Printexemplare bestellen

Warenkorb

Kontakt für Fragen zur Bestellung von Publikationen:

Heidi Espei
Tel.: +49 30 39001-253
Fax: +49 30 39001-275
E-Mail: vertrieb@difu.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Vertrieb
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin

Reihe

10. Juli 2002 in Dortmund

Was geht noch? Perspektiven und Steuerung unserer Städte

Dortmunder Symposium

24. - 25. Juni 2002 in Berlin

Die Kommunen in Zeiten demografischer Umbrüche

Prognosen zur demografischen Entwicklung in Deutschland stimmen darin überein, dass es mittel- bis langfristig zu tiefgreifenden Bevölkerungsveränderungen kommen wird: einem deutlichen Bevölkerungsrückgang, Überalterung, Zuwanderungen und zu einer Veränderung der Haushaltsstrukturen.

17. - 18. Juni 2002 in Berlin

Bedeutung und erste Erfahrungen zur Umsetzung der neuen Regelungen nach § 78 a-g SGB VIII in der Kinder- und Jugendhilfe

Zum 1. Januar 1999 ist die Neuregelung der Kostenbestimmungen des SGB VIII (§ 78a ff) in Kraft getreten. Ihr Ziel war laut der Gesetzesbegründung "die Dämpfung der Kostenentwicklung in der Kinder- und Jugendhilfe, insbesondere im Bereich der stationären und teilstationären Leistungen, die Schaffung einer stärkeren Transparenz von Kosten und Leistungen sowie eine Verbesserung der Effizienz der eingesetzten Mittel."

10. - 12. Juni 2002 in Berlin

Sicherheit und Ordnung - Aufgabe von Staat, Kommunen und Bürgern

Aufgabe von Staat, Kommunen und Bürgern

Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten, stellt eine der Hauptaufgaben des Staates dar. Da Kriminalität vielfältige Ursachen hat, sind jedoch alle politischen und gesellschaftlichen Bereiche von ihr betroffen und damit auch aufgerufen, bei ihrer Bekämpfung mitzuwirken. Dabei geht es zunächst um den Einsatz repressiver Mittel, dann aber auch vor allem um Prävention - und Prävention erfordert das gemeinsame Engagement von Bund, Ländern und Kommunen sowie aller gesellschaftlichen Gruppen und jedes einzelnen Bürgers.

06. - 07. Juni 2002 in Berlin

"Das Andere" - Perspektiven der Jugendhilfe zum Umgang mit kultureller Vielfalt

Die im 11. Kinder- und Jugendbericht angesichts zunehmender "sprachlicher und kultureller Heterogenität" in der deutschen Gesellschaft geforderte "Anerkennung des Anderen", ist eine ernst zu nehmende und langfristige Herausforderung für die Politik und insbesondere auch für die Kinder- und Jugendhilfe.

05. - 07. Juni 2002 in Flensburg

32. Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung

Die Stadterneuerung in Flensburg hat eine lange Tradition: mit der kleinteiligen behutsamen Stadterneuerung in der Altstadt wurden Maßstäbe für den Erhalt historischer Bausubstanz und die Belebung der Innenstadt gesetzt. Aktuelle Probleme, wie sie in vielen Städten anzutreffen sind, stellen auch in Flensburg neue große Herausforderungen für die Stadtteilentwicklungs- und Erneuerungspolitik dar:

03. - 05. Juni 2002 in Berlin

Stadtmarketing - Aktuelle Trends und Perspektiven

(Wiederholungsseminar)

Stadtmarketing hat sich inzwischen zu einem in vielen Städten angewandten Instrument der Stadtentwicklung "gemausert". Der häufige Einsatz von Stadtmarketing ist auf unterschiedliche Ursachen zurückzuführen: Da ist der Zwang, trotz enger finanzieller Spielräume handlungsfähig zu bleiben. Hinzu kommen die anhaltende interkommunale Konkurrenz sowie die Erkenntnis, die Zukunft der Stadt unter eine gemeinsame Leitidee zu stellen.

27. - 29. Mai 2002 in Berlin

Kommunales Rechnungswesen im Wandel

Länderspezifische Initiativen und zahlreiche kommunale Pilotprojekte zeigen, dass das kommunale Rechnungswesen eines der am meisten interessierendsten Elemente der Verwaltungsreform ist. Unterschiedliche Umsetzungserfolge und wachsender finanzwirtschaftlicher Handlungsdruck führen aber auch zu divergierenden Bewertungen des bislang Erreichten.

13. - 15. Mai 2002 in Berlin

Kommunale Gebäudewirtschaft im Veränderungsprozess

Noch im Jahr 1996 gaben über die Hälfte der Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern bei einer Befragung durch das Difu an, dass keine Modernisierung der Gebäudewirtschaft durch ihre Verwaltung beabsichtigt sei. Ganz offensichtlich hat sich diese Haltung seither in einer wachsenden Zahl von Städten grundlegend gewandelt. In einigen Städten sind gar tiefgreifende Veränderungen im Umgang mit den öffentlichen Gebäuden und Liegenschaften eingeleitet.

22. - 24. April 2002 in Berlin

Stadtmarketing - Aktuelle Trends und Perspektiven

Stadtmarketing hat sich inzwischen zu einem in vielen Städten angewandten Instrument der Stadtentwicklung "gemausert". Der häufige Einsatz von Stadtmarketing ist auf unterschiedliche Ursachen zurückzuführen: Da ist der Zwang, trotz enger finanzieller Spielräume handlungsfähig zu bleiben. Hinzu kommen die anhaltende interkommunale Konkurrenz sowie die Erkenntnis, die Zukunft der Stadt unter eine gemeinsame Leitidee zu stellen.

Inhalt abgleichen