Printexemplare bestellen

Warenkorb

Kontakt für Fragen zur Bestellung von Publikationen:

Heidi Espei
Tel.: +49 30 39001-253
Fax: +49 30 39001-275
E-Mail: vertrieb@difu.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Vertrieb
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin

Fahrradakademie

28. Mai 2015 in Halle

Sicherer Radverkehr in Klein- und Mittelstädten

In Klein- und Mittelstädten hat der Radverkehr eine wichtige Funktion. Die zurückzulegenden Distanzen lassen sich meist bequem mit dem Rad bewältigen. Für die Mobilität von älteren Menschen und von Kindern und Jugendlichen spielt das Fahrrad eine große Rolle. Auch im Freizeitverkehr und Tourismus sollen weniger geübte Radfahrer unbeschwert und sicher fahren können. All diese Gruppen benötigen besonders fehlertolerante Infrastruktur.

13. Mai 2015 in Kerpen-Horrem

Effiziente Maßnahmen der Radverkehrsförderung mit Wirkung

Fahrrad fahren ist "in" und immer mehr Menschen steigen um aufs Rad. Daher ist es relativ einfach, sich darauf zu einigen, dass mehr Radverkehr eine gute Sache ist und man ihn entsprechend fördern muss. Vertreter aus Kommunalverwaltungen wissen jedoch: schwierig wird es, wenn es um die konkrete Umsetzung von Maßnahmen vor Ort und die Kommunikation mit Politik, Bürgern sowie innerhalb der Verwaltung geht.

12. Mai 2015

Argumente für den Radverkehr

Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht!

Referent: Dr. Michael Meschik, Universität für Bodenkultur Wien, Institut für Verkehrswesen, Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur

07. Mai 2015 in Freiburg im Breisgau

Effiziente Maßnahmen der Radverkehrsförderung mit Wirkung

Fahrrad fahren ist "in" und immer mehr Menschen steigen um aufs Rad. Daher ist es relativ einfach, sich darauf zu einigen, dass mehr Radverkehr eine gute Sache ist und man ihn entsprechend fördern muss. Vertreter aus Kommunalverwaltungen wissen jedoch: schwierig wird es, wenn es um die konkrete Umsetzung von Maßnahmen vor Ort und die Kommunikation mit Politik, Bürgern sowie innerhalb der Verwaltung geht.

05. Mai 2015 in Leipzig

Effiziente Maßnahmen der Radverkehrsförderung mit Wirkung

Fahrrad fahren ist "in" und immer mehr Menschen steigen um aufs Rad. Daher ist es relativ einfach, sich darauf zu einigen, dass mehr Radverkehr eine gute Sache ist und man ihn entsprechend fördern muss. Vertreter aus Kommunalverwaltungen wissen jedoch: schwierig wird es, wenn es um die konkrete Umsetzung von Maßnahmen vor Ort und die Kommunikation mit Politik, Bürgern sowie innerhalb der Verwaltung geht.

20. - 21. April 2015 in Dortmund

Bau, Unterhalt und Betrieb von Radverkehrsanlagen

Der Anspruch an die Qualität von Radverkehrsanlagen ist insbesondere in Anbetracht der allgemein steigenden Zahlen von Radfahrenden sehr hoch. Ebene, rollfreundliche Oberflächen, ausreichend breite und gleichzeitig verkehrssichere Anlagen sind dabei die regelmäßigen Forderungen an die Verkehrsplanung. Wie sehen jedoch die praktischen Möglichkeiten in der Umsetzung aus? Die finanziellen und personellen Ressourcen in den Verwaltungen und nicht zuletzt auch der verfügbare Raum für Radverkehrsanlagen sind oftmals begrenzt.

15. April 2015

Handlungsempfehlungen zur Radwegebenutzungspflicht

Das Webinar ist bereits ausgebucht!

Referent: Dankmar Alrutz, Planungsgemeinschaft Verkehr - PGV-Alrutz

18. - 19. März 2015 in Lüneburg

Bau, Unterhalt und Betrieb von Radverkehrsanlagen

Der Anspruch an die Qualität von Radverkehrsanlagen ist insbesondere in Anbetracht der allgemein steigenden Zahlen von Radfahrenden sehr hoch. Ebene, rollfreundliche Oberflächen, ausreichend breite und gleichzeitig verkehrssichere Anlagen sind dabei die regelmäßigen Forderungen an die Verkehrsplanung. Wie sehen jedoch die praktischen Möglichkeiten in der Umsetzung aus? Die finanziellen und personellen Ressourcen in den Verwaltungen und nicht zuletzt auch der verfügbare Raum für Radverkehrsanlagen sind oftmals begrenzt.

16. - 17. März 2015 in Berlin

Bau, Unterhalt und Betrieb von Radverkehrsanlagen

Der Anspruch an die Qualität von Radverkehrsanlagen ist insbesondere in Anbetracht der allgemein steigenden Zahlen von Radfahrenden sehr hoch. Ebene, rollfreundliche Oberflächen, ausreichend breite und gleichzeitig verkehrssichere Anlagen sind dabei die regelmäßigen Forderungen an die Verkehrsplanung. Wie sehen jedoch die praktischen Möglichkeiten in der Umsetzung aus? Die finanziellen und personellen Ressourcen in den Verwaltungen und nicht zuletzt auch der verfügbare Raum für Radverkehrsanlagen sind oftmals begrenzt.

12. März 2015 in Internet

Einfache und kostengünstige Infrastrukturmaßnahmen

Wiederholungstermin aufgrund starker Nachfrage

Referent: Michael Haase, ISUP Ingenieurbüro für Systemberatung und Planung

Inhalt abgleichen