Printexemplare bestellen

Warenkorb

eBooks bestellen

Difu-Berichte 2/2011 - Difu-aktiv - Auswahl

Foto: Difu Zimmerstr.

Univ. Prof. Dr. Klaus J. Beckmann hielt auf der Fachtagung des 6. Greifswalder Forums „Umwelt und Verkehr“, die am 31.3. und 1.4. an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald stattfand, ein Referat mit dem Titel „Konzepte einer zukunftsfähigen Verkehrs- und Mobilitätsplanung – Rahmenbedingungen für eine nationale Verkehrsinfrastrukturplanung“. Am 6.4. hielt er auf Einladung der Gemeinsamen Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung (GGEMO) beim „Kommunalen Tag der Elektromobilität“ den Einführungsvortrag und moderierte das Forum Stadtentwicklung. Am 13.4. nahm Prof. Beckmann an der Konferenz „Elektromobilität im kommunalen Alltag – Chancen und Herausforderungen“ des Österreichischen Städtebundes in Wels mit einem Impulsreferat zum Thema „Elektromobilität im kommunalen Bereich“ teil. Darüber hinaus nahm er am 12. und 13.5. an der Sitzung des Bau- und Verkehrsausschusses des Deutschen Städtetages teil, die er am 12.5. im Difu eröffnete. Am 25.5. hielt Prof. Beckmann in Freiburg im Rahmen der Prüfung und Vorbereitung einer möglichen Bewerbung der Stadt Freiburg um den Status „Kulturhauptstadt Europas“ einen Vortrag zur „Bewertung des Entwurfs der Leitidee „Kultur der Stadt – Stadt der Kultur“ und referierte am 27.5. – ebenfalls in Freiburg – anlässlich der Verabschiedung von Stadtdirektor Norbert Schröder-Klings zum Thema „Integrierte Stadtentwicklung – Illusion, Hoffnung oder Realität?“. Am 1.6. war Klaus J. Beckmann in Konstanz im Rahmen der Finissage des INTERREG IV-Projekts „Städte gestalten die Zukunft“ mit einem Vortrag mit dem Titel „Interkommunale Netzwerke als Lösung für zukünftige Herausforderungen – Demographie, Klima, Mitwirkung“ vertreten, die von der Stadt Konstanz, Projektleitung „Städte gestalten Zukunft“ (Interreg IV) durchgeführt wurde. Am 9.6. hielt er den Vortrag „Nachhaltige Mobilität – Kommunen trauen sich was!“ im Rahmen des 14. Mainauer Mobilitätsgesprächs „Mobilität mit Zukunft – lebenswerte und mobile Stadt“, das von der Lennart-Bernadotte-Stiftung und vom Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden-Württemberg auf der Insel Mainau veranstaltet wurde.

Prof. Klaus J. Beckmann wurde als Mitglied in die Akademie der Technikwissenschaften (acatech) berufen und zum Vorsitzenden des Netzwerkes „Mobilität und Logistik“ gewählt.

Christa Böhme nahm am 6.4. an der Jurysitzung zum KfW-Award 2010 „Europäisch Leben – europäisch wohnen“ mit dem Jahresthema „Effizienz mit Charme – Energiebewusstes Sanieren und Bauen im städtischen und dörflichen Kontext“ und am 18.4. am bundesweiten Expertenworkshop „Gesundheitsförderung im Quartier. Wege zur Nachhaltigkeit“ der BZgA in Hannover teil, auf dem sie einen Kurzvortrag zum Thema „Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Gesundheitsförderung im Bund- Länder-Programm Soziale Stadt“ hielt. Am 19. Mai gab sie beim Symposium „Bündnispartner BürgerInnen“ des Gesunde-Städte- Netzwerkes in Bad Honnef einen Input zum Workshop: „Kaum drin, schon wieder draußen? BürgerInnenbeteiligung in der Sozialen Stadt“.

 

Tilman Bracher moderierte am 17.2. die Sitzung des „FahrRat“ der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, auf der Jörg Thiemann-Linden einen internationalen Überblick über zuwachsorientierte Radverkehrsinfrastruktur gab. Im Auftrag des BMVBS moderieren Tilman Bracher, Arne Koerdt und Jörg Thiemann-Linden fünf „Expertenforen“ zur Fortschreibung des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP) 2013-2020. Bisher haben drei Termine stattgefunden. Beim Expertenforum I am 28.2. ging es um die „Strategie“, beim Expertenforum II am 29./30.3. um Themenschwerpunkte und Instrumente und am 3.5. beim Expertenforum III um Bewusstseinsbildung und Verhaltensänderung. Am 5.5. moderierte Tilman Bracher bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin die vierte Sitzung des „FahrRat“ und referierte dort über „Aktuelle Entwicklungen zum „Fahrradparken in den Niederlanden“. Am 16./17.5. hielt er im Rathaus in Stuttgart auf der Fachtagung der European Parking Association EPA und des Städtenetzwerks POLIS einen Einführungsvortrag zum Thema „Parking Management in Sustainable Urban Mobility Plans“.

PD Dr. Arno Bunzel referierte am 10.2. in Stuttgart im Rahmen eines Expertengesprächs zum Projekt der Wüstenrot Stiftung „Handlungsempfehlungen für eine nachhaltige Nutzung von Einfamilienhausgebieten der 1950er bis 1970er Jahre“ zum Thema „Zukunft von Einfamilienhausgebieten“. Darüber hinaus war er am 18.2 in Kiel im Rahmen des Workshops „Militärflächenkonversion und Naturschutz“ im Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr mit einem Vortrag zum Thema „Naturschutzfachliche Anforderungen bei Konversion“ vertreten.

Dr. Busso Grabow war Mitglied der Jury zur Vergabe des Innovationspreises PPP, der am 3.5. auf dem 14. Verwaltungskongress „Effizienter Staat“ in den Kategorien Dienstleistung, Freizeit, Gesundheit, Informationstechnologie, Schule, Stadtentwicklung sowie Verwaltung/ Bau vergeben wurde. Am 19.5. hielt Grabow auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Programmforschung (GfP), die in Kooperation mit dem Deutschen Städtetag in Köln stattfand, einen Impulsvortrag mit Thesen zur „Rückkehr zur Kommune als Gewährleister der Daseinsvorsorge“.

Arne Koerdt hielt am 7.6. hielt vor kommunalen Vertretern aus Dänemark und Deutschland für ein Projekttreffen des Interreg IV a Projekts „Radeln ohne Grenzen“ in Kiel einen Vortrag zum Thema „Nationaler Radverkehrsplan – Entwicklungen, Strukturen, Projekte“.

Jens Libbe gab am 19.5. auf dem Bürgermeisterseminar des Städteverbandes Schleswig- Holstein einen Input zum Thema „Stadt und Staat 2020 aus Sicht der Stadtplanung und Infrastrukturentwicklung“.

Dr. Bettina Reimann nahm am 18./19.5. an der Jahrestagung des Kooperationsverbundes für nachhaltige Präventionsforschung (KNP) „Gesund aufwachsen in Kita, Schule, Familie und Quartier“ (Bonn) teil, auf der sie einen Vortrag hielt zum Thema „Wie gelingen eine qualitätsgesicherte und nachhaltig wirksame Prävention und Gesundheitsförderung im Quartier? Herausforderungen und Umsetzungserfolge“.

Cornelia Rösler moderierte am 9.5. und am 16.5. den von Umweltminister Remmel (NRW) initiierten und begleiteten „Konsultationsprozess Umweltzonen Ruhrgebiet“ in Düsseldorf mit über 80 Teilnehmern aus Kommunen sowie weiteren Akteuren. Am 25.5. nahm sie als Jurymitglied in Berlin an der Jurysitzung des Wettbewerbs „Sich zukunftsweisend wandeln – jetzt handeln: Anpassungspioniere gesucht!“ des Bundesumweltministeriums und des Kompetenzzentrums Klimafolgen und Anpassung (KomPass) im Umweltbundesamt teil.

Maic Verbücheln referierte am 15.2. im Rahmen der 9. Fachkonferenz zur Entsorgung von Elektro-Altgeräten, die vom VKS im VKU in Hannover durchgeführt wurde, zum Thema „Optimierung des Rücklaufs von Gasentladungslampen“. Darüber hinaus hielt er gemeinsam mit Adelheid Rehmann am 1.4. vor Mitgliedern der chinesischen Entwicklungs- und Reformkommission, der bedeutendsten Aufsichtsbehörde für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas und direkt dem chinesischen Staatsrat unterstellt, einen Vortrag zum kommunalen Klimaschutz.

[vorhergehender Artikel | Übersicht | nächster Artikel]