Printexemplare bestellen

Warenkorb

Kontakt für Fragen zur Bestellung von Publikationen:

Heidi Espei
Tel.: +49 30 39001-253
Fax: +49 30 39001-275
E-Mail: vertrieb@difu.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Vertrieb
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin

Reihe

20. - 21. September 2001 in Berlin

Mit Kindern und Jugendlichen verhandeln?! Partizipation im Jugendhilfekontext

Partizipation von Kindern und Jugendlichen in Entscheidungsprozessen ist ein Einigungsprozess. Nicht mehr, aber auch nicht weniger ... Das KJHG räumt der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen einen zentralen Stellenwert ein. Warum fällt die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen dann oft so schwer?

17. - 18. September 2001 in Berlin

Krise und Chance ­ zur Neustrukturierung der Ratsarbeit

Der Rat steht, rechtlich betrachtet, an der Spitze der gesamten Kommunalverwaltung und hat alle wichtigen Gemeindeangelegenheiten zu entscheiden.

17. September 2001 in Berlin

Grundsteuerreform: Was kommt nach dem Praxistest?

Die jetzige Grundsteuer ist dringend reformbedürftig, nicht zuletzt nachdem ihre Bemessungsgrundlage, der Einheitswert, nach den Beschlüssen des Bundesverfassungsgerichts 1995 zur Erbschafts- und Vermögenssteuer in Zweifel gezogen worden ist. Die Einheitswerte werden heute ausschließlich noch für die kommunale Grundsteuer ermittelt. Reformbedarf wird im Übrigen im Zusammenhang mit dem Bewertungsniveau und den Bewertungsdisparitäten, dem Verwaltungsaufwand und den unzureichenden oder fehlgerichteten Wirkungen auf den Bodenmarkt gesehen.

10. - 12. September 2001 in Berlin

Kommunale Schulpolitik unter veränderten Rahmenbedingungen

In der Debatte um den Standort Deutschland wird der Beitrag der Städte im Bildungssektor oft unterschätzt. Dabei erbrachten die Städte in den letzten Jahren eine Vielzahl zusätzlicher Aufgaben und Leistungen, die im Schulbereich zu einer "erweiterten Schulträgerschaft" geführt haben. Schulergänzende Angebote sowie die Verknüpfung mit anderen Feldern der Stadtentwicklungspolitik, z.B. der Jugendarbeit, des Sports, der Kultur und dem Quartiermanagement, gehören zunehmend zum kommunalen Aufgabenspektrum.

10. - 11. September 2001 in Hamburg

7. Deutscher Fachkongress der kommunalen Energiebeauftragten

Für die Kommunalverwaltungen bestehen wenige Möglichkeiten, bei denen das Sparen so große Akzeptanz verspricht wie bei der Energie- und Wasserkosteneinsparung. Alte Gewohnheiten und Strukturen bilden zwar oftmals ein Hemmnis, sie können aber mit gutem Willen und einer Vielfalt an Ideen überwunden werden. Es gibt sehr viele ermutigende Beispiele für Maßnahmen und Projekte, die kommunale Energiebeauftragte geplant, in die Wege geleitet und erfolgreich durchgeführt haben.

10. - 11. Mai 2001 in Berlin

Auf dem Weg zur solidarischen Stadt - Kooperation von Stadtentwicklung und Jugendhilfe

Eine Fachtagung des Vereins für Kommunalwissenschaften e.V. in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Urbanistik (Difu), Berlin, und der Regiestelle E&C bei der Stiftung SPI, Berlin

Bei der Etablierung von Programmen wie "Soziale Stadt" (Bund-Länder-Programm), "Entwicklung und Chancen junger Menschen in sozialen Brennpunkten" (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend), "Stadtteile mit besonderem Erneuerungsbedarf" (NRW) war eine der Ausgangsüberlegungen, dass es im Bereich Stadtentwicklung ämter-, institutionen- und generationenübergreifenden Handlungsbedarf zur Verbesserung der Lebensqualität, insbesondere auch von Kindern und Jugendlichen und ihren Familien, gibt.

08. - 09. März 2001 in Berlin

Pädagogische Konzepte in der Jugendsozialarbeit mit rechten Jugendlichen

„Nazis? Gewohnheitssache.“

So titelte vor einigen Monaten die Frankfurter Rundschau in einem Beitrag zum Thema „Jugend und Rechtsextremismus“, das derzeit verstärkt nicht nur die Presse beherrscht und die Öffentlichkeit beunruhigt, sondern auch Wissenschaft und Forscher veranlasst, sich erneut intensiv mit wirkungsvollen Präventions- und Interventionsstrategien auseinander zu setzen, und Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen zwingt, ihre alltägliche Arbeit mit rechten Jugendlichen kritisch zu hinterfragen. Was ist schief gelaufen, was ist es, was fehlt?

30. November - 01. Dezember 2000 in Dresden

Qualitätsmanagement in der Jugendhilfe

Qualitätsmanagement ist ein Prozess, durch den methodische Konzepte und Strukturen sozialer Ein-richtungen bedarfsgerechter für die Zielgruppe gestaltet und in ihren Handlungsfeldern wirtschaftlicher und effizienter umgesetzt werden sollen. Dies kann auf recht unterschiedlichen Wegen erfolgen.

20. November 2000 in Berlin

Kindertagesbetreuung - eine Investition, die sich lohnt!

3. Berliner Diskurs zur Jugendhilfe

Den Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz gibt es bereits seit 1996. Wie dieser gesetzliche Anspruch jedoch erfüllt wird, liegt allein im Ermessen der kommunalen Jugendämter. Hier ist auch der Grund dafür zu suchen, warum gerade in letzter Zeit unter dem Blickwinkel von Ressourcenorientie-rung bei knapper werdenden Kassen die Diskussion um Kosten, Quantität und Qualität von Kindertagesbetreuung wieder neu entbrannt ist.

Inhalt abgleichen