Printexemplare bestellen

Warenkorb

Kontakt für Fragen zur Bestellung von Publikationen:

Heidi Espei
Tel.: +49 30 39001-253
Fax: +49 30 39001-275
E-Mail: vertrieb@difu.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Vertrieb
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin

Difu-Dialoge zur Zukunft der Städte

09. Dezember 2015 in Berlin

Bürgerticket – Königs- oder Holzweg?

Öffentliche, kostenfreie Vortrags- und Diskussionsveranstaltung, Beginn: 17 Uhr

Die Diskussion um ein Bürgerticket als Synonym für einen fahrscheinfreien und beitragsfinanzierten ÖPNV hat jüngst einen neuen Aufschwung erfahren. Anteil daran hat auch eine Difu-Veröffentlichung zur Finanzierung des ÖPNV durch Beiträge. Die Vorteile eines Bürgertickets – finanziert durch Beiträge, die von einem breiten Adressatenkreis zu zahlen wären – scheinen auf der Hand zu liegen: Die tarifliche Zugangsbarriere zum ÖPNV würde abgebaut und soziale sowie umweltpolitische Ziele könnten besser erreicht werden.

11. November 2015 in Berlin

Wohnungsneubau im Akkord. Stehen wir vor einer Renaissance der Großwohnsiedlungen?

Öffentliche, kostenfreie Vortrags- und Diskussionsveranstaltung, Beginn: 17 Uhr

In fast allen großen deutschen Städten ist Wohnungsneubau das Gebot der Stunde. Nach Jahren vorwiegend kleinteiliger Entwicklungen werden wieder neue Quartiere für tausende Menschen geplant. Preiswerte Wohnungen sollen entstehen und so werden auch Potenziale des Großwohnungsbaus neu diskutiert. Wie werden diese Großquartiere aussehen? Welche Rolle übernehmen sie in der Stadt? Dabei lohnt sich ein Blick zurück, als in den 1960er-/1970er-Jahren Wohnungsbau im großen Stil betrieben wurde.

14. Oktober 2015 in Berlin

Berlin als Pendlerstadt – auf der Suche nach stadtverträglichen Lösungen

Öffentliche, kostenfreie Vortrags- und Diskussionsveranstaltung, Beginn: 17 Uhr

Die Zahl der Berufspendler, die nach Berlin ein- und auspendeln, steigt seit einigen Jahren kontinuierlich. Auch im Pendlerverkehr gilt das Ziel, Verkehr möglichst umweltfreundlich abzuwickeln. Während die aktuellen Zahlen zeigen, dass die Menschen innerhalb der Stadt statt mit dem Auto immer mehr zu Fuß, mit dem ÖPNV und dem Fahrrad unterwegs sind, füllen die Einpendler Berlins Straßen und erzeugen Lärm, Schadstoffe und Parkplatznot.

11. März 2015 in Berlin

Die neue Berliner Wohnungsnot?

Öffentliche, kostenfreie Vortrags- und Diskussionsveranstaltung, Beginn: 17 Uhr

Eine Veranstaltung im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Themenzeit" in Kooperation mit der Zentral- und Landesbibliothek Berlin und der Bundeszentrale für politische Bildung.

18. Februar 2015 in Berlin

Umweltgerechtigkeit in der Stadt

Menschen mit geringem Einkommen und niedriger Bildung sind in Deutschland oft höheren Gesundheitsbelastungen durch Umweltprobleme ausgesetzt als Menschen, die sozial bessergestellt sind. Gerade in innerstädtischen Gebieten konzentrieren sich oftmals hohe Umweltbelastungen, soziale Problemlagen und gesundheitliche Belastungen.

14. Januar 2015 in Berlin

Gentrifizierung: "Phänomen", Messbarkeit und Handlungsoptionen

Das Thema "Gentrifizierung" ist derzeit in aller Munde. Dabei kann jedoch der Eindruck entstehen, dass es hier oftmals neben einer Auseinandersetzung mit Aufwertungsprozessen in bestimmten Quartieren vor allem oder auch um (politische) Positionierungen unterschiedlicher Akteure entlang einzelner Aspekte geht. Im Difu-Dialog soll daher diskutiert werden, welche im Kontext von Aufwertungsprozessen genutzten Begriffe was – aus wessen Sicht?

10. Dezember 2014 in Berlin

Big Data, Open Data und die Rolle der Städte

Die Verfügbarkeit und der Umgang mit großen Datenmengen werden zunehmend bedeutsam für die Steuerung städtischer Systeme. Datenpools lassen sich heute in einer Art und Weise miteinander vernetzen, wie dies vor kurzem undenkbar erschien. Intelligente Systemlösungen und der Wunsch nach einem möglichst umfassenden Zugriff auf Daten zum Zweck der Analyse und Nutzung gewonnener Erkenntnisse tritt zunehmend in Konflikt mit Persönlichkeitsrechten.

12. November 2014 in Berlin

Innovationen im städtischen Wirtschaftsverkehr: Von der Elektromobilität bis zum Lastenrad-Boom

Lärm, schlechte Luft, verstopfte Straßen – und der Lieferverkehr wächst ohne Ende. So oder ähnlich gestaltet sich in vielen Städten und Regionen das Stimmungsbild zum Wirtschaftsverkehr. Ein Thema mit wenig Popularität, gleichwohl mit vielen wichtigen Bezügen zu Lebensqualität und Standortattraktivität. In den letzten Jahren ist wieder deutlich Bewegung in das Thema gekommen.

14. Oktober 2014 in Berlin

World Wide Mobile

Junge Stadtbewohner sind weniger autogebunden. Sie kombinieren flexibel Verkehrsangebote und suchen sich dafür passende Dienste. Auf diese Nachfrage treffen neue Mobilitätsdienstleistungen mit Web- und App-Unterstützung, die den Markt für Verkehrsdienstleistungen nachhaltig beeinflussen. Welche Auswirkungen haben solche Dienste auf die Mobilitätskultur und ÖPNV? Wo sindKommunen zum Handeln gefordert? Müssen sie stärker als bisher Daten öffentlich zugänglich machen oder den Datenschutz stärker wahren?

Inhalt abgleichen