Printexemplare bestellen

Warenkorb

Kontakt für Fragen zur Bestellung von Publikationen:

Heidi Espei
Tel.: +49 30 39001-253
Fax: +49 30 39001-275
E-Mail: vertrieb@difu.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Vertrieb
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin

eBooks bestellen

Difu-Berichte 4/2015 - Difu aktiv-Ticker – Auswahl

Christa Böhme moderierte am 18.9. in Leipzig im Rahmen des 9. Bundeskongresses Nationale Stadtentwicklungspolitik "Städtische Energien – Integration leben" den Workshop "Integrierte Handlungskonzepte: Stadtentwicklung und Gesundheit für eine lebenswerte Kommune", der vom Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit veranstaltet wurde.

Tilman Bracher stellte am 24. und 25.9. bei der Sitzung der DST-Fachkommission Verkehrsplanung in Weimar die Ergebnisse der Difu-Kommunalumfrage Elektromobilität vor.

Prof. Dr. Arno Bunzel referierte am 1.9. bei der AG Aktive Liegenschaftspolitik im Rahmen des Bündnisses für bezahlbares Bauen und Wohnen zum Thema "Überlegungen zur Weiterentwicklung der bodenrechtlichen Ansätze zur Mobilisierung von Innenentwicklungspotenzialen". Am 7.9. gab er als ständiger Gast des vom DStGB veranstalteten Erfahrungsaustausches Baurecht einen Überblick über die aktuelle Novellierung des Baurechts und informierte zudem über aktuelle Forschungsprojekte des Difu.

Dr. Holger Floeting beteiligte sich am 29.10. auf dem 10. DEMO-Kommunalkongress an einer Podiumsdiskussion zum Thema "Sichere Kommune – Präventiv gegen Kriminalität".

Dr. Busso Grabow hielt am 28.9. in Berlin auf dem 3. WELT-Infrastrukturgipfel "Wer investiert in die Verkehrswege unserer Städte?" das Impulsreferat "'Wenn sie könnten wie sie wollten…' – Das Dilemma der kommunalen Verkehrswegefinanzierung".

Beim Dialogforum Bernburg "Willkommen in der Region?! – Perspektiven einer Willkommenskultur im Salzlandkreis", das vom Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt (LAMSA) in Kooperation mit dem Salzlandkreis durchgeführt wird, hielt Gudrun Kirchhoff am 25.9. den Vortrag "Integrationspotenziale ländlicher Regionen".

Dr. Jens Libbe moderierte am 14.9. auf der 12. FONA-Konferenz des BMBF die Session "Nachhaltige Quartiersentwicklung und Transformationsmanagement in der Zukunftsstadt". Am 15.9. präsentierte er auf der Statuskonferenz "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" des BMBF die Zwischenergebnisse des Projekts "TransStadt" und hielt am 23.10. auf dem Fachtag des Studiengangs Management Sozialer Innovationen der Hochschule für angewandte Wissenschaften München einen Vortrag zum Thema "Smart City – Für und Wider einer urbanen Zukunftsperspektive".

Prof. Dipl.-Ing. Martin zur Nedden hielt am 4.9. auf dem Demographie-Kongress 2015 in Berlin den Vortrag "Anpassung der Infrastruktur – Gas, Wasser, Elektrizität" und trug am 21.9. in Berlin vor der SPD-Bundestagsfraktion zum Thema "Morgen gut leben – vielfältig und gerecht" vor. Anlässlich der Internationalen kommunalen Klimakonferenz (International Conference on Climate Action, ICCA), die vom 1. bis 2.10. in Hannover stattfand und vom BMUB, vom Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz sowie vom Difu ausgerichtet wurde, sprach Martin zur Nedden zum Auftakt des "High Level Panels" über die Bedeutung der Kommunen für den Klimaschutz im Rahmen der Weltklimaverhandlungen.

Am 7.10. referierte Dr. Bettina Reimann im Rahmen der FachwerkTriennale 2015 in Melsungen zu "Wohneigentumsbildung von Zuwanderern – Chancen für die Stadtentwicklung und Integration".

Cornelia Rösler hielt am 23.9. in Berlin auf der zweiten Sitzung "Aktionsbündnis Klimaschutz der Bundesregierung" einen Vortrag zum Stand und zu den Aktivitäten des Klimaschutzes in den Kommunen.

Stefan Schneider referierte am 16.10. bei der Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Großstadtkämmereileiter/innen im DST über "Nachhaltige Finanzplanung und leistungsfähige Infrastruktur im Konzern Stadt – Überlegungen am Beispiel der Stadt Köln".

Am 24.9. referierte Kathrin Schormüller in Essen bei einem Seminar des Umweltministeriums NRW zur "Umgebungslärmrichtlinie" über die "Integration von Sozial- und Gesundheitsdaten in die Lärmaktionsplanung".

Jan Hendrik Trapp trug am 16.9 bei der "Mettmanner Energiekonferenz" zum Thema "Kommunalpolitisches Handeln in der digitalen Stadt" vor. Am 2.11. referierte er beim Internationalen Symposium RE-WATER in Braunschweig, organisiert von BS Energy Group, der TU Braunschweig/ISWW, zu "Innovative de- and semi-centralized water infrastructures – opportunities for water supply and wastewater companies".

 

[zurück | Übersicht | weiter]