Suche

  • Umwelteffekte von Smart City-Infrastrukturen

    Laufzeit: 2017 bis 2020

    Das Projektteam geht u.a. der Frage nach, ob sich durch Vernetzen von Infrastrukturen und Smart-City-Technologien umweltbezogene Funktionsverbesserungen für die Infrastrukturen ergeben und welche negativen Folgen mit den Technologien und Anwendungen verbunden sein können.

  • Task Force SUMP D 2019

    Laufzeit: seit 2019

    In Anknüpfung an das EU-Projekt PROSPERITY werden in diesem Projekt die Arbeiten der National Task Force SUMP D (NTF) und Förderprogramme für SUMP fortgeführt. Zu den in der NTF diskutierten Vorschlägen für die rechtlichen Verankerung von Verkehrsplanung als Pflichtaufgabe (z.B. Integration in das BImSchG, ins BauGB oder das bereits im Difu-StVO-Papier erwogene Dachgesetz) sowie zu einem SUMP-Förderprogramm soll ein Exposé erstellt werden.

  • Synthese- und Vernetzungsprojekt Zukunftsstadt (SynVer*Z)

    Laufzeit: 2017 bis 2020

    Das Vorhaben dient der Vernetzung der Projekte und der Zusammenführung von Ergebnissen der Leitinitiative Zukunftsstadt mit ihren einzelnen Fördermaßnahmen. Es vermittelt den Kommunen an der Schnittstelle von Forschung und Praxis innovative projektübergreifende Lösungsstrategien.

  • Studie „Mieterticket plus: (Innovative) Mobilitätsangebote nutzen statt Stellplätze bauen“

    Laufzeit: 2019 bis 2021

    Klimafreundliche Mobilitätsangebote statt Pkw-Stellplätze. Das Difu untersucht die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Einführung eines Mietertickets in Bayern. Ein Tool zur Berechnung von Kosten und Nutzen soll Kommunen die Entscheidung erleichtern.

  • Ressourcenpolitik auf kommunaler und regionaler Ebene (KommRess)

    Laufzeit: 2016 bis 2019

    Entwicklung und Etablierung spezieller Informations- und Beratungsangebote sowie weiterer Unterstützungsaktivitäten im Rahmen der Weiterentwicklung und Umsetzung des Deutschen Ressourceneffizienzprogramms ProgRess

    Der Bund hat 2012 das "Deutsche Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess)" beschlossen. Mit dem Programm soll die Entnahme und Nutzung natürlicher Ressourcen nachhaltiger gestaltet werden. 2016 wurde ProgRess II verabschiedet (Aufnahme des Themas Energie), im Jahr 2020 wird ProgRess III erwartet. Das aktuelle Programm hebt die Kommunen als wichtige Akteure der Ressourcenschonung hervor.

  • Resilient networks: Beiträge von städtischen Versorgungssystemen zur Klimagerechtigkeit (netWORKS 4)

    Laufzeit: 2016 bis 2020

    Das Projekt zielt auf die zukunftsfähige, klimaangepasste Ausgestaltung der Wasserinfrastrukturen in den Städten. Typische Klimawirkungen, auf die es zu reagieren gilt, sind etwa Starkniederschläge oder Hitzeperioden.Gemeinsam mit Berlin und Norderstedt werden entsprechende Ansätze, Instrumente und Maßnahmen erarbeitet.

  • National Task Force SUMP D und Recherche zu den National Focal Points SUMP in den EU-Staaten

    Laufzeit: seit 2019

    In diesem Vorhaben sollen zwei verschiedene Arbeitspakete bearbeitet werden. Zum einen sind die Arbeiten der „National Task Force SUMP D“ (NTF SUMP D) bis Ende 2019 fortzuführen und Erkenntnisse für das Land Hessen abzuleiten. Zum anderen ist die Arbeit der National Focal Points SUMP in den EU-Staaten und Unterstützungsleistungen aus anderen Bundesländern zu recherchieren und darzustellen.

  • Mobilfunkjahresgutachten 2019

    Laufzeit: 2019 bis 2020

     

    Das Difu führt auch 2019 – wie bereits seit 2002 – eine regelmäßige Umfrage in Städten und Gemeinden zum Thema Mobilfunk durch. Hintergrund dieses vom Informationszentrum Mobilfunk beauftragten Gutachtens ist eine entsprechende freiwillige Selbstverpflichtung der Mobilfunknetzbetreiber.

  • Kommunen Innovativ "KomKomIn": Wissenschaftliches Begleitungs-, Vernetzungs- und Transfervorhaben der BMBF-Fördermaßnahme

    Laufzeit: 2016 bis 2020

    Die BMBF-Fördermaßnahme „Kommunen innovativ“ entwickelt Modelllösungen, wie sich die Auswirkungen des demografischen Wandels mit nachhaltiger Stadt- und Regionalentwicklung gestalten lassen. Das Difu unterstützt dies mit dem wissenschaftlichen Begleit-, Vernetzungs- und Transfervorhaben „KomKomIn“.

  • Fortbildungsangebot "Fahrradakademie"

    Laufzeit: 2007 bis 2021

    Bei der Förderung des Radverkehrs in Deutschland setzt die Bundesregierung  vor allem auf Fortbildung, Information, Vernetzung und Erfahrungsaustausch aller Akteure. Diesen Zielen dient die am Difu angesiedelte Fahrradakademie, seit 2007 gefördert vom Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sowie unterstützt vom Deutschen Landkreistag, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund und dem Deutschen Städtetag.