Printexemplare bestellen

Warenkorb

Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung

Im Jahre 1971 trat ergänzend zum Bundesbaugesetz (BBauG 1960) das Städtebauförderungsgesetz (StBauFG) - mittlerweile mehrfach novelliert sowie im Gesetzeswerk "Baugesetzbuch" zusammengeführt - in Kraft. Seither sind Stadterneuerung, Stadtsanierung, Stadtumbau wie auch Sozialplanung fester Bestandteil des planerischen kommunalen Handelns. Die Veranstaltung des "Interkommunalen Erfahrungsaustauschs zur Stadterneuerung und Sozialplanung" wurde als Reaktion auf die drängenden kommunalen Herausforderungen im Frühjahr 1973 ins Leben gerufen. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen eines gleichnamigen Difu-Seminars im Mai 1973, dessen Schwerpunkt ein Planspiel zum Ablauf eines städtebaulichen Sanierungsvorhabens stand, verabredeten zum Ende des Seminars, sich in Zukunft reihum in den verschiedenen Städten zu treffen. Ziel sollte es sein, vor Ort die Probleme, Erfolge und Strategien der Stadterneuerung vorzustellen und im Kollegenkreis zu diskutieren. Damit war der Erfahrungsaustausch, an dem seither viele Praktiker/innen der Stadterneuerung aus Städten und Gemeinden der Bundesrepublik teilnehmen und mitarbeiten, geboren. Nach dem ersten Treffen - bereits Ende 1973 in Bremen durchgeführt -, erfolgten jährliche Treffen, wobei zwei außerordentliche Tagungen in Colmar und in Italien stattfanden. Der 20. Erfahrungsaustausch im Jahr 1990 wurde in Berlin als Jubiläumstreffen mit einer Fachtagung zur Stadterneuerung verbunden. Der Teilnehmerkeis erweiterte sich, direkt nach der Wende, sofort um Kollegen und Kolleginnen aus der DDR und Ostberlin. Für viele Stadtsanierer und -saniererinnen sind die Treffen, meist im Frühjahr jeden Jahres, fester fachlicher Bestandteil im Jahresablauf geworden. Die Hauptthemenkomplexe sind zum einen die Darstellung der örtlichen Situation verbunden mit Ortsbegehungen, zum anderen das Abschlussplenum mit Podiumsdiskussion (Vertreter/innen verschiedener Institutionen aus der gesamten Bundesrepublik) einem allgemein relevanten Thema. Dieser Erfahrungsaustausch, nunmehr im Wechsel in Städten der alten und neuen Bundesländer durchgeführt, steht allen Interessierten, nicht nur aus kommunalen Verwaltungen, offen.

Der Erfahrungsaustausch fand bisher in folgenden Städten statt: Augsburg, Bamberg, Berlin, Bochum, Bottrop, Bremen, Bremerhaven, Cottbus, Darmstadt, Dortmund, Dresden, Elmshorn, Erfurt, Essen, Flensburg, Frankfurt am Main, Gelsenkirchen, Görlitz, Gotha, Greifswald, Hamburg, Hannover, Jena, Köln, Leipzig, Lübeck, Mainz, Moers, München, Nürnberg, Potsdam, Rostock, Saarbrücken, Schwerin, Stuttgart, Wiesbaden, Wuppertal.

17. - 19. Mai 2017 in Magdeburg

47. Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung

Erfahrungsaustausch in Zusammenarbeit mit der Stadt Magdeburg

Die Veranstaltungsreihe "Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung" wurde im Frühjahr 1973 als Reaktion auf die drängenden kommunalen Herausforderungen ins Leben gerufen. Der Erfahrungsaustausch steht allen Interessierten – selbstverständlich nicht nur aus den Kommunalverwaltungen – offen. Der 47. Erfahrungsaustausch findet in Magdeburg statt.

08. - 10. Juni 2016 in Karlsruhe

46. Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung

Erfahrungsaustausch in Zusammenarbeit mit der Stadt Karlsruhe

Die Veranstaltungsreihe "Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung" wurde im Frühjahr 1973 als Reaktion auf die drängenden kommunalen Herausforderungen ins Leben gerufen. Der Erfahrungsaustausch steht allen Interessierten – selbstverständlich nicht nur aus den Kommunalverwaltungen – offen.

10. - 12. Juni 2015 in Dresden

45. Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung

Erfahrungsaustausch in Zusammenarbeit mit der Stadt Dresden

Die Veranstaltungsserie "Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung" wurde im Frühjahr 1973 als Reaktion auf drängende kommunale Herausforderungen ins Leben gerufen.

Der Erfahrungsaustausch steht allen Interessierten – selbstverständlich nicht nur aus den Kommunalverwaltungen – offen.

14. - 16. Mai 2014 in Bremerhaven

44. Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung

Erfahrungsaustausch in Zusammenarbeit mit der Stadt Bremerhaven

Die Seestadt Bremerhaven ist mit rund 113.000 Einwohnern die einzige deutsche Großstadt an der Nordsee. Bedingt durch einen starken Rückgang der Einwohnerzahlen sind in den letzten zwei Jahrzehnten besonders im Innenstadtbereich erhebliche Wohnungsleerstände entstanden. Die Stadt Bremerhaven stellt sich den Herausforderungen des demografischen Wandels und des Strukturwandels der Wirtschaft.

05. - 07. Juni 2013 in Görlitz

43. Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung

Erfahrungsaustausch in Zusammenarbeit mit der Stadt Görlitz

Die Veranstaltungsserie des "Interkommunalen Erfahrungsaustauschs zur Stadterneuerung und Sozialplanung" wurde im Frühjahr 1973 als Reaktion auf die drängenden kommunalen Herausforderungen ins Leben gerufen. Der Erfahrungsaustausch steht allen Interessierten – selbstverständlich nicht nur aus den Kommunalverwaltungen – offen.

09. - 11. Mai 2012 in Saarbrücken

42. Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung

in Zusammenarbeit mit der Stadt Saarbrücken

Stadterneuerung und Stadt(teil)entwicklung unterliegen hier – im äußersten Südwesten an der Grenze zu Frankreich – Rahmenbedingungen, die unter anderem vom ökonomischen Strukturwandel, demografischen Veränderungen, leeren Kassen, aber auch Globalisierung und einer zunehmenden Europäisierung geprägt sind.

11. - 13. Mai 2011 in Gotha

41. Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung

Erfahrungsaustausch in Zusammenarbeit mit der Stadt Gotha

Gotha, mit seiner mittelalterlichen Stadtstruktur und dem Barockschloss Friedenstein, ist mit knapp 47.000 Einwohnern die fünftgrößte Stadt Thüringens. Stadterneuerung und Stadt(teil)entwicklung unterliegen hier Rahmenbedingungen, die – ähnlich wie für viele andere ostdeutsche Klein- und Mittelstädte – insbesondere vom demografischen Wandel und dem damit einhergehenden Veränderungsdruck für den Wohnungsmarkt geprägt sind.

05. - 07. Mai 2010 in Nürnberg

40. Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung

Erfahrungsaustausch in Zusammenarbeit mit der Stadt Nürnberg

Die Veranstaltungsserie des "Interkommunalen Erfahrungsaustauschs zur Stadterneuerung und Sozialplanung" wurde im Frühjahr 1973 als Reaktion auf die drängenden kommunalen Herausforderungen ins Leben gerufen. Der Erfahrungsaustausch steht allen Interessierten – selbstverständlich nicht nur aus den Kommunalverwaltungen – offen.

06. - 08. Mai 2009 in Greifswald

39. Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung

Erfahrungsaustausch in Zusammenarbeit mit der Stadt Greifswald

Die Veranstaltungsserie des "Interkommunalen Erfahrungsaustausches zur Stadterneuerung und Sozialplanung" wurde im Frühjahr 1973 als Reaktion auf die drängenden kommunalen Herausforderungen ins Leben gerufen. Der Erfahrungsaustausch steht allen Interessierten – selbstverständlich nicht nur aus den Kommunalverwaltungen – offen.

28. - 30. Mai 2008 in Stuttgart

38. Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung

in Zusammenarbeit mit der Stadt Stuttgart

Die Stadt Stuttgart blickt auf umfangreiche Erfahrungen mit Stadterneuerung und -sanierung zurück. Seit 1972 sind 47 Sanierungsverfahren auf Grundlage des früheren Städtebauförderungsgesetzes und des Baugesetzbuches abgeschlossen worden oder befinden sich in der Durchführung. Darunter finden sich beispielsweise die Maßnahme „Bohnenviertel“ (1978-1997) als ein frühes Modellprojekt für innerstädtisches Wohnen oder die gewerbliche Erneuerung „Feuerbach-Ost“ (seit 1996) mit dem Umbau einer Industriehalle zum Theaterhaus.

Inhalt abgleichen