Suche

  • Technikfolgenabschätzung, Akzeptanz und Kommunikationsstrategien beim Ausbau der IKT-Infrastruktur in Kommunen

    Laufzeit: 2015 bis 2017

    Das Projekt befasst sich mit den Folgen des digitalen Wandels für die Kommunen. Im Fokus stehen dabei die Mobilfunknetze. Das Difu-Team erarbeitet unter anderem Orientierungswissen für die Kommunen, wie sie mit diesen Veränderungen umgehen können.

  • Szenarien für eine nachhaltige Stadtentwicklung - am Beispiel "Die nachhaltige Stadt 2030"

    Laufzeit: 2009 bis 2012

    Ziel des Vorhabens war es, innerhalb eines längerfristig angelegten Prozesses zur Entwicklung einer integrierten Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik des Bundes die Methoden-, Handlungs- und Kommunikationskompetenz des BMU zu stärken.

  • Stadtquartiere des Informationszeitalters

    Laufzeit: 2000 bis 2004

    Die Untersuchung umfasste eine Literaturauswertung zu den spezifischen Standortqualitäten von "Stadtquartieren des Informationszeitalters", eine Darstellung vorhandener Projekte in den deutschen Städten, einen Überblick über Projekte außerhalb Deutschlands und die nähere Untersuchung ausgewählter Fallbeispiele in Deutschland.

  • Ressourcenpolitik auf kommunaler und regionaler Ebene (KommRess)

    Laufzeit: 2016 bis 2019

    Entwicklung und Etablierung spezieller Informations- und Beratungsangebote sowie weiterer Unterstützungsaktivitäten im Rahmen der Weiterentwicklung und Umsetzung des Deutschen Ressourceneffizienzprogramms ProgRess

    Der Bund hat 2012 das "Deutsche Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess)" beschlossen. Mit dem Programm soll die Entnahme und Nutzung natürlicher Ressourcen nachhaltiger gestaltet werden. 2016 wurde ProgRess II verabschiedet (Aufnahme des Themas Energie), im Jahr 2020 wird ProgRess III erwartet. Das aktuelle Programm hebt die Kommunen als wichtige Akteure der Ressourcenschonung hervor.

  • Nahversorgung in Großstädten – Entwicklungen, Probleme, Handlungsmöglichkeiten

    Laufzeit: 2004 bis 2005

    Durchführung und Auswertung einer Umfrage unter zehn Großstädten zur Situation bei der Nahversorgung und zum Umgang mit auftretenden Problemen und eines Workshops zum Erfahrungsaustausch zwischen den am Projekt beteiligten Großstädten.

  • Monitor "Wirtschaft und Region"

    Laufzeit: 2016 bis 2017

    Der Difu-Part in dem Projekt umfasst u.a. das Entwickeln von Messkonzepten und Indikatoren zu Aspekten wie "Weiche Standortfaktoren" und "Daseinsvorsorge". Mit dem Monitor der Bertelsmann Stiftung sollen regionale Akteure motiviert werden, engagierter zur Gestaltung attraktiver Regionen beizutragen.

  • Modellvorhaben der Raumordnung - Digitale Infrastruktur als regionaler Entwicklungsfaktor (MOROdigital)

    Laufzeit: 2015 bis 2016

    Das BBSR beauftragte die atene KOM GmbH und das Difu als Transferagentur für eine Serie von Modellvorhaben zum Thema "Digitale Infrastruktur als regionaler Entwicklungsfaktor".

     

  • Konzept zur Aktualisierung des Stadtentwicklungsplanes Industrie und Gewerbe in Berlin

    Laufzeit: 2016 bis 2017

    Die Vorstudie im Senatsauftrag entwickelt ein Konzept für die Fortschreibung des Stadtentwicklungsplans (StEP) Industrie und Gewerbe. Schwerpunkte bilden u.a. der Umgang mit Flächenkonkurrenzen, neuen Nutzungsformen, wie etwa der Stadtlogistik, sowie mit Erfordernissen einer aktiven Flächenpolitik.

  • KfW-Kommunalbefragung 2009

    Laufzeit: im Jahr 2009

    Kommunale Finanzen - Rahmenbedingungen, Investitionstätigkeit, Finanzierungsinstrumente

    Ziel der Befragung von Städten und Gemeinden mit mehr als 2.000 Einwohnern war es, ein aktuelles Bild der finanziellen Situation und der Finanzierungsbedarfe der Kommunen zu erhalten.

  • Gemeinschaftsstudie der deutschen Städte zur Clusterpolitik

    Laufzeit: 2015 bis 2017

    Trotz zahlreicher Untersuchungen zu Branchenclustern und Förderschienen fehlte bislang ein umfassender Überblick über die regionale und kommunale Ebene. Die Gemeinschaftsstudie des Difu setzt hier an: mit einer Kommunalumfrage, vertiefenden Fallstudien und einem kommunalen Erfahrungsaustausch.