Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation "Planungsdialog EnLAG No. 16"

Bereich 
Stadtentwicklung, Recht und Soziales
Bearbeiter 
Status 
laufend
Auftraggeber 
Amprion GmbH
Themenfelder 
Laufzeit 
2017 bis 2018

Die Energiewende in Deutschland und der damit verbundene Umbau der Energieversorgung erfordern den Bau neuer Anlagen zur Gewinnung, Speicherung und  Übertragung von Energie. Da ihre Umsetzung oft umstritten und die Planungs- und  Genehmigungsverfahren zumeist von Konflikten begleitet werden, entscheiden sich immer mehr Unternehmen für die frühzeitige Durchführung einer informellen Öffentlichkeitsbeteiligung. Allerdings zeigen sich noch häufig Defizite bei einem verbindlich geregelten Umgang mit den Beteiligungsergebnissen, dem Einbezug eines möglichst repräsentativen Kreises der betroffenen Bürgerinnen und Bürger und einer Reflektion oder Evaluation des Beteiligungsprozesses. Letztere ermöglicht es überhaupt erst, aus den Erfahrungen und Ergebnissen eines Beteiligungsprozesses zu lernen. 

Vor diesem Hintergrund begleitet und evaluiert das Difu einen Planungsdialog, den der Übertragungsnetzbetreiber Amprion GmbH in einem Teilabschnitt im Rahmen der Prüfung auf Teilverkabelung in 2018 durchführt. Die prozessbegleitend und dialogisch ausgerichtete Evaluation verfolgt einen multiperspektivischen Ansatz. Intensive Wissenschaft-Praxis-Dialoge sind integraler Bestandteil der Evaluation. In einem gemeinsamen Lern- und Forschungsprozess sollen Prozesse und Zusammenhänge wahrgenommen, reflektiert, verstanden und notwendige Veränderungen angestoßen werden.

Die Ergebnisse werden deshalb regelmäßig in gemeinsamen Reflexionsprozessen diskutiert, um den Planungsdialog gegebenenfalls bereits im Prozess optimieren und nachsteuern zu können. Darüber hinaus leitet das Difu Schlussfolgerungen für einen übertragbaren Beteiligungsansatz ab, der in anderen Vorhabenplanungen des Unternehmens eingesetzt werden kann. Ein besonderer Fokus der wissenschaftlichen Untersuchung liegt auf dem Rekrutierungsverfahren der Teilnehmenden am Planungsdialog. Sie werden per Zufallsauswahl bestimmt, d.h. eine vorab festgelegte Zahl von Bürgerinnen und Bürgern gelangt per Los in das Gremium. Die hiermit verbundenen methodischen Erfordernisse und verfahrensprägenden Wirkungen wird das Difu weitergehend beleuchten und bewerten.

Weitere Informationen: