Printexemplare bestellen

Warenkorb

Kontakt für Fragen zur Bestellung von Publikationen:

Heidi Espei
Tel.: +49 30 39001-253
Fax: +49 30 39001-275
E-Mail: vertrieb@difu.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Vertrieb
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin

Reihe

05. - 06. Mai 2003 in Berlin

Veranstaltungshallen abstoßen oder halten?

Probleme und Perspektiven in den Kommunen

Die finanzielle Lage der Kommunen ist so prekär wie seit langem nicht mehr. In solchen Zeiten geraten insbesondere Einrichtungen, die "klassisch" defizitär sind, unter Druck. Kann bzw. will man sich die Aufwendungen noch leisten? Was spricht dafür - was dagegen?

28. - 30. April 2003 in Berlin

Lärmminderungsplanung in Städten

Lärm steht auf der Rangliste städtischer Umweltprobleme nach wie vor ganz oben. Der mit Abstand größte Anteil an den auftretenden Lärmbelastungen wird vom motorisierten Straßenverkehr verursacht. Von dessen Lärm fühlen sich zwei Drittel der Stadtbewohner belästigt. Objektiv betrachtet hat Straßenverkehrslärm längst gesundheitsgefährdende Ausmaße angenommen. Zudem: Lärm verringert den Wohnwert ganzer Straßenzüge. Die Folgen: soziale Entmischung und Stadtflucht.

03. - 04. April 2003 in Berlin

Freiheitsentziehende Maßnahmen als Voraussetzung für pädagogische Einflussnahme - Indikationen, Settings, Verfahren

Bei der Vorbereitung dieses Workshops gingen wir davon aus, dass es schwierig(st)e Jugendliche gibt, denen (zeitweise) nur mit freiheitsentziehenden Maßnahmen geholfen werden kann, dass genauer hinterfragt werden soll, wer diese schwierig(st)en Jugendlichen sind, was sie so schwierig macht und mit welcher Biographie sie welche "Jugendhilfekarriere" durchlaufen haben.

31. März - 02. April 2003 in Berlin

Stand und Perspektiven der Verwaltungsmodernisierung

Erfahrungsaustausch

Nach vehementem Start hat die Verwaltungsmodernisierung die "Mühen der Ebene" erreicht – und hier stellt sich nun heraus, dass sie sehr viel schwieriger ist und deutlich länger dauert als ursprünglich angenommen. So manche Stadt hat schon den Rückzug angetreten, und andere prüfen schon viel zu lange, ob und wie es weitergehen soll. Auch wenn die Mehrheit bekundet, den eingeschlagenen Weg zu Ende gehen zu wollen, ist doch kaum zu leugnen, dass der Modernisierungsprozess vielerorts ins Stocken geraten ist, und auch dieses Unterfangen, wie viele frühere, zu versanden droht.

17. - 19. März 2003 in Berlin

Budgetierung: Zukunftsfähiges Steuerungsinstrument mit Anpassungsbedarf

Kein anderes Element des Neuen Steuerungsmodells wurde so schnell eingeführt und erzielte innerhalb kürzester Zeit nachhaltigere Erfolge als die Budgetierung. Unter weitgehender Beibehaltung der kameralen Haushaltswirtschaft bekamen in zahlreichen Kommunen einzelne Pilotbereiche Budgets zugewiesen, die sie eigenverantwortlich bewirtschaften konnten. Die Aussicht, managementbedingte Mehreinnahmen in den jeweiligen Fachämtern verwenden zu können, führte zu einer spürbaren Verbesserung des wirtschaftlichen Handelns.

10. - 12. Februar 2003 in Berlin

Bahnhöfe und Bahnflächen

Entwicklungspotenziale zwischen "Ankommen und Abfahren"

Der Umbau von Bahnhöfen zu multifunktionalen Verkehrs-, Kommunikations- und Konsumeinrichtungen sowie die Entwicklung betrieblich nicht mehr genutzter Bahnflächen sind zentrale Handlungsfelder für Bahn-AG und Kommunen gleichermaßen. Privatisierung und ökonomisches Verwertungsinteresse bei der Bahn sowie stadtentwicklungspolitische Ziele für eine Aufwertung der Innenstädte haben das Augenmerk verstärkt auf diese Entwicklungspotenziale gelenkt. Mittlerweile gibt es in vielen Städten Konzepte und realisierte Vorhaben ?

27. - 29. Januar 2003 in Berlin

Kooperative Verwaltung

Ausgewählte Planverfahren, Moderationstechniken und Konfliktstrategien

Das kommunale Arbeits- und Planungsverständnis besteht zunehmend aus einem auf Kooperation angelegten Management von Prozessen. Keine Aufgabe, kein Planungsvorhaben beschränkt sich allein auf die Lösung nur fachlicher Probleme. Vielmehr sind Koordination zwischen und Kooperation mit Fachleuten und Laien, Organisationen und Institutionen, mit Bürgern und Betroffenen selbst zu einer Kommunikationsaufgabe geworden, die durch Ausgliederungs- und Privatisierungsprozesse eher noch zunehmen wird.

Inhalt abgleichen