Printexemplare bestellen

Warenkorb

Kontakt für Fragen zur Bestellung von Publikationen:

Heidi Espei
Tel.: +49 30 39001-253
Fax: +49 30 39001-275
E-Mail: vertrieb@difu.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Vertrieb
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin

eBooks bestellen

Difu-Berichte 3/2013 - 40 Jahre im Dienste der Städte: Stimmen über das Difu

Dr. Peter Ramsauer, MdB, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung:

Dr. Peter Ramsauer,  Foto: BMVBS/Frank OssenbrinkVor nunmehr 40 Jahren ist das Deutsche Institut für Urbanistik angetreten mit dem Ziel, die Kommunen bei ihren vielfältigen Aufgaben zu unterstützen. Dazu gehören auch Fragen der Verkehrs- und Stadtentwicklungspolitik. Die Nähe zur kommunalen Ebene sowie seine ausgesprochene Erfahrung und Kompetenz ermöglichen es dem Difu, für diese Aufgaben tragfähige Lösungen zu entwickeln. Davon profitieren Kommunalpolitik, Verwaltung und vor allem die Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Aus gutem Grund zählt auch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zu den wichtigen Förderern des Instituts. Ich gratuliere dem Difu zu 40 Jahren engagierter und erfolgreicher Arbeit und wünsche seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für das künftige Wirken viel Erfolg!

Peter Altmaier, Bundesumweltminister:

Peter Altmaier,  Foto: CDU/CSU-Bundestagsfraktion/Christian DoppelgatzDas Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) ist für das Bundesumweltministerium ein starker Partner, wenn wir Städte, Gemeinden und Landkreise als Zielgruppen ansprechen wollen. Diese erfolgreiche Kooperation spiegelt sich in zahlreichen Umweltschutz-Projekten wider, die das Difu für uns bereits übernommen hat. Herzlichen Glückwunsch zum 40-jährigen Jubiläum und auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin:

Klaus Wowereit, Foto: SenatskanzleiHerzlichen Glückwunsch an alle, die dazu beigetragen haben, dass sich das Difu als bedeutender Think Tank auf dem Gebiet der Stadtforschung und als kompetenter Fürsprecher und Ratgeber der Städte und Gemeinden etablieren konnte! Das Difu zeichnet sich seit seiner Gründung durch seine besondere Praxisorientierung aus und ist traditionell eng mit Berlin verbunden. Berlin verdankt dem Difu vielfältige Expertise und Beratung. Dem Difu wünsche ich, dass es auch künftig Stadtforschung auf der Höhe der Zeit betreibt und für Berlin bei der Gestaltung der Stadt ein wichtiger Impulsgeber bleibt.

Dr. Stephan Articus, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages:

Dr. Stephan Articus, Foto: DSTPraxisnähe statt Elfenbeinturm – seit Gründung des Deutschen Instituts für Urbanistik auf Initiative des Deutschen Städtetages kam es den Zuwenderstädten darauf an, wissenschaftlich fundierte Hilfe für aktuelle politische Entscheidungen sowie für strategische Planungen zu erhalten. Dabei hat sich das Difu als Denkfabrik für Stadtentwicklung in all ihren Facetten etabliert und bewährt. Kompetenz und Erfahrungen des Difu sind in den 40 Jahren für die Städte unentbehrlich geworden. Die parteipolitische Unabhängigkeit ist dabei von unschätzbarem Wert, geht es doch immer auch um politische Themen in aktuellen Debatten. Sachlichkeit und Kompetenz sind Markenzeichen des Difu.

Prof. Dr. Dr. Ulrich Battis, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des Difu:

Prof. Dr. Dr. Ulrich Battis, Foto: Lutz GleissDie Urbanisierung der Menschheit schreitet so rasch wie nie voran. Dank tiefer Verwurzelung in den Kommunen ist das Difu ein einzigartiger Begleiter dieses Prozesses mit internationaler Ausstrahlung.

Sigurd Trommer, Präsident der Bundesarchitektenkammer:

Sigurd Trommer, Foto: BundesarchitektenkammerZukunftsfähige Städte sind die wesentliche Grundlage zur Lösung der globalen Herausforderungen. Städte brauchen wegen ihrer hochkomplexen Strukturen zur Erarbeitung und Realisierung zukunftsweisender Entwicklungen passgenaue wissenschaftliche Beratung und Unterstützung. Diese muss gemeinwohlorientiert, kontinuierlich, in guter Vernetzung zu anderen einschlägigen nationalen und internationalen Institutionen auf hohem Niveau erfolgen. Das Difu erbringt seit 40 Jahren diese Aufgabe mit großem Engagement. Hervorzuheben sind Kompetenz und kollegiale Kommunikation auf Augenhöhe. Dank und beste Wünsche für weitere erfolgreiche Arbeit!

Martin zur Nedden, Präsident der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung:

Martin zur Nedden, Foto: Stadt LeipzigDas Difu ist ein unverzichtbarer Partner der "kommunalen Familie" bei der Bewältigung der komplexen Herausforderungen, die sich der "Europäischen Stadt" laufend stellen. Durch seine wissenschaftliche Arbeit, die Fortbildungsangebote auch über den kommunalen Bereich hinaus, und z.B. als Diskussionsforum erfüllt es wichtige Aufgaben. Der Funktion des Mittlers zwischen Forschung und Praxis kommt eine besondere Bedeutung zu. Thematischer Umfang der Tätigkeit, interdisziplinäres, innovatives Denken und Handeln einer engagierten Mitarbeiterschaft, Qualität und Objektivität der Ergebnisse sind weitere Aspekte, die zu der berechtigten hohen Akzeptanz des Difu führen.

Prof. Dipl.-Ing. Elke Pahl-Weber, Institut für Stadt- und Regionalplanung, TU Berlin:

Prof. Dipl.-Ing. Elke Pahl-Weber, Foto: Heinrich MüllerDie hohe Komplexität stadtplanerischer Entwicklungen legt es nahe, Tests, experimentelle Verfahren, Labore zu nutzen, um die  Entscheidungskompetenz zu erhöhen und das Risiko von Fehlentscheidungen und nicht beabsichtigten Nebenwirkungen zu mindern. Das Difu hat das Planspiel nicht erfunden, aber als Methode, um gute Ideen vom Papier in die Wirklichkeit der Stadt zu bringen, immer weiterentwickelt. Was wäre die heutige Planungspraxis ohne Planspiel, also was wäre sie ohne Difu? An der TU Berlin bauen wir in unserer "Smart City Platform" ein Urban Lab auf und freuen uns, das Difu als Diskussionspartner zu haben!

Sven Plöger, Diplom-Meteorologe und Klimaexperte:

Sven Plöger, Foto: privatErfolgreicher Klimaschutz kann nur funktionieren, wenn alle mitmachen. Ich habe beim Difu eine spannende Konferenz zum Klimaschutz miterlebt, die für praxisorientierten Wissenszuwachs sorgte und gleichzeitig Raum für Erfahrungsaustausch bot. Faszinierend, wie viele Kommunen tolle Klimaschutzprojekte planen und umsetzen. Weiter so Difu! Denn beim wichtigen Thema Klimaschutz brauchen die Kommunen kontinuierlich einen kompetenten Unterstützer und Partner.

Stimmen von Difu-Berichte-Leserinnen und -Lesern:

Gäbe es das Difu nicht, müsste man es erfinden * Schön, dass es Sie gibt! * Das Heft ist voller aktueller Themen, die Ihrerseits gerade bearbeitet, abgeschlossen oder angepackt werden! Das ist auch gut so! * Gut recherchiert; unterstützt mich bei meiner Arbeit (sehr gut). Für mich persönlich sind die difu-Berichte eine wichtige Arbeitsunterlage, für deren Zusendung ich mich an dieser Stelle einmal ganz herzlich bedanken möchte * Ich lese Ihre Berichte immer mit Gewinn! * Das Difu ist gut! * Das Difu leistet eine sehr gute, informative und praxisbezogene Arbeit. Dies gilt auch für die mediale Verbreitung. * Machen Sie so weiter, denn diesen guten Stand zu halten, kostet große Anstrengung und letztendlich auch Geld. * Straffe, kurze Berichte, die angesichts der allgemeinen Informationsflut angenehm sind. * Macht weiter so wie bisher! Gutes muss nicht geändert werden.

Stimmen von Difu-Seminar-Teilnehmerinnen und -teilnehmern:

Vielen Dank, das Seminar war sehr anregend und ausgezeichnet vorbereitet * Insgesamt eine sehr gelungene Veranstaltung: gut organisiert, gute Referenten, hilfreicher Austausch mit Kollegen * Gute Idee, auf Bedürfnisse aus Plenum zu reagieren und eine ad-hoc AG zu gründen * Mir brummt der Schädel vor lauter Anregungen: sortieren und weiter kommunizieren steht an * Sehr gute und vorbildliche Moderation, Verpflegung und Informationsgehalt; Seminarunterlagen sehr erkenntnisreich * Inhaltlich wertvolle, komprimierte, sehr gute Veranstaltung * Hervorragende Veranstaltungen, nicht nur Theorie aus dem Elfenbeinturm, sondern Hinweise, Infos, Empfehlungen aus der Praxis und für die Praxis der Kommunen * Gute und pointierte Grundinformationen, fruchtbarer Austausch unter den Teilnehmern * Ich kenne keine besseren Veranstaltungen!

[zurück | Übersicht | weiter]