Demografischer Wandel und Auswirkungen auf die Abfallwirtschaft

Bereich 
Umwelt
Bearbeiter 
Dipl.-Ing. (FH) Maic Verbücheln (Projektltg.), Josefine Pichl
Kooperationspartner 
Öko-Institut e.V.
Status 
laufend
Auftraggeber 
Umweltbundesamt (UBA)
Themenfelder 
Laufzeit 
2015 bis 2017

Das Vorhaben des Umweltbundesamtes untersucht die Auswirkungen des demografischen Wandels auf die künftige Kreislaufwirtschaft und entwickelt Lösungsvorschläge für die entsprechenden Herausforderungen. Das Projektkonsortium analysiert die mittel- und langfristigen Folgen des demografischen Wandels auf die kommunale Abfall- und Entsorgungswirtschaft.

Das Projekt entwickelt Szenarien, mit denen Auswirkungen für die Jahre 2030 bzw. 2050 abgeschätzt werden. Zudem werden Handlungsempfehlungen für ausgewählte Demografietypen / Modellregionen erarbeitet, wobei bestehende politische Zielsetzungen z.B. in der Abfallwirtschaft beachtet werden.

Das Projekt untergliedert sich in drei Arbeitspakete: Im ersten Arbeitspaket steht die Analyse der deutschen Abfallwirtschaft im Vordergrund, wobei neben einer Darstellung des Status quo die künftigen Entwicklungen in Szenarien berücksichtigt und daraus Handlungsempfehlungen abgeleitet werden. Das zweite Arbeitspaket, vor allem vom Difu verantwortet, erforscht Hemmnisse und Lösungsansätze für die zukünftige Entwicklung anhand von vier Fallstudien. Dabei werden die Modellregionen (Kommunen) entsprechend repräsentativer Demografietypen ausgewählt. Es ist vorgesehen, wachsende wie schrumpfende Kommunen, die einem hohen Anpassungsdruck unterliegen, wie auch Kommunen, bei denen der Anpassungsdruck geringer sein wird, zu untersuchen. Im dritten Arbeitspaket werden die Ergebnisse in einem Praxisleitfaden für Kommunen aufbereitet.

Demographic Change and its Impact on Waste Management

The Demographic Change and its Impact on Waste Management project is funded by the Federal Environment Agency. Its goal is to investigate the impact of demographic change on future material flow and waste management and to develop solutions for dealing with the resulting challenges. To that end the involved scientists are investigating the medium- and long-term impacts of demographic change on municipal waste and disposal management up to 2030 and 2050. Based on existing policy objectives, they are also drawing up recommendations for action for select demographic models/model regions.

The scenarios model areas of local government waste management which are particularly sensitive to demographic change (e.g. logistics, personnel management, resource efficiency in waste management, environmental education). They reflect population projections, future socio-demographic factors (e.g. changing consumer patterns), the increasing diversity of residents’ cultural backgrounds and technical innovations. These factors are important drivers as regards the future structure of and volumes applied in waste management.

Project outcomes will include a work-up of the key challenges which local government waste management faces due to demographic change and a presentation of concrete results and solutions in a practical guide for public-sector stakeholders (e.g. local government representatives).

The project is divided into three content-related packages. A first package is analysing waste management in Germany, investigating the status quo and taking account of future developments in various scenarios, from which recommended actions will then be derived. A second package is conducting research into obstacles and solutions to future developments in four select, particularly representative demographic models as regards the development of waste management systems in case studies. In a third package these case studies will be worked up and put in more specific terms in the form of practical guidelines for local governments.

Contact
Mr Maic Verbücheln (project lead)
Tel.: +49 (0)30 39001-263
Email: verbuecheln@difu.de

Ermittlung der Auswirkungen des demografischen Wandels auf Abfallanfall, Logistik und Behandlung und Erarbeitung von ressourcenschonenden Handlungsansätzen