Kleinräumiger Städtevergleich zur sozialen Stadtentwicklung und sein Beitrag zur Evaluierung (Pilotstudie)

Bereich 
Infrastruktur, Wirtschaft und Finanzen
Bearbeiter 
res urbana (Projektltg.), Dipl.-Sozialwiss. Antje Seidel-Schulze
Kooperationspartner 
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), 30 Großstädte
Status 
abgeschlossen
Auftraggeber 
Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen
Themenfelder 
Laufzeit 
im Jahr 2010

Das Projekt ist als Pilotstudie angelegt. 30 Großstädte nehmen daran teil. Das Projekt hat zum Ziel, anhand kleinräumig gegliederter Daten zu prüfen, wie sozialräumliche Tendenzen vergleichend abzubieten sind. Damit werden die Grundlagen für städtevergleichende Darstellungen und Analysen gelegt, die eine Orientierung für die Stadtpolitik und eine verbesserte Datentgrundlage für strategische Entscheidungen bieten können. In vielen Städten sind inzwischen auf hohem Niveau Kompetenzen für die Sammlung und Verarbeitung von kleinräumigen Daten entwickelt worden, deren vergleichende Bewertung und Nutzung einen weiteren Schritt zur Verbesserung einer datengeschützten Stadtentwicklungspolitik darstellen. Im Hinblick auf die aktuelle Debatte zur Evaluation kann das Projekt einen wichtigen Eigenbeitrag der Städte leisten und prüfen, inwieweit systematische und programmübergreifende Ansätze zur Evaluation möglich sind.

Projektbausteine:

  • Erstellung einer Synopse bestehender Monitoringsysteme in ausgewählten Städten
  • Statistische Berechnungen zu Polarisierungstrends in Städten unter vergleichender Perspektive
    (Kooperation mit der Innerstädtischen Raumbeobachtung des BBSR)
    • Wie entwickeln sich die Teile der Stadt im Verhältnis zueinander?
    • Ist eine Annäherung der sozialen Profile bzw. Problemlagen erkennbar oder findet eine Polarisierung statt?

Die Vorstellung der Ergebnisse erfolgt intern im Rahmen einer Arbeitsgruppensitzung im November 2010 in Berlin.