Suche

  • Bundestransferstelle Soziale Stadt – Investitionen im Quartier

    Laufzeit: 2012 bis 2013

    Die im Jahr 2003 als Nachfolge zur Programmbegleitung beim Difu eingerichtete Bundestransferstelle Soziale Stadt (seit 2012 Soziale Stadt – Investitionen im Quartier) hat unter anderem die Aufgaben, das bisher aufgebaute nationale Netzwerk zur Sozialen Stadt inklusive Informations- und Erfahrungstransfer zwischen den beteiligten Akteuren auf Bundes-, Länder-, kommunaler und Vor-Ort-Ebene fortzuführen und die Fachöffentlichkeit einzubinden.

  • Verstetigung Berliner Quartiersmanagement-Verfahren

    Laufzeit: 2012 bis 2013

    Difu erstellte ein Gutachten zur Frage, welche Berliner Quartiersmanagement-Gebiete, die bereits seit 1999 resp. 2001 am Bund-Länder-Programm Soziale Stadt teilnahmen, in die Verstetigungsphase überführt werden könnten.

  • Zukunftsfähige Infrastruktur, Stadtentwicklung und Raum. Standortbestimmung zu den räumlichen Konsequenzen des Umbaus des Energieversorgungssystems sowie den sich ableitenden Handlungsbedarfen für die Stadtentwicklung

    Laufzeit: 2011 bis 2013

    Die Senatsverwaltung beauftragte das Difu, den strategischen Handlungsbedarf für die Stadtentwicklung angesichts des energiepolitischen Paradigmenwechsels (Energiewende) zu fixieren.

  • Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) als Adressat räumlich orientierter Politik

    Laufzeit: im Jahr 2013

    Thematische Auswertung der transnationalen Zusammenarbeit: Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) als Adressat räumlich orientierter Politik

  • Klimaschutz in der verbindlichen Bauleitplanung

    Laufzeit: im Jahr 2013

    Mit der Klimaschutznovelle 2011 wurden die Gestaltungsmöglichkeiten der Gemeinden im Rahmen der Bauleitplanung noch einmal verbessert. Bereits seit 2004 wurde im Baugesetzbuch herausgestellt, dass die Aufstellung der Bauleitplanung auch "in Verantwortung für den allgemeinen Klimaschutz" zu erfolgen hat. Diese Formel wurde klarstellend noch einmal weiterentwickelt. Bauleitplänen sollen nun u.a. auch dazu beitragen, "den Klimaschutz, insbesondere auch in der Stadtentwicklung, zu fördern".

  • Sicherer Radverkehr in Klein- und Mittelstädten

    Laufzeit: 2010 bis 2013

    Fortbildungsreihe in Kooperation mit dem DVR zur Vermittlung der wichtigsten Grundzüge sicherer Radverkehrsführung.

  • Zur Finanzierung des ÖPNV durch Beiträge

    Laufzeit: im Jahr 2013

    Um ein attraktives ÖPNV-Angebot bestellen und den laufenden Erhalt der Infrastruktur gewährleisten zu können, so dass der Betrieb gewährleistet werden kann, benötigen die Kommunen zusätzliche Mittel. Vor diesem Hintergrund hat das Difu hat Möglichkeiten für die Einführung eines ÖPNV-Beitrages, der bei einem Teil der Bevölkerung als Pflichtbeitrag erhoben wird, geprüft.

  • Ersatzneubau Kommunale Brücken

    Laufzeit: 2012 bis 2013

    In Deutschland existieren ca. 100.000 Straßenbrücken. Genaue Angaben über die Zahl der kommunalen Straßenbrücken liegen nicht vor. Viele Brücken der Verkehrsinfrastruktur wurden nach kriegsbedingten Zerstörungen und Ausbau der Straßennetze in den Städten in den Nachkriegsjahren bis in die 1960er, 1970er und 1980er Jahre gebaut. Diese Bauten erreichen nun ein Alter, bei dem die Instandsetzungskosten überproportional steigen und zum Teil Abgänge zu verzeichnen sind. Zum Teil ist "bauartbedingt" bei jüngeren Brücken (z.B. früher Spannbetonbrücken) die Alterung soweit fortgeschritten, dass kaum Instandhaltung oder Erneuerung möglich sind. Außerdem unterliegen die Brücken beschleunigten Abnutzungserscheinungen, z.B. durch Zunahme des Verkehrsaufkommens. Ziel der Untersuchung ist es, den Umfang des Ersatzneubedarfes vertieft und valide zu eruieren und Kriterien für Prioritätensetzungen für Ersatzneubauten abzuleiten. Dazu ist zu klären, ab welchem Erhaltungszustand ökonomisch Ersatz gegenüber Instandhaltung vorzuziehen ist.

  • kommunal mobil IV: "Beteiligungsprozesse - unterschätztes Potenzial in der Verkehrsplanung"

    Laufzeit: 2012 bis 2013

    "Kommunal mobil" ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe von Umweltbundesamt und Deutschem Institut für Urbanistik sowie teilweise auch unter Mitwirkung des Deutschen Städtetags. 2013 findet die vierte Tagung in dieser Reihe mit dem Thema "Beteiligungsprozesse – unterschätztes Potenzial in der Verkehrsplanung" statt. Ziel der Veranstaltung ist es, interessante Ansätze und gangbare Wege der Bürgerbeteiligung in der kommunalen Verkehrsplanung bekannt zu machen und einen fachlichen Austausch der Teilnehmer zu ermöglichen.

  • 6. Bundeswettbewerb Kommunale Suchtprävention: "Alkoholprävention im öffentlichen Raum"

    Laufzeit: 2012 bis 2013

    Mit dem Thema „Alkoholprävention im öffentlichen Raum“ hat der – bereits zum sechsten Mal ausgeschriebene und vom Difu im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) betreute – Bundeswettbewerb „Vorbildliche Strategien zur kommunalen Suchtprävention“ Ansätze und Strategien in den Fokus gerückt, die mit abgestimmten gesundheits-, sozial- und ordnungspolitischen Maßnahmen präventiv auf den zunehmenden Alkoholkonsum im öffentlichen Raum einwirken.