Foto: zwei Reihen dicht gedrängeter Oldtimer (VW Käfer)
Mobilität

Leitfaden Kommunikation beim Parkraummanagement

Der Leitfaden gibt Kommunen Tipps für den kommunikativen und verwaltungspraktischen Umgang mit dem Thema und stellt gute Beispiele vor.

Parkraummanagement ist ein wirksames Instrument, um den motorisierten Individualverkehr in den Kernstädten zu zähmen und Flächen für nachhaltigere Verkehrsarten zu gewinnen. Ein neuer Leitfaden zeigt Argumente auf und gibt Kommunen Tipps für den Umgang mit dem Reizthema „Parken“. Begleitend dazu werden wichtige Fakten in einem Factsheet grafisch aufbereitet.

Eine erfolgreiche Verkehrswende erfordert in den Städten mehr Platz für neue Radwege, Busspuren und Straßenbahntrassen – aber auch für E-Ladesäulen, Lieferzonen oder attraktivere Gehwege. Durch eine Umverteilung des öffentlichen Raums ist es möglich, leistungsfähige Verkehrssysteme mit einer stadtverträglichen Mobilität in Einklang zu bringen. Das Instrument des Parkraummanagements ist hierfür ein zentraler Hebel. Kommunen, die ihn nicht nutzen, werden dabei zusehen müssen, wie sich teilweise bereits heute erkennbare Flächenkonkurrenzen in ihren Straßen weiter verschärfen und städtische Mobilität zunehmend eingeschränkt wird.

Damit Parkraummanagement die Mobilitätswende effektiv unterstützen kann, sind zunächst Vorbehalte zu entkräften und die Datengrundlagen zu verbessern. Häufige Einwände – etwa, dass es zu wenige Parkplätze gebe oder Parkgebühren „Abzocke“ seien – sind mit genauem Blick auf die Fakten leicht zu entkräften. Dafür sind jedoch Daten erforderlich, die zum Beispiel die Parkreserven im öffentlichen Raum und den Leerstand in privaten Garagen und Parkhäusern beziffern.

Der neue Leitfaden gibt Kommunen Tipps für den kommunikativen und verwaltungspraktischen Umgang mit dem Thema. Viele gute Beispiele motivieren zum Nachahmen. Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) hat den Leitfaden zusammen mit der Agentur tippingpoints im Auftrag von Agora Verkehrswende erarbeitet. Die juristische Beratung steuerte die Berliner Anwaltskanzlei Becker Büttner Held bei. Darüber hinaus flossen auch Erfahrungen aus Kommunalpolitik und -verwaltung ein.

Robert Sedlak (tippingpoints GmbH)
Rosa Rausch (tippingpoints GmbH)

Vollständiger Projekttitel

Prozesse und Kommunikation beim Parkraummanagement - Leitfaden für die kommunale Praxis

Laufzeit

bis

Themen (Schlagwörter)

Parken, Parkraumbewirtschaftung

Forschungsbereich

Mobilität

Drittmittelgeber

AGORA Verkehrswende, Smart Energy for Europe Platform (SEFEP) gGmbH

Projektpartner

tippingpoints GmbH

Weitere Inhalte zum Thema