Konzept zur Aktualisierung des Stadtentwicklungsplanes Industrie und Gewerbe in Berlin

Bereich 
Infrastruktur, Wirtschaft und Finanzen
Bearbeiter 
Kooperationspartner 
Büro für Städtebau und Stadtforschung Spath + Nagel, Urbanista, Institut für Systematisches Management und Public Governance der Universität St. Gallen
Status 
laufend
Themenfelder 
Laufzeit 
2016 bis 2017

Die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt (SenStadtUm) beauftragte das Difu mit einer Vorstudie zur Fortschreibung des Stadtentwicklungsplanes(StEP) Industrie und Gewerbe.

Gemeinsam mit Kooperationspartnern werden Fragen zur weiteren Ausrichtung sowie Gestaltung dieses Instruments bearbeitet und ein Konzept zur Aktualisierung des StEP Industrie und Gewerbe bearbeitet.

Der aktuelle Stadtentwicklungsplan Industrie und Gewerbe (StEP Industrie und Gewerbe) stellt die Flächenkulisse der gewerblichen Bauflächen des Flächennutzungsplanes dar, beschreibt Flächenpotenziale in quantitativer, qualitativer und räumlicher Hinsicht und schätzt die Nachfrage nach Umfang, Struktur, Stadträumen und Standorttypen ein. Mit dem Modell der räumlichen Entwicklung sowie dem Konzept werden die Grundlagen für die strategische und planerische Steuerung auf gesamtstädtischer Ebene beschrieben. Das Entwicklungskonzept für den produktionsgeprägten Bereich sichert derzeit rund 3.000 ha gewerbliche Baufläche.

In dem weiterentwickelten Konzept sollen der Umgang mit Flächenkonkurrenzen in der wachsenden Stadt, mit spezifischen Bedarfen etwa der Stadtlogistik oder Kreativwirtschaft, mit neuen Trends (z.B. Industrie 4.0, urbane Produktion) sowie Notwendigkeiten einer aktiven Flächenpolitik thematisiert werden.