foto: Graffito: Pinguin und sein Junges verschnitten mit Stadtstrukturen
Infrastruktur

Infrastruktur generationengerecht finanziert

Das Projektteam untersuchte im Auftrag der Stadt Köln, wie diese ihr Ziel einer nachhaltigen Finanz- und Infrastrukturplanung umsetzen kann. Konkreter: Wie kann es Köln gelingen, notwendige Investitionen zu tätigen, Schulden zu tilgen und zugleich eine nachhaltige Stadtentwicklung zu gewährleisten?

Die Stadt Köln hat sich das Ziel einer nachhaltigen kommunalen Finanz- und Infrastrukturplanung gesetzt. Die Frage ist, wie es der „Konzern Stadt“ schaffen kann, finanzielle Handlungsfähigkeit und notwendige Investitionen in seine Infrastruktur in Einklang zu bringen, Schulden zu tilgen und gleichzeitig eine nachhaltige Stadtentwicklung zu gewährleisten.

Erste Hinweise zur Beantwortung der Frage lieferte eine Vorstudie, die das Difu gemeinsam mit dem Finanzwissenschaftlichen Forschungsinstitut an der Universität zu Köln (FiFo) im Auftrag der Rheinmetropole durchführte (vgl. Schneider u.a. 2014).

Darauf aufbauend haben die Partner Difu, FiFo und Stadt Köln im April 2015 damit begonnen, die Realisierung einer nachhaltigen kommunalen Finanz- und Infrastrukturplanung vorzubereiten. Im ersten Schritt werden die Datengrundlagen erfasst und abgeglichen, Überlegungen zum Investitionsbedarf angestellt sowie neue methodische Ansätze entwickelt und erprobt.

Die Ergebnisse sollen den Ausgangspunkt für die weitere Umsetzung in Köln bilden. Darüber hinaus ist das Vorhaben inhaltlich und methodisch so angelegt, dass auch andere Kommunen von den Erkenntnissen profitieren können.

Vollständiger Projekttitel

Leistungsfähige Infrastruktur generationengerecht finanziert

Laufzeit

bis

Themen (Schlagwörter)

Daseinsvorsorge
Kommunalpolitik
Steuerung, Controlling
Finanzmanagement, Doppik
Investitionen, Investitionsplanung
Kommunalfinanzen

Forschungsbereich

Infrastruktur, Wirtschaft und Finanzen

Weitere Informationen

Drittmittelgeber

Stadt Köln

Weitere Inhalte zum Thema