Monitor "Wirtschaft und Region"

Bereich 
Institutsleitung / Geschäftsführung, Infrastruktur, Wirtschaft und Finanzen
Bearbeiter 
Status 
abgeschlossen
Auftraggeber 
Bertelsmann-Stiftung
Themenfelder 
Laufzeit 
2016 bis 2017

Regionale Akteure stehen vor komplexen Herausforderungen, um Regionen attraktiv und zukunftsfähig zu entwickeln. Erforderlich sind sektorale und kooperative Lösungen. Eine wichtige Rolle kommt dabei den Unternehmen zu. Vor diesem Hintergrund entwickelt die Bertelsmann Stiftung den Monitor „Wirtschaft und Region“. Sein Ziel: Unternehmen motivieren, sich beim Gestalten attraktiver Regionen stärker zu engagieren.

Das Difu hat bereits in einer Machbarkeitsstudie (in Kooperation mit der Gesellschaft für angewandte Kommunalforschung - GEFAK) das Konzept eines solchen Monitors entwickelt und geprüft. In der folgenden Erprobungsphase wurden vom Difu als zentrale Dimension des Monitors die Themen "Weiche Standortfaktoren" und "Daseinsvorsorge" ausgearbeitet und mit passenden Indikatoren untersetzt. Themen- und Indikatorensteckbriefe geben u.a. Aufschluss über das Themenverständnis, Wechselwirkungen, Interpretationshilfen und relevante Daten sowie Datenquellen. Im Rahmen des Projektes wurden auch potenzielle Nutzergruppen und Experten beteiligt, um eine zielgruppengerechte Anwendung und Ausgestaltung des Instruments zu gewährleisten. Der Monitor soll dazu relevante Daten zur Regionalwirtschaft sowie mehr Wissen über erfolgreiche Handlungsansätze bereitstellen. Auch wenn solche Daten bereits heute vorliegen, werden sie gegenwärtig oft isoliert betrachtet, sind in ihrer Zusammenstellung heterogen und meist nicht vergleichbar. Der Monitor integriert diese Daten zu einem Gesamtbild, stellt sie in einen übergeordneten Zusammenhang und zeigt Bezüge zwischen ihnen auf. Darüber hinaus soll der Monitor Unterstützung bei der Analyse anbieten, zum Beispiel durch Vergleiche und Zeitreihen oder durch textliche Beschreibungen der Indikatoren und von generalisierten Wirkungszusammenhängen. Außerdem soll der Monitor durch die Darstellung guter Beispiele Impulse geben. Insgesamt soll mit dem Monitor ein Informations- und Sensibilisierungsinstrument geschaffen werden, das regionale Akteure aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft nutzen, um Lösungen für die spezifischen Herausforderungen ihrer Region zu entwickeln.