Suche

  • Gemeinschaftsstudie "Innovationsfähigkeit der Wirtschaftsförderung"

    Laufzeit: 2019 bis 2020

    Nicht nur Städte als Ganzes sind wachsenden Transformationsanforderungen einschließlich entsprechender Umstrukturierungsnotwendigkeiten ihrer Verwaltungen und Arbeitsprozesse ausgesetzt. Auch für die kommunale Wirtschaftsförderung als klassische Querschnittsaufgabe und Institution mit einem spezifischen Aufgabenfokus wird es dringlicher, sich proaktiv mit Themen auseinanderzusetzen, bei denen unmittelbare Betroffenheit (noch) nicht immer offenkundig sein mögen. Zu den (neuen) regionalwirtschaftlich relevanten Themen und Herausforderungen zählen u. a.

  • Mobilfunkjahresgutachten 2019

    Laufzeit: 2019 bis 2020

    Das Difu führt seit 2002 im Auftrag des Informationszentrums Mobilfunk (IZMF e. V.) regelmäßige Umfragen in Städten und Gemeinden zum Thema Mobilfunk durch.

  • Integriertes Regionales Klimalabor Nord-Jakarta und Hafen

    Laufzeit: 2019 bis 2020

    Wie wappnen sich Städte weltweit für den Klimawandel? Am Beispiel Indonesiens erarbeitet ein Forschungsteam am Difu  Leitlinien einer resilienten Stadtentwicklung. Die deutschen Kommunen können davon lernen.

  • Studie Lokale Ökonomie BIWAQ - ESF-Bundesprogramm (Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ)

    Laufzeit: 2019 bis 2020

    Für die Lebens- und Arbeitsqualität in städtischen Quartieren mit besonderen strukturellen Herausforderungen und einer prekären sozialen Situation kommt lokalen Ökonomien eine wichtige Bedeutung zu. Als Arbeitgeber sorgen sie für Beschäftigung und sie stellen einen Gutteil der Nahversorgung für die Menschen vor Ort sicher.

  • Prozessbegleitung zur Fortschreibung des Gewerbeentwicklungsprogramms Bremen GEP 2030

    Laufzeit: 2019 bis 2020

    Die Hansestadt Bremen als ein bedeutender Standort der maritimen Wirtschaft, aber auch der Luft- und Raumfahrt, des Automobilbaus sowie des Handels und der Logistik, steht angesichts der technologischen und ökonomischen Veränderungen der Industrie und der Bedeutungszunahme wissensorientierter Ökonomien vor großen Herausforderungen. Die Zukunft der Wirtschaftsentwicklung hängt dabei ganz entscheidend von der Bereitstellung qualitativ und quantitativ ausreichender Gewerbeflächen ab.

  • Stadtentwicklungskonzept (STEK) Gewerbe Potsdam, Fortschreibung 2021-2030

    Laufzeit: 2018 bis 2019

    Die Stadt Potsdam beauftragte das Difu in Kooperation mit dem Büro Spath & Nagel sowie Aengevelt Research mit der Fortschreibung des Stadtentwicklungskonzeptes Gewerbe für die Jahre 2021 bis 2030. Ziel des Projektes: zu ermitteln, welche strukturellen und raumbezogenen Folgen sich aus der sich der wandelnden Wirtschaft und den Entwicklungen für den Wirtschaftsstandort Potsdam ergeben, welche strategischen Ziele und Handlungserfordernisse sich daraus ableiten lassen und welche  Umsetzungsinstrumente dafür benötigt werden.

  • "Hin & weg" Digitales Tool zur Analyse und Visualisierung innerstädtischer Wanderungsbewegungen

    Laufzeit: seit 2018

    Umzüge innerhalb einer Stadt und über die Stadtgrenzen hinaus sind wichtige Planungsinformationen für den Bedarf an Kinderbetreuung, Pflege oder Schulen. Das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) entwickelt mit "hin&weg" seit 2004 ein digitales Tool zur Analyse von Wanderungsbewegungen innerhalb von Städten. Das Difu unterstützt und begleitet die Weiterentwicklung dieses Tools.

  • Auswirkungen einer freiwilligen Einkreisung der Stadt Eisenach in den Wartburgkreis

    Laufzeit: 2018 bis 2019

    Um das Einkreisungsbegehren der Stadt Eisenach inhaltlich zu unterstützen, erstellt das Difu ein Kurzgutachten. In diesem werden mögliche Auswirkungen einer freiwilligen Einkreisung Eisenachs in den Wartburgkreis dargestellt.

  • Bestandspflegekonzept Wirtschaftsförderung Leipzig 2030

    Laufzeit: 2018 bis 2019

    Die Wirtschaftsförderung Leipzig will mit dem Projekt die konzeptionelle und organisatorische Ausrichtung ihrer Bestandsförderung mit Unterstützung des Difu weiterentwickeln. Aufgaben, Strukturen, Abläufe und Ressourcen sollen dabei analysiert und aufeinander abgestimmt werden.

  • Digitalisierung, Smart City und Stadtentwicklung

    Laufzeit: im Jahr 2018

    Wie sich die Digitalisierung und Smart-City-Anwendungen räumlich-funktional – und damit auch mit Blick auf die Stadtentwicklungsplanung – auswirken, ist bisher noch kaum untersucht. Deshalb hat die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen das Difu mit einer entsprechenden explorativen Studie beauftragt.