Printexemplare bestellen

Warenkorb

Kontakt für Fragen zur Bestellung von Publikationen:

Heidi Espei
Tel.: +49 30 39001-253
Fax: +49 30 39001-275
E-Mail: vertrieb@difu.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Vertrieb
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin

eBooks bestellen

Planspiel interkommunale Verkehrsentwicklungsplanung in der Region München

Veröffentlichungsangaben
Difu-Impulse, 5, 2009, 72 S., 7 Abb., 4 Tab.
Maße / Format: 
29,7 x 21,0 cm

Print

ISBN: 978-3-88118-473-1, Preis: 15.00€


Printexemplar zum Warenkorb hinzufügen

Ludwig Korte, Michael Lehmbrock

In dicht besiedelten Stadtregionen, in denen sich die Verkehrsbewegungen stark auf ein oder mehrere Zentren konzentrieren, sind die Verkehrsverflechtungen besonders intensiv und gleichzeitig in besonderem Maße mit unerwünschten Nebenwirkungen (z.B. Überlastungen der Verkehrswege, Lärm, Luftschadstoffe, Flächenverbrauch) verbunden. Als umfassendes Planungsinstrument ist die Verkehrsentwicklungsplanung ein geeignetes Mittel, diesen Herausforderungen konzeptionell zu begegnen. Allerdings erfordert dies eine enge Zusammenarbeit aller Beteiligten, die aufgrund der intensiven und komplexen Prozessgestaltung auf interkommunaler Ebene eher selten ist.

Um sich dieser neuen Aufgabenstellung in einem ersten Schritt anzunähern, haben sich die Landeshauptstadt München und benachbarte Gemeinden darauf geeinigt, einen kooperativen Planungsprozess im Rahmen eines unverbindlichen Planspiels zu erproben. Ziel war es, Planungs- und Abstimmungsprozesse im Rahmen einer interkommunalen Verkehrsentwicklungsplanung im Zusammenwirken mit einem neu entwickelten regionalen Verkehrssimulationsmodell zu testen.

Im Ergebnis konnte gezeigt werden, dass eine gemeinsame Erarbeitung von Zielen, Maßnahmen und Szenarien der Verkehrsentwicklungsplanung durch Kernstadt und Umlandgemeinden möglich ist. Es kam zu weniger Konflikten als erwartet, die erst im Detail auftraten und kaum grundsätzlicher Natur waren. Als förderlich für das Funktionieren der Kooperation hat sich die Gleichberechtigung unter den beteiligten Gemeinden erwiesen. Die im Planspiel praktizierte Verhandlung auf „gleicher Augenhöhe“ schaffte Vertrauen und förderte die Kommunikation.

Die Dokumentation basiert auf den Ausarbeitungen der Planspieler und den Diskussionen in den Planspiel-Workshops. Diese wurden zusammengefasst und analysiert, um Erkenntnisse über den Planungsprozess zu gewinnen und Schlüsse für die reale Planungspraxis ziehen zu können.

Weitere Informationen: