Printexemplare bestellen

Warenkorb

Kontakt für Fragen zur Bestellung von Publikationen:

Heidi Espei
Tel.: +49 30 39001-253
Fax: +49 30 39001-275
E-Mail: vertrieb@difu.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Vertrieb
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin

Reihe

10. November 2004 in Berlin

Die Soziale Stadt – Zwischenevaluation

Das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ wurde 2003/04 einer Evaluation unterzogen, die im August abgeschlossen wurde. In dem Vortrag wird über die Methode sowie die Ergebnisse berichtet. Damit sind auch Forderungen an die Politik zur Weiterführung des Programms verbunden.

Vortragender: Prof. Dr. Hartmut Häußermann, Humboldt-Universität zu Berlin

25. - 27. Oktober 2004 in Berlin

Zur Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe – neue Wege, bisherige Erfahrungen

Mit der Verabschiedung des Vierten Gesetzes über moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt (Hartz IV) hat der Bundestag die Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe beschlossen. Die Zusammenarbeit der Agenturen für Arbeit mit der Kommune durch die Bildung von `Arbeitsgemeinschaften` ist dabei ein wesentlicher Baustein.

18. - 20. Oktober 2004 in Berlin

Korruption - Prävention und Bekämpfung in Bund, Ländern und Kommunen

Seminar des Deutschen Instituts für Urbanistik in Kooperation mit der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung im Bundesministerium des Innern

06. - 08. Oktober 2004 in Berlin

Neuausrichtung der Personalarbeit: Planung, Entwicklung, Führung und Organisation

Nach übereinstimmender Expertenmeinung ist die Bedeutung des Personalmanagements im bisherigen Verwaltungsreformprozess stark unterschätzt worden. Die daraus resultierenden negativen Auswirkungen zeigen sich schon heute überall dort, wo mit immer weniger Personal immer umfangreichere und anspruchsvollere Aufgaben erledigt werden müssen und sich der Leistungsdruck infolge des verstärkten Einsatzes von Controllinginstrumenten stetig erhöht.

23. - 24. September 2004 in Berlin

Neuorganisation der Jugendarbeit

Die Kinder- und Jugendarbeit steht momentan unter Veränderungsdruck und ist aufgefordert, sich flexibel an die sich verändernden gesellschaftlichen und finanziellen Rahmenbedingungen anzupassen. Vor diesem Hintergrund hält der Verein für Kommunalwissenschaften e.V. einen offensiven Erfahrungsaustausch zwischen Experten der öffentlichen und freien Träger und der begleitenden Wissenschaft für angebracht.

21. - 22. September 2004 in Bochum

Baurechtsnovelle 2004 – neue Anforderungen an die Bauleitplanung

Das Recht der Bauleitplanung wird durch das im Juli 2004 in Kraft tretende Europarechtsanpassungsgesetz EAG-Bau erheblich geändert. Dieses Gesetz dient vor allem der Umsetzung der EU-Richtlinie über die Prüfung der Umweltauswirkungen bestimmter Pläne und Programme (Plan-UP-Richtlinie). Grundsätzlich werden für alle Flächennutzungspläne und Bebauungspläne Umweltprüfungen durchzuführen sein (Ausnahme: B-Pläne im vereinfachten Verfahren einschließlich Neuplanungen im Siedlungsbestand). Neue Anforderungen gibt es zum Verfahren und zur Begründung der Bauleitpläne.

20. - 22. September 2004 in Berlin

Qualitätsmanagement für den ÖPNV

Qualitätssicherung bei der Leistungserbringung ist beim ÖPNV ebenso unabdingbar wie bei anderen Dienstleistungen. Qualitätsmanagement soll helfen, das Niveau der Leistungen zu sichern oder zu verbessern und die Kundenorientierung im ÖPNV zu stärken.

17. - 18. Juni 2004 in Berlin

Die Verantwortung der Jugendhilfe für Kinder von Eltern mit chronischen Belastungen

Im Jugendhilfealltag werden zunehmend Probleme von Kindern und Jugendlichen, die mit chronisch belasteten Eltern zusammenleben, wahrgenommen: Kinder, die zum Beispiel in suchtbelasteten Familien leben, psychisch kranke Eltern oder jugendliche Mütter haben. Diese Erkenntnis findet aber in der Praxis noch nicht hinreichend mit gezielten (strukturellen) Hilfeangeboten ihren Niederschlag. Bisherige Lösungen werden oftmals als noch unzureichend eingeschätzt.

12. - 14. Mai 2004 in Mainz

34. Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung

Stadterneuerung und Stadtentwicklung in Mainz umfassen – wie in vielen anderen Städten auch – sehr unterschiedliche Handlungsfelder, die zunehmend bestandsorientiert geprägt sind. Die folgenden Aufgabenbereiche sind Thema des Erfahrungsaustauschs, wobei es sowohl um die Diskussion konzeptioneller, instrumentell-strategischer und umsetzungstechnischer Aspekte als auch um neue Formen der Kooperation, des Managements und integrativer Ansätze bei Stadterneuerung und Stadt(teil)entwicklung gehen soll:

10. - 12. Mai 2004 in Berlin

Zwischen Flächenboom und Geschäftsleerständen – Einzelhandel in der Stadt

Wiederholungsseminar

Beim städtischen Einzelhandel sind zwei gegenläufige Trends zu beobachten: Einerseits findet eine Zunahme der Verkaufsflächen statt - trotz „schwächelnder“ Kaufkraft, nach wie vor stagnierenden Umsätzen und Bevölkerungsrückgängen. Zum anderen ist auch in guten Einkaufslagen der Städte Leerstand von Ladeneinheiten inzwischen keine Seltenheit mehr. Hierbei handelt es sich nur auf den ersten Blick um einen Widerspruch, signalisieren doch beide Entwicklungen den fortgesetzten Konkurrenzkampf der Akteure am Markt.

Inhalt abgleichen