Foto: Schaden auf dem Gehweg
Finanzen

KfW-Kommunalpanel 2019-2022

Umfrage-Reihe zu den Investitionstätigkeiten und Finanzierungsbedarfen der Kommunen. Das Difu führt die jährliche Befragung im Auftrag der KfW-Bankengruppe (KfW) seit 2009 durch.

Die vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) seit 2009 im Auftrag der KfW Bankengruppe durchgeführte Studie basiert auf einer jährlichen Befragung der Kämmereien von Landkreisen, Städten und Gemeinden mit mindestens 2.000 Einwohnern. Dabei werden Einschätzungen zur finanziellen Situation, den Investitionsrückstanden, der Investitionstätigkeit sowie den Finanzierungsbedarfen der Kommunen erhoben. Hatte das KfW-Kommunalpanel in den Anfangsjahren noch das Ziel, den Investitionsrückstand in seiner Höhe genauer zu beziffern, fokussieren die Analysen mittlerweile verstärkt die Ursachen, Wechselwirkungen und regionalen Ausprägungen kommunaler Investitionsdefizite. Die Befragungsergebnisse stellen damit eine wertvolle Ergänzung zur amtlichen Statistik dar. Denn sie eröffnen die Möglichkeit, strukturelle Unterschiede hinter dem Aggregat besser zu verstehen und Rückschlüsse auf konkrete Investitionsbedarfe bzw. -defizite verschiedener Kommunaltypen zu ziehen. Damit liefert das Kommunalpanel einen wichtigen Beitrag zur fortlaufenden politischen Diskussion über die Finanzausstattung von Städten, Gemeinden und Landkreisen sowie zu Fragen einer strategischen Investitionsplanung.

Die Ergebnisse werden jeweils zeitnah auf der Webseite des Difu veröffentlicht.

Eine Darstellung zur Methodik des KfW-Kommunalpanels findet sich hier.

Publikationen:

KfW-Kommunalpanel 2019

Paper: Kommunaler Investitionsrückstand bei Schulen: Was steckt genau dahinter?

Vorgängerprojekte:

KfW-Kommunalpanel 2010-2014

KfW-Kommunalpanel 2015-2018

Projektleitung
KfW-Kommunalpanel 2019-2022
bis
Kommunalfinanzen
Infrastruktur, Wirtschaft und Finanzen
KfW Bankengruppe

Weitere Inhalte zum Thema