Suche

  • "Radverkehr in Zahlen" - Daten und Karten zum Radverkehr in Deutschland

    Laufzeit: 2013 bis 2014

    Eine wirksame Radverkehrspolitik braucht als Grundlage ihrer Zielwerte und der Überprüfung der Maßnahmenwirksamkeit verlässliches und gesichertes Faktenwissen.

    Das Vorhaben umfasst die Konzeption, Bearbeitung, Gestaltung und Veröffentlichung einer hochwertigen Broschüre "Radverkehr in Zahlen" - Daten und Karten zum Radverkehr in Deutschland. Geplant ist eine Auflage von 5.000 Stück.

  • "Einfach" miteinander reden

    Laufzeit: 2013 bis 2015

    Das Difu führte einen European Awareness Scenario Workshops (EASW) in Mönchengladbach und Duisburg duch, einbezogen wurden jeweils fünf Akteure aus  Wirtschaft, Stadtverwaltung, Politik und Bürgerschaft.

    Ein Kommunikationsprojekt im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik

  • 11. Deutscher Fachkongress der kommunalen Energiebeauftragten

    Laufzeit: 2005 bis 2006

    Auf dem 11. Deutschen Fachkongress der kommunalen Energiebeauftragten 2006 wurden Verfahren und Beispiele aus der Praxis des kommunalen Energiemanagements vorgestellt und diskutiert. Der Kongress diente damit zugleich als Fortbildungsveranstaltung und Plattform für den Erfahrungsaustausch.

  • 18. Deutscher Fachkongress der kommunalen Energiebeauftragten

    Laufzeit: im Jahr 2013

    Der Deutsche Fachkongress der kommunalen Energiebeauftragten wird seit 1995 vom Difu gemeinsam mit einer Gastgeberstadt und weiteren Kooperationspartnern - dem Arbeitskreis "Energiemanagement" des DST sowie den kommunalen Spitzenverbänden (DST, DStGB, DLT) - ausgerichtet. Veranstalter des 18. Kongresses sind das Difu und die Stadt Mannheim.

    Zukunftsfähige Energiekonzepte in Kommunen

  • 19. Deutscher Fachkongress der kommunalen Energiebeauftragten

    Laufzeit: 2013 bis 2014

    "Kommunen für Energieeffizienz" – dieses Thema stand im Mittelpunkt des Fachkongresses 2014. Neben den kommunalen Aktivitäten in den Bereichen Energieeinsparung und Nutzung erneuerbarer Energien stellt die Steigerung der Energieeffizienz den dritten wichtigen Baustein zur Erreichung der Klimaschutzziele und der Energiewende dar.

    Kommunen für Energieeffizienz

  • 6. Bundeswettbewerb Kommunale Suchtprävention: "Alkoholprävention im öffentlichen Raum"

    Laufzeit: 2012 bis 2013

    Mit dem Thema „Alkoholprävention im öffentlichen Raum“ hat der – bereits zum sechsten Mal ausgeschriebene und vom Difu im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) betreute – Bundeswettbewerb „Vorbildliche Strategien zur kommunalen Suchtprävention“ Ansätze und Strategien in den Fokus gerückt, die mit abgestimmten gesundheits-, sozial- und ordnungspolitischen Maßnahmen präventiv auf den zunehmenden Alkoholkonsum im öffentlichen Raum einwirken.

  • Aktivitäten von Denkmalpflegestiftungen in Städten

    Laufzeit: 2006 bis 2007
    In einer gemeinsamen Fachtagung des Difu mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der Stiftung Denkmalschutz Berlin wurden die Chancen der Aktivitäten von Stiftungen zum Thema Denkmalpflege genauer umrissen.
  • Arbeitsgruppe Gesundheitsfördernde Stadt- und Gemeindeentwicklung

    Laufzeit: seit 2002

    Die 2002 ins Leben gerufene Arbeitsgruppe Gesundheitsfördernde Gemeinde- und Stadtentwicklung will praxisorientierte Konzepte und Methoden einer gesundheitsfördernden, nachhaltigen Sozialraumentwicklung bewerten, die Ergebnisse an Entscheidungs­träger und Akteure vermitteln und in der (Fach-)Öffentlichkeit verbreiten. Die Arbeitsgruppe verfolgt das Ziel der Integration von Gesundheitsförderung in die partizipatorischen Programme der Gemeinde- und Stadtentwicklung.

  • Arbeitskreis Metropolregionen

    Laufzeit: 2004 bis 2006

    Themen des Arbeitskreises: Entstehung und Entwicklung von Metropolregionen, Vergleichende Analyse der Leistungsfähigkeit und internationalen Wettbewerbsfähigkeit und Ableitung von politischen Handlungsmöglichkeiten und -strategien.

  • B-SURE

    Laufzeit: 2006 bis 2007

    Ansatz des Projekts war es zu testen, inwieweit Erfolge in der Entwicklung von (öffentlichen) Flächen durch so genannte „Pin Point Initiatives“ oder „Pin Point Investments“ (PPI) erzielt werden können.