Suche

  • KfW-Kommunalpanel 2010-2014

    Laufzeit: 2010 bis 2014

    Ziel des KfW-Kommunalpanels, ist es, ein klares Bild zur Selbsteinschätzung der finanziellen Situation, der Investitionen, des Investitionsrückstands sowie der Finanzierungsbedarfe der Kommunen zu erhalten, um unter anderem die Anpassung und Weiterentwicklung der kommunalen Finanzierungsprodukte der KfW im Interesse der Kommunen vorantreiben zu können.

  • Forschungsassistenz Leihfahrräder

    Laufzeit: 2010 bis 2014

    Wettbewerb "Innovative öffentliche Fahrradverleihsysteme – Neue Mobilität in Städten": 44 Kommunen hatten Konzepte eingereicht, die ausgewählten Modellregionen erhielten vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) insgesamt 12,7 Mio. Euro für die Umsetzung öffentlicher Fahrradverleihsysteme.

    Öffentliche Fahrradverleihsysteme - innovative Mobilität in Städten

  • Studie zur städtebaulichen Wirkungsweise des § 11 Absatz 3 Baunutzungsverordnung

    Laufzeit: 2013 bis 2014

    Die Studie beinhaltet einen Prüfauftrag zur Struktur des Einzelhandels in Städten und ländlichen Räumen, zur Innenentwicklung in den Städten und Gemeinden und ggf. zum Änderungsbedarf in § 11 Absatz 3 BauNVO, insbesondere mit Blick auf die Regelvermutung und die vorgeschriebene Geschossflächengröße.“

  • Baukulturbericht 2014/15

    Laufzeit: 2013 bis 2014

    Die Qualität der gebauten Umwelt ist entscheidend für die Identität unserer Städte und Kulturlandschaften. Die Baukultur ist damit ein zentrales Element der gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit der Lebensumwelt. Die Bundesstiftung Baukultur hat das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) beauftragt, den "Baukulturbericht 2014" zu erarbeiten, um Erkenntnisse zum Stand der Baukultur in der aktuellen Umsetzungspraxis zu erhalten. Das Difu hat den Bericht gemeinsam mit der Technischen Universität Berlin erstellt.

  • Weiterentwicklung großer Wohnsiedlungen

    Laufzeit: 2013 bis 2014

    Die Studie "Weiterentwicklung großer Wohnsiedlungen" nimmt die Entwicklungspotentiale der großen, im 20. Jahrhundert errichteten Wohnsiedlungen in den Blick.

  • Mobilfunkjahresgutachten 2013

    Laufzeit: 2013 bis 2014

    Es wurde ein Gutachten zur Umsetzung von Maßnahmen der Mobilfunknetzbetreiber bei Kommunikation und Partizipation mit den Kommunen erstellt. Das Jahresgutachten hatte zwei Bestandteile: Begutachtung der Selbstverpflichtung ähnlich der Vorjahresgutachten (Modul 1) und Betrachtung und Empfehlungen für zukünftige Gutachtertätigkeit im Rahmen der Selbstverpflichtung (Modul 2).

  • Guiding Principles for Sustainable Mobility - GPS im transnationalen Verbund STEPPING STONES

    Laufzeit: 2013 bis 2014

    Gemeinsam mit Partnern aus den Niederlanden und Schweden bearbeitet das Difu das Projekt "Guiding Principles for Sustainable Mobility – GPS" im Auftrag der transnationalen Arbeitsgruppe "STEPPING STONES – Making Mobility Patterns more Sustainable" unter dem Dach von Era-net Transport, einer transnationalen Kooperationsplattform für Forschungsaktivitäten im Bereich Mobilität.

  • Wohneigentum als Chance für die Stadtentwicklung und Integration

    Laufzeit: 2012 bis 2014

    In den letzten Jahren bilden immer mehr Haushalte mit Migrationshintergrund in Deutschland selbstgenutztes Wohneigentum. Im Auftrag des BMUB/BBSR hat das Difu von 2012 bis 2014 untersucht, welches Potenzial Wohneigentum für die Entwicklung von Quartieren und Städten sowie für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund hat.

  • Grundlagenforschung zur Baugebietstypologie der Baunutzungsverordnung

    Laufzeit: 2012 bis 2014

    Zentrale Leitlinie der Untersuchung war die Frage, in welcher Weise diese Ansätze zu einer besseren Umsetzung der Erfordernisse der Innenentwicklung und des Ziels einer kompakten und nutzungsgemischten Stadt beitragen können.

  • Gesund im Alter

    Laufzeit: im Jahr 2014

    Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) führt im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) eine umfangreiche repräsentative Umfrage zum Thema "Gesundheitsförderung und Prävention – Angebote und Zugangswege für ältere Menschen" auf kommunaler Ebene durch.