Printexemplare bestellen

Warenkorb

Kontakt für Fragen zur Bestellung von Publikationen:

Heidi Espei
Tel.: +49 30 39001-253
Fax: +49 30 39001-275
E-Mail: vertrieb@difu.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Vertrieb
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin

Projekte Kommunaler Klimaschutz

Veranstaltungen der Projekte Kommunaler Klimaschutz (SK:KK, KlimaPraxis)

06. - 07. Dezember 2018 in Berlin

11. Kommunale Klimakonferenz

Klima- und Nachhaltigkeitsziele kommunal verankern

"Klima- und Nachhaltigkeitsziele kommunal verankern" lautet der Titel der 11. Kommunalen Klimakonferenz, zu der das Bundesumweltministerium und das Deutsche Institut für Urbanistik Kommunalvertreter, Experten und Multiplikatoren am 6. und 7. Dezember 2018 herzlich nach Berlin ins dbb Forum einladen. Kooperationspartner der zweitägigen Veranstaltung sind der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund.

28. November 2018 in Berlin

Expertenwerkstatt für Kommunen „Stadtklimamodelle in der Anwendung“

BMBF-Programm „Stadtklima im Wandel“

Kommunale Expertenwerkstatt im Rahmen des BMBF-Programms "Stadtklima im Wandel", MODUL C, Verbundprojekt KliMoPrax

15. November 2018 in Stuttgart

SK:KK vor Ort: Förderwissen für den Klimaschutz - Informationsveranstaltung für Baden-Württemberg

13:00 - 17:30 Uhr

10 Jahre Kommunalrichtlinie* - wie geht es ab 2019 weiter?

Mit unserer Informationsveranstaltung für Baden-Württemberg bringen wir Sie auf den neuesten Stand.
Informieren Sie sich über Fördermöglichkeiten im Klimaschutz, die das Land Baden-Württemberg und die Nationale Klimaschutzinitiative (NKI) für Kommunen, kommunale Unternehmen und lokale Einrichtungen anbieten und nutzen Sie die Gelegenheit, mit erfolgreichen Antragsteller_innen ins Gespräch zu kommen.

13. November 2018

SK:KK-Webinar: Die Kommunalrichtlinie fördert Klimaschutz - Fokus Klimaschutzkonzepte

10:00 - 12:00 Uhr

10 Jahre Kommunalrichtlinie* - wie geht es ab 2019 weiter?
Kommunale Akteure bedürfen geeigneter Grundlagen zur Bewertung und Umsetzung von Klimaschutzprojekten. Das Webinar bietet aktuelle Informationen zu den strategischen Förderbausteinen der Kommunalrichtlinie.

28. Oktober 2018 in Pegnitz

SK:KK vor Ort: "Pegnitz kann Klimaschutz"

10 - 18 Uhr

Am 28. Oktober lädt Pegnitz unter dem Motto "Wir können Klimaschutz" zum Aktionstag im Bürgerzentrum ein. Von 10 bis 18 Uhr können sich die Besucherinnen und Besucher auf viele spannende Mitmachaktionen freuen. Ob Fahrradparcours, Upcycling oder Straßenmalerei, Energie- und Umweltspiele oder Klimakasperl: Hier ist für jede und jeden etwas dabei!
Jung und Alt können sich zudem mit ihren Botschaften zum Klimaschutz in einer Fotobox fotografieren lassen sowie Klimafreunde und -feinde an einer Wimmelwand suchen.

27. Oktober 2018 in Fulda

SK:KK vor Ort: "Fulda kann Klimaschutz"

14 - 18 Uhr

Am 27. Oktober dreht sich in Fulda alles rund ums Thema Klimaschutz. Beim Aktionstag "Wir können Klimaschutz" von 14 bis 18 Uhr im Stadtschloss Fulda können sich die Besucherinnen und Besucher auf viele spannende Mitmachaktionen freuen. Auf dem Programm stehen unter anderem Probefahrten mit E-Autos, Nähworkshops und spannende Vorträge zu den Themen Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten für energetische Sanierung, CO2-Kompensation und Elektro-Mobilität.

27. Oktober 2018 in Ebersberg

SK:KK vor Ort: "Ebersberg kann Klimaschutz"

13 - 16 Uhr

Erfahren Sie, wie sich Ebersberg für den lokalen Klimaschutz engagiert! Sehen Sie Vorbildprojekte, erleben Sie alternative Mobilität, erhalten Sie eine Energie-Blitzberatung oder bringen Sie Ihre defekten Geräte ins RepairCafé!

„Wir haben in Ebersberg zahlreiche Projekte und Engagierte, die den Klimaschutz hier in der Region vorantreiben.“, sagt Bürgermeister Walter Brilmayer. „Mit dem Aktionstag möchten wir gemeinsam mit vielen anderen Kommunen in Deutschland zeigen, was alles möglich ist.“

26. Oktober 2018 in Fulda

Klimaschutz fördert ländliche Entwicklung! Gute Ansätze für das Klimaschutzmanagement

Engagierter Klimaschutz bietet zahlreiche Chancen für die nachhaltige Entwicklung ländlicher Räume. Doch wie können Daseinsvorsorge, regionale Wertschöpfung und der schonende Umgang mit Ressourcen in ländlichen Kommunen zusammen gedacht werden?

Inhalt abgleichen