Printexemplare bestellen

Warenkorb

Kontakt für Fragen zur Bestellung von Publikationen:

Heidi Espei
Tel.: +49 30 39001-253
Fax: +49 30 39001-275
E-Mail: vertrieb@difu.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Vertrieb
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin

Reihe

18. - 19. Oktober 2001 in Köln

Stadtteilzentren - Wege zur Revitalisierung

In letzter Zeit hat die Konkurrenz zwischen den Innenstädten und peripheren Standorten wieder an Schärfe gewonnen; spektakuläre Projekte haben die Aufmerksamkeit von Fachleuten und interessierter Öffentlichkeit auf sich gezogen. Wie ­ so ist zu fragen ­ steht es angesichts dieses "räumlichen Wettkampfes" eigentlich um die Stadtteilzentren? Ihre Rolle im städtischen Zentrensystem als wohnbevölkerungsnahe Standorte vielfältiger wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Einrichtungen, allem voran des Einzelhandels, schien lange unangefochten.

11. - 12. Oktober 2001 in Berlin

Das Verhältnis von Sozialen Diensten und Amtsvormundschaft/Amtspflegschaft im Jugendamt

Eine Fachtagung des Deutschen Instituts für Jugendhilfe und Familienrecht e.V., Heidelberg in Kooperation mit dem Verein für Kommunalwissenschaften e.V., Berlin

Das Jugendamt vereint die zwei Bereiche Soziale Dienste und die Amtsvormundschaft unter seinem Dach. Beide erfüllen Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe nach dem SGB VIII, jedoch in unterschiedlichen Funktionen. Die Sozialen Dienste erbringen Dienstleistungen des Jugendamts als Sozialleistungsbehörde, der Amtsvormund nimmt als Sorgeberechtigter die Interessen des Kindes wahr. Wie lassen sich vor diesem Hintergrund Aufgaben und Handlungsfelder der beiden Bereiche klar voneinander abgrenzen?

08. - 10. Oktober 2001 in Berlin

Regionalisierung in Europa: Bund, Länder und Kommunen sind gefordert

Die Regionalisierungsdebatte auf europäischer Ebene berührt in starkem Maße auch die föderalstaatlichen Strukturen Deutschlands. Die Neuorientierung des Macht- und Handlungsgefüges von Bund, Ländern und Kommunen stellt nach wie vor eine große Herausforderung dar und ist keineswegs gelöst. Die Diskussion hierüber läuft auf allen Ebenen: Wie gestaltet sich zukünftig die Rahmenkompetenz des Bundes? Wie können die Länder mehr Einflussmöglichkeiten in Brüssel erreichen? Kann sich die kommunale Selbstverwaltung behaupten?

24. - 26. September 2001 in Berlin

Klimaschutz als lokale Aufgabe

Neue Weichenstellung durch die Liberalisierung des Energiemarktes?

Im Rahmen der Diskussion um nachhaltige Entwicklung wird Klimaschutz in den Kommunen einerseits als eine der zentralen Aufgaben angesehen. Andererseits sind die Eingriffs- und Steuerungsmöglichkeiten der Kommunen politisch und instrumentell begrenzt. Vor allem angesichts der neusten Entwicklungen durch die Liberalisierung des Energiemarkts stellen sich die Fragen, in welchem Umfang Klimaschutz als lokale Aufgabe oder eher als zentrale Aufgabe von Bund und Ländern zu begreifen ist und ob Kommunen ihre bisherigen Strategien zur CO2-Minderung überdenken müssen.

20. - 21. September 2001 in Berlin

Mit Kindern und Jugendlichen verhandeln?! Partizipation im Jugendhilfekontext

Partizipation von Kindern und Jugendlichen in Entscheidungsprozessen ist ein Einigungsprozess. Nicht mehr, aber auch nicht weniger ... Das KJHG räumt der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen einen zentralen Stellenwert ein. Warum fällt die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen dann oft so schwer?

17. - 18. September 2001 in Berlin

Krise und Chance ­ zur Neustrukturierung der Ratsarbeit

Der Rat steht, rechtlich betrachtet, an der Spitze der gesamten Kommunalverwaltung und hat alle wichtigen Gemeindeangelegenheiten zu entscheiden.

17. September 2001 in Berlin

Grundsteuerreform: Was kommt nach dem Praxistest?

Die jetzige Grundsteuer ist dringend reformbedürftig, nicht zuletzt nachdem ihre Bemessungsgrundlage, der Einheitswert, nach den Beschlüssen des Bundesverfassungsgerichts 1995 zur Erbschafts- und Vermögenssteuer in Zweifel gezogen worden ist. Die Einheitswerte werden heute ausschließlich noch für die kommunale Grundsteuer ermittelt. Reformbedarf wird im Übrigen im Zusammenhang mit dem Bewertungsniveau und den Bewertungsdisparitäten, dem Verwaltungsaufwand und den unzureichenden oder fehlgerichteten Wirkungen auf den Bodenmarkt gesehen.

10. - 12. September 2001 in Berlin

Kommunale Schulpolitik unter veränderten Rahmenbedingungen

In der Debatte um den Standort Deutschland wird der Beitrag der Städte im Bildungssektor oft unterschätzt. Dabei erbrachten die Städte in den letzten Jahren eine Vielzahl zusätzlicher Aufgaben und Leistungen, die im Schulbereich zu einer "erweiterten Schulträgerschaft" geführt haben. Schulergänzende Angebote sowie die Verknüpfung mit anderen Feldern der Stadtentwicklungspolitik, z.B. der Jugendarbeit, des Sports, der Kultur und dem Quartiermanagement, gehören zunehmend zum kommunalen Aufgabenspektrum.

10. - 11. September 2001 in Hamburg

7. Deutscher Fachkongress der kommunalen Energiebeauftragten

Für die Kommunalverwaltungen bestehen wenige Möglichkeiten, bei denen das Sparen so große Akzeptanz verspricht wie bei der Energie- und Wasserkosteneinsparung. Alte Gewohnheiten und Strukturen bilden zwar oftmals ein Hemmnis, sie können aber mit gutem Willen und einer Vielfalt an Ideen überwunden werden. Es gibt sehr viele ermutigende Beispiele für Maßnahmen und Projekte, die kommunale Energiebeauftragte geplant, in die Wege geleitet und erfolgreich durchgeführt haben.

Inhalt abgleichen