Suche

  • Geschäftsstelle Nationale Plattform Zukunftsstadt (NPZ)

    Laufzeit: 2013 bis 2015

    Die Nationale Plattform Zukunftsstadt will eine übergreifende strategische Forschungsagenda entwickeln. Zentrale Themen sind die Energie- und Ressourceneffizienz, die Klimaanpassung, und die Governance unserer Städte. Die Geschäftsstelle der Nationalen Plattform Zukunftsstadt wird gemeinsam von der Fraunhofer-Gesellschaft und dem Deutschen Institut für Urbanistik betrieben.

    CO2-neutrale, energie-/ressourceneffiziente und klimaangepasste Stadt

  • Grüne Transformation ermöglichen am Beispiel ausgewählter Infrastrukturen und deren Vernetzung

    Laufzeit: im Jahr 2014

    Im Rahmen einer Sondierungsstudie trug das Difu in Zusammenarbeit mit dem Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) die dominierenden Charakteristika, Gestaltungsprinzipien und Sicherheitsphilosophien von Infrastrukturen zusammen und analysierte die Diskurse um eine nachhaltige Infrastrukturgestaltung.

  • Guiding Principles for Sustainable Mobility - GPS im transnationalen Verbund STEPPING STONES

    Laufzeit: 2013 bis 2014

    Gemeinsam mit Partnern aus den Niederlanden und Schweden bearbeitet das Difu das Projekt "Guiding Principles for Sustainable Mobility – GPS" im Auftrag der transnationalen Arbeitsgruppe "STEPPING STONES – Making Mobility Patterns more Sustainable" unter dem Dach von Era-net Transport, einer transnationalen Kooperationsplattform für Forschungsaktivitäten im Bereich Mobilität.

  • Gutachten über die rechtliche Zulässigkeit eines bundesweiten Feldversuchs mit überlangen Lkw. sogenannte Gigaliner oder "Lang-Lkw"

    Laufzeit: im Jahr 2010

    Die Bundesregierung plante einen bundesweiten Modellversuch mit Lkw-Zügen, die unabhängig von der zu transportierenden Ladung eine Gesamtlänge von bis zu 25,25 m anstelle der gesetzlichen maximalen Länge von 18,75 m aufweisen. Das Rechtsgutachten prüfte die Frage, ob der geplante Modellversuch auf der Grundlage einer Ausnahmeverordnung durchgeführt werden kann.

  • Handbuch Stadtklima

    Laufzeit: 2008 bis 2010

    Leitfaden zum 'Thema "Stadtklima", der den Kommunen des Ruhrgebiets spezifische Hilfestellungen bei der Erkennung von Problemen im Zusammenhang mit den bereits eingetretenen bzw. zukünftig zu erwartenden Folgen des Klimawandels leistet und entsprechende Lösungswege aufzeigt.

  • Hemmnisse und Potentiale zur Ressourceneffizienzsteigerung durch Optimierung regionaler und lokaler Stoffkreisläufe und Stoffströme (RegioRess)

    Laufzeit: 2014 bis 2018

    Das Projekt hat diese Ziele: Ermitteln und Evaluieren von Möglichkeiten der Optimierung regionaler und lokaler Stoffströme und Stoffkreisläufe, mit denen sich Ressourceneffizienz und -effektivität steigern lassen, sowie das Erarbeiten entsprechender Handlungsempfehlungen für verschiedene Akteure. Im Fokus des Vorhabens liegen Stoff-, Energie- und Finanzströme.

    Optimierung regionaler und lokaler Stoffkreisläufe

  • Infrastruktur und Stadtentwicklung

    Laufzeit: 2008 bis 2010

    Herausforderungen und Handlungsoptionen in der Infrastruktur- und Stadtplanung, insbesondere die Bereiche Energieversorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, ÖPNV, Bildung und Erziehung sowie Gesundheit.

  • Klimaschutzdialog

    Laufzeit: 2013 bis 2015

    Das Projekt zielte darauf ab, Reflexions- und Lernprozesse zwischen den maßgeblichen Akteuren im kommunalen Klimaschutz anzuregen und diese praktisch wie auch inhaltlich zu begleiten.

    Prozessorientierung, Kommunikation und Mobilisierung im (kommunalen) Klimaschutz

  • kommunal mobil III: "Nachhaltige Mobilität - Kommunen trauen sich was"

    Laufzeit: 2010 bis 2011

    Wieviel Lebensqualität eine Stadt bietet, hängt nicht zuletzt vom städtischen Verkehr ab. Viele Kommunen sehen in dieser Verknüpfung eine besondere Herausforderung. Welche Wege sie dabei gehen, war Thema der Tagung.

  • kommunal mobil V: "Städtischer Wirtschaftsverkehr"

    Laufzeit: 2014 bis 2015

    Oft sind kommunale Planungsakteure mit dem Gegenstand des Wirtschaftsverkehrs nicht vertraut. Die Probleme des Wirtschaftsverkehrs werden wahrgenommen, aber Handlungsrahmen und planerische Instrumente sind vielfach unklar.