Suche

  • 17. Deutscher Fachkongress der kommunalen Energiebeauftragten

    Laufzeit: im Jahr 2012

    Der Deutsche Fachkongress der kommunalen Energiebeauftragten wird seit 1995 vom Difu gemeinsam mit einer Gastgeberstadt und weiteren Kooperationspartnern - in diesem Jahr gemeinsam mit der Landeshauptstadt Düsseldorf - ausgerichtet.

    Herausforderungen der Energiewende für das kommunale Energiemanagement

  • 5 Jahre Leipzig Charta - Integrierte Stadtentwicklung als Erfolgsbedingung einer nachhaltigen Stadt

    Laufzeit: 2011 bis 2012

    Impulse der "LEIPZIG CHARTA zur nachhaltigen europäischen Stadt" für eine integrierte Stadt(teil)entwicklung in den 27 Mitgliedstaaten der EU, ihren sechs Beitrittskandidaten Island, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Türkei sowie in den beiden EFTA-Staaten Norwegen und Schweiz.

  • 6. Bundeswettbewerb Kommunale Suchtprävention: "Alkoholprävention im öffentlichen Raum"

    Laufzeit: 2012 bis 2013

    Mit dem Thema „Alkoholprävention im öffentlichen Raum“ hat der – bereits zum sechsten Mal ausgeschriebene und vom Difu im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) betreute – Bundeswettbewerb „Vorbildliche Strategien zur kommunalen Suchtprävention“ Ansätze und Strategien in den Fokus gerückt, die mit abgestimmten gesundheits-, sozial- und ordnungspolitischen Maßnahmen präventiv auf den zunehmenden Alkoholkonsum im öffentlichen Raum einwirken.

  • Active Access

    Laufzeit: 2009 bis 2012

    Im Rahmen des Projekts ACTIVE ACCESS werden Verkehrsteilnehmer und ausgewählte Schlüsselpersonen dazu motiviert, ihr Verhalten hin zu einer umwelt- und gesundheitsbewussten Mobilität zu verändern.

    Wie lassen sich die Fahrradnutzung und das Zufußgehen für kurze Alltagswege innerorts steigern und die Stadt der kurzen Wege wiederentdecken?

  • Beitrag transnationaler Projekte zur Umsetzung der territorialen Agenda der EU (Mobilität und Verkehr)

    Laufzeit: 2011 bis 2012

    Im Rahmen eines vom Bund geförderten Forschungsprojektes hat das Difu eine Studie zu fünfzehn ausgewählten INTERREG-Projekten im Themenfeld Mobilität und Verkehr erarbeitet. Sie zeigt Städten und Regionen beispielhaft die Handlungsfelder und Möglichkeiten transnationaler Kooperationen in den Bereichen Mobilität und Verkehr auf.

  • Beratung und Unterstützung bei der Integrierten Stadtteilentwicklung Leipziger Osten

    Laufzeit: 2011 bis 2012

    Seit dem Jahr 2000 ist der benachteiligte Stadtteil Leipziger Osten ein Schwerpunkt der integrativen Stadtteilentwicklung in Leipzig. Unter anderem werden bzw. wurden hier Förderprogramme wie Soziale Stadt und EFRE Stadtentwicklung umgesetzt. Auf Basis einer vom Difu im Jahr 2011 durchgeführten Evaluierung des Quartiersentwicklungsprozesses sowie einer umfangreichen Strategiewerkstatt, die im gleichen Jahr stattfand, wurden die Ziele, inhaltlichen Schwerpunkte und Verfahrensweisen der weiteren integrierten Entwicklung des Leipziger Ostens präzisiert bzw.

  • Berlin International Conference 'Commercial/Goods transport in urban areas' (CTUA)

    Laufzeit: 2011 bis 2012

    Im Rahmen einer internationalen Tagung wurden Notwendigkeiten und Möglichkeiten für die Integration des Wirtschaftsverkehrs in städtische Planung betrachtet.

  • Bestandsaufnahme zu EU-Aktivitäten von Kommunen in Nordrhein-Westfalen

    Laufzeit: 2011 bis 2012

    Im Rahmen des Leitprogramms zur Stärkung der Europafähigkeit der Kommunen der Europaministerin des Landes Nordrhein-Westfalen wurde das Modul "Kommunen europafähig machen" als Kooperationsinitiative der Bertelsmann Stiftung mit der Europaministerin durchgeführt. Zur Erhebung des Status quo, der Ziele, Zukunftsvisionen und Bedarfe der nordrhein-westfälischen Kommunen hinsichtlich ihrer EU-Aktivitäten wurde das Difu von der Bertelsmann Stiftung mit der Durchführung einer Umfrage in allen nordrhein-westfälischen kreisfreien Städten, kreisangehörigen Städten/Gemeinden und Landkreisen beauftragt.

  • Bundestransferstelle Soziale Stadt (Baustein VII)

    Laufzeit: 2011 bis 2012

    Die beim Difu eingerichtete Bundestransferstelle Soziale Stadt hat unter anderem die Aufgaben, das bisher aufgebaute nationale Netzwerk zur Sozialen Stadt inklusive Informations- und Erfahrungstransfer zwischen den beteiligten Akteuren auf Bundes-, Länder-, kommunaler und Vor-Ort-Ebene fortzuführen, die Fachöffentlichkeit einzubinden und auch eine vergleichende internationale Perspektive anzubieten.

  • Bundestransferstelle Soziale Stadt – Investitionen im Quartier

    Laufzeit: 2012 bis 2013

    Die im Jahr 2003 als Nachfolge zur Programmbegleitung beim Difu eingerichtete Bundestransferstelle Soziale Stadt (seit 2012 Soziale Stadt – Investitionen im Quartier) hat unter anderem die Aufgaben, das bisher aufgebaute nationale Netzwerk zur Sozialen Stadt inklusive Informations- und Erfahrungstransfer zwischen den beteiligten Akteuren auf Bundes-, Länder-, kommunaler und Vor-Ort-Ebene fortzuführen und die Fachöffentlichkeit einzubinden.