Printexemplare bestellen

Warenkorb

Kontakt für Fragen zur Bestellung von Publikationen:

Heidi Espei
Tel.: +49 30 39001-253
Fax: +49 30 39001-275
E-Mail: vertrieb@difu.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Vertrieb
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin

Reihe

24. - 26. November 2003 in Berlin

Gesundheitsmanagement in der Kommunalverwaltung

Im Jahr 2000 waren in der Bundesrepublik ohne schwangerschaftsbedingte Fehlzeiten und Kuren 684 Millionen Krankheitstage zu verzeichnen. Dies entspricht ca. 1,9 Millionen Ausfalljahren und, einen durchschnittlichen Bruttolohn von 49.800 DM zugrunde gelegt, einem Ausfallvolumen von ca. 94 Milliarden DM. In allen Wirtschaftsbereichen erlangt die betriebliche Gesundheitsförderung angesichts solcher Zahlen immer größere Bedeutung.

17. - 19. November 2003 in Berlin

Stadtentwicklung und Bauleitplanung im Bestand

Chancen für die Innenentwicklung

Nach der dynamischen Phase der Realisierung großer städtebaulicher Projekte mit neuen Stadtteilen, Vorstädten und neuen Siedlungen auf der grünen Wiese seit den 80er und 90er Jahren rückt die städtebauliche Entwicklung im Bestand wieder ins Zentrum von Stadtentwicklung und Bauleitplanung. Als Reaktion auf umfangreiche frei werdende Flächen, Leerstand, aber auch demografische Veränderungen und anhaltende Stadt-Umland-Wanderungen, sind viele Städte dabei, durch eine Qualifizierung des städtebaulichen Bestands neues Profil zu gewinnen, um im Wettbewerb der Städte mithalten zu können.

14. November 2003 in Berlin

Kindererziehung zwischen elterlicher und staatlicher Verantwortung

6. Berliner Diskurs zur Jugendhilfe

Bereits zum sechsten Mal lädt der Verein für Kommunalwissenschaften e.V. zum Berliner Diskurs zur Jugendhilfe nach Berlin ein. Hintergrund für den diesjährigen Diskurs ist die Tatsache, dass Familie in Deutschland weitgehend "Privatsache" ist und von ihr, das heißt, insbesondere von den Frauen, die Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Familie hergestellt werden muss. Zudem tragen Eltern mit Kindern erhebliche finanzielle Nachteile und unterliegen einem deutlich stärkeren Armutsrisiko gegenüber Menschen in anderen Lebensformen.

10. - 12. November 2003 in Berlin

Kommunale Schulpolitik im Zeichen von PISA

Die ernüchternden Ergebnisse der PISA-Studie haben zu einer intensiven Debatte sowohl in Fachkreisen als auch in der Öffentlichkeit über das deutsche Bildungssystem geführt. In einem föderalen System, in dem die Kulturhoheit der Länder ein bedeutsames Gut darstellt, wird es auch künftig nicht an einer Vielfalt der Standpunkte und ihrer jeweiligen landesspezifischen Umsetzung mangeln.

27. - 29. Oktober 2003 in Berlin

Finanzierung des ÖPNV: neue Strategien - neue Modelle

Bei der Finanzierung des ÖPNV ist mit grundlegenden Änderungen zu rechnen. So steht der kommunale Querverbund von Verkehrs- und Energiebetrieben infrage, die ohne Wettbewerb gewährten öffentlichen Zuschüsse für den ÖPNV werden gerichtlich überprüft und die Bereitstellung von Mitteln für den Schülerverkehr droht einzubrechen. Verkehrsverträge zwischen Aufgabenträgern und Verkehrsbetrieben werden zurzeit unter unsicheren Rahmenbedingungen geschlossen.

20. - 22. Oktober 2003 in Berlin

Kommunale Kooperation in der Region

Die Krise der Kommunalfinanzen verleiht der anhaltenden Debatte um die kommunale Kooperation in der Region neue Schubkraft. Sie zwingt zur Aktivierung sämtlicher Effizienzreserven und erhöht somit bereits vorhandenen Handlungsdruck weiter - über das hinaus, was der verschärfte Standortwettbewerb, wachsende Stadt-Umland-Verflechtungen, veränderte Förderpolitiken und Defizite der bestehende Kooperationsansätze ohnehin geboten erscheinen lassen.

06. - 08. Oktober 2003 in Berlin

Soziale Infrastrukturplanung im demographischen und sozialen Wandel

Die soziale Infrastrukturplanung steht angesichts von Bevölkerungsrückgang, sinkender Geburtenrate, Überalterung und Wanderungsbewegungen vor erheblichen Herausforderungen. In einigen sozialen Einrichtungen geht das Nutzerpotenzial deutlich zurück, während es in anderen Bereichen wächst. Gleichzeitig müssen die Einrichtungen veränderten inhaltlichen Ansprüchen genügen, sie erfordern daher neue Konzepte hinsichtlich Planung und Betrieb.

22. - 23. September 2003 in Berlin

Zivil- und Katastrophenschutz

Gefahrenmanagement in Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen

Bedrohliche Ereignisse und unheilvolle Entwicklungen machen vor den Grenzen nicht halt: Die Anschläge des 11. September strahlen mit ihren Folgen in die gesamte Welt aus, es gibt nach wie vor Befürchtungen, dass Terroristen biologische und chemische Waffen einsetzen könnten. Ansteckende Massenerkrankungen wie SARS gelangen binnen kurzem in verschiedene Erdteile. Und Naturkatastrophen großen Ausmaßes ereignen sich mittlerweile auch in den traditionell weniger bedrohten Regionen Mitteleuropas immer häufiger. Dafür sind wir nicht ausreichend gerüstet.

18. - 19. September 2003 in Berlin

Wenn das Jugendamt wüsste, was das Jugendamt weiß ...

Das Jugendamt auf dem Weg zu einer lernenden Organisation

Wissen Sie eigentlich, was ...

... eine lernende Organisation ist oder wie man als Jugendamt eine werden kann?

Inhalt abgleichen