Printexemplare bestellen

Warenkorb

eBooks bestellen

Difu-Berichte 2/2011 - Netzwerke – Schlüssel zum Aufbau regionaler Wertschöpfung

GrafikDie Region IngolStadtLandPlus (Stadt Ingolstadt, Landkreise Eichstätt, Neuburg-Schrobenhausen und Pfaffenhofen a.d. Ilm) ist wirtschaftlich kompetent, produktiv und schneidet bei Wirtschaftsrankings generell stets gut ab. Doch wie sieht es in Krisenzeiten aus, wenn die (Welt)Wirtschaft ins Trudeln kommt? Mit welchen Kompetenzen werden Unternehmer auch künftig Wertschöpfung in der Region Ingolstadt erwirtschaften? Ist die intensivere Kooperation in Innovationsnetzwerken der richtige Weg? Welche Maßnahmen sind dafür zu ergreifen?

Dies sind einige der Fragen, die im Rahmen der Studie „Wertschöpfungskompetenz in der Region Ingolstadt – Bilanzierung von Wissens- und Innovationskapital“ untersucht werden. Ziel der Studie ist es, die Stärken und Potenziale der Wirtschaftsregion Ingolstadt zu identifizieren und eine zielgerichtete Vernetzung der Region zu fördern. An dem Projekt sind neben der Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.V. (IRMA) die AUDI AG, die Technische Universität München, die Katholische Universität Eichstätt- Ingolstadt, die NORD/LB Regionalwirtschaft, das Deutsche Institut für Urbanistik sowie Ernst Basler+Partner beteiligt.

Um die Stärken und Potenziale der Region Ingolstadt zu identifizieren und eine Vernetzung aktiv zu fördern, trafen sich von Oktober 2010 bis Februar 2011 rund 70 regionale Unternehmensleiter und Vertreter der Hochschulen zu vier Workshops, in denen sie angelehnt an Methoden der Wissensbilanzierung für regionale Cluster- und Netzwerkinitiativen gemeinsam Ideen und Maßnahmen entwickelten. Kern dieser Veranstaltungen war die Frage, wie aus unterschiedlichen Einzelkooperationen innovative und langfristig funktionierende Netzwerke entstehen können.

Die Bildung von Netzwerken wird als einer der Schlüssel für eine erfolgreiche Region gesehen, da durch die Bündelung von Kompetenzen die Wertschöpfung der beteiligten Partner gesteigert werden kann. Sechs konkrete Projekte stehen am Ende der Workshopreihe und reichen von Themen wie Informations- und Wissensmanagement über ein Kompetenzzentrum für Virtuelle Entwicklung bis hin zu Projekten im Bereich Mobilität. Dahinter steht ein dynamischer Prozess, so dass sich jederzeit weitere interessierte Partner mit ihren Kompetenzen einbringen können.

Die Themen Gründer, Gesundheit und Logistik wurden im Rahmen des Projekts ebenfalls aufgegriffen und nochmals gesondert durch Vertiefungsveranstaltungen behandelt. Der Abschlussbericht der Studie, in dem unter anderem konkrete Handlungsempfehlungen für Unternehmen und Forschungseinrichtungen in der Region beschrieben werden, wird am 5. Juli 2011 im Audi Sportpark präsentiert.

Auf der Website http://www.ingolstadtlandplus.de/projekte/wirtschaft/wertschoepfungskompetenz.html können Informationen zum jeweils aktuellen Stand nachgelesen werden.

Weitere Informationen: 

Dr. phil. Holger Floeting
Tel: 030/39001-221
E-Mail: floeting@difu.de

[vorhergehender Artikel | Übersicht | nächster Artikel]