaft

In den Verdichtungsräumen hat es die Landwirtschaft zunehmend schwer, sich zum einen gegenüber der Ausdehnung der Siedlungs- und Verkehrsflächen und zum anderen gegenüber der Agrarkonkurrenz eher ländlich strukturierter Gebiete zu behaupten. Der Aufgaben- und Strukturwandel der Landwirtschaft schreitet kontinuierlich und immer stärker voran. In den Kernstädten wachsen Erkenntnis und Wissen über die hohe Bedeutung der Landwirtschaft bei interkommunalen Kulturlandschaftsprojekten, der Freiraumsicherung und -entwicklung sowie für die regionale Versorgung mit landwirtschaftlichen Produkten.

04. - 05. März 2002 in Bonn

Umwelt online: Information, Kommunikation, Transaktion für den kommunalen Umweltschutz

Das Interesse der Kommunen, sich im Informationszeitalter stärker im Internet zu engagieren, wächst stetig. Sie folgen damit der Prognose, dass es in wenigen Jahren selbstverständlich sein wird, kommunale Dienstleistungen über das Internet anzubieten und abzurufen. Dies ist auch für die Umweltämter und ihre Zielgruppen von Bedeutung.

18. - 20. Februar 2002 in Berlin

Beteiligungspolitik und Beteiligungscontrolling in den Kommunen

In Eigenbetrieben, kommunalen Gesellschaften und Beteiligungen werden heute meist schon mehr Mitarbeiter beschäftigt und größere Summen umgesetzt als in den Kernverwaltungen selbst – und die Welle der Ausgliederungen ist ungebrochen. Viele der ausgelagerten Einheiten gründen ihrerseits wieder Töchter und lassen sich zudem, da häufig bereits dem Wettbewerb ausgesetzt, weniger von kommunalpolitischen als vor allem von ökonomischen Überlegungen leiten.

04. - 05. Februar 2002 in Berlin

Ausschreibungen von Verkehrsleistungen

Ausschreibungen von Verkehrsleistungen im ÖPNV waren bislang selten; der Wettbewerb bei öffentlichen Verkehrsleistungen in weiten Bereichen bedeutungslos. In absehbarer Zeit wird es hier jedoch zu einschneidenden Änderungen kommen: Die Umsetzung der Nachfolgeverordnung der EU-Verordnung 1191/69 wird zu einem umfassenden Wettbewerb imÖPNV führen. Kommunale Aufgabenträger, öffentliche Verkehrsunternehmen und Genehmigungsbehörden werden in wenigen Jahren mit einer völlig neuen Situation umzugehen haben.

10. - 12. Dezember 2001 in Berlin

Kommunale Gebäudewirtschaft im Veränderungsprozess

Noch im Jahr 1996 gaben über die Hälfte der Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern bei einer Befragung durch das Difu an, dass keine Modernisierung der Gebäudewirtschaft durch ihre Verwaltung beabsichtigt sei. Ganz offensichtlich hat sich diese Haltung seither in einer wachsenden Zahl von Städten grundlegend gewandelt. In einigen Städten sind gar tiefgreifende Veränderungen im Umgang mit den öffentlichen Gebäuden und Liegenschaften eingeleitet.

Inhalt abgleichen