Städtebauliche Begleitforschung – Stadtumbau Ost. Evaluierung des Bund-Länder-Programms Stadtumbau Ost.

Bereich 
Stadtentwicklung, Recht und Soziales
Bearbeiter 
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus J. Beckmann (Projektltg.), Dr. rer. soc. Bettina Reimann, Dipl.-Geogr. Gregor Jekel, Prof. Dr. Arno Bunzel, Meyer
Jahresbericht 
2007
Status 
abgeschlossen
Auftraggeber 
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS)
Themenfelder 
Laufzeit 
2007 bis 2008
Das Deutsche Institut für Urbanistik führt zusammen mit dem IfS Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik GmbH, Berlin, die Zwischenevaluierung des Programms Stadtumbau Ost durch. Die Untersuchung und Bewertung der einzelnen Programmelemente und deren Zusammenwirken in der Umsetzung sollen die Wirkungsweise des Programms und seiner Instrumente sowie programmbedingte Umsetzungsdefizite und Hemmnisse erkennbar machen. Gegenstand des Projekts ist eine an den Programmzielen ausgerichtete Evaluierung, die auch die Ausgestaltung und Umsetzung in den einzelnen Ländern behandelt. Daraus werden Empfehlungen für eine Anpassung und Optimierung des Programms und Aussagen zu länderspezifischen Tatbeständen abgeleitet. Zudem sollen die Programme „Stadtumbau Ost“ und „Stadtumbau West“ hinsichtlich der Möglichkeit einer Zusammenführung geprüft und Empfehlungen erarbeit werden. Im Rahmen der Evaluierung bearbeitet das Difu elf Fallstudien, in denen Praxis und Perspektiven des Stadtumbaus vertiefend untersucht werden. Die Zwischenevaluierung hat keine abschließende Beurteilung zum Ziel. Ihr Anliegen ist vielmehr die begleitende Bewertung der Programmfortschritte und der Umsetzungsprozesse während der vergangenen fünf Jahre. Die Zwischenevaluierung des Programms „Stadtumbau Ost“ soll (ähnlich der Zwischenevaluierung des Programms „Soziale Stadt“) eine doppelte Funktion haben: zum einen geht es darum, mit Hilfe des beauftragten Gutachtens eine valide Bewertung „von außen“ zu erhalten, die wissenschaftlichen Standards entspricht. Zum anderen ist der Evaluationsprozess so angelegt, dass Konzeption, Durchführung und Ergebnisse der Bewertung mit Vertretern von Bund, Ländern und Kommunen, der Wohnungs- und Versorgungswirtschaft und weiteren Akteuren laufend diskutiert werden. Hierzu dient die Einrichtung einer begleitenden Lenkungsgruppe sowie der inhaltliche Austausch in zwei „Fachpolitischen Dialogen“. Kooperationspartner: IfS Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik GmbH