Projektübergreifende Begleitung des BMBF-Forschungsschwerpunkts "Forschung für die Reduzierung der Flächeninanspruchnahme und ein nachhaltiges Flächenmanagement (REFINA)"

Bereich 
Stadtentwicklung, Recht und Soziales
Bearbeiter 
Dr. rer. pol. Stephanie Bock (Projektltg.), Dr. Holger Floeting, Dipl.-Ing. Christine Grabarse, Dr. Jens Libbe, Dipl.-Ing. agr. Thomas Preuß, Doris Reichel M.A., Doris Becker, Dipl.-Geogr. Gregor Jekel, Dr.-Ing. Angela Uttke, Dipl.-Verw.Wiss. Daniel Zwicker-Schwarm
Kooperationspartner 
Büro für Kommunal- und Regionalplanung (BKR)
Status 
abgeschlossen
Auftraggeber 
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Themenfelder 
Laufzeit 
2006 bis 2012

Im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsforschung förderte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem Förderschwerpunkt "Forschung zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme und ein nachhaltiges Flächenmanagement", kurz: REFINA die Entwicklung und Erprobung innovativer Konzepte für die Reduzierung der Flächeninanspruchnahme. Die von Ende 2006 bis Mitte 2012 am Difu in Zusammenarbeit mit dem Aachener Büro für Kommunal- und Regionalplanung (BKR Aachen) eingerichtete projekt- und fachübergreifende Begleitung des Förderschwerpunkts war während des gesamten Zeitraums zuständig für die projektübergreifende Vernetzung sowie die Integration, Synthese und Dokumentation der Forschungsergebnisse. Sie hatte die Aufgabe, die für einen "Lernenden Förderschwerpunkt" notwendigen Kommunikations- und Informationsstrukturen zu schaffen und zu sichern. Insofern galt es, neben der interdisziplinären und standortbezogenen bzw. standortübergreifenden Forschung einzelner Projekte – unter Einbeziehung verschiedener für die  Flächeninanspruchnahme relevanter Akteursgruppen – zugleich einen kontinuierlichen Erfahrungsaustausch zwischen den Forschungsprojekten herzustellen. Dabei wurden neben den offenen Forschungsfragen auch Aspekte des jeweiligen inter- und transdisziplinären Problembezugs sowie der Problembearbeitung angesprochen. Einen besonderen Schwerpunkt bildete die Identifizierung und Bearbeitung von Querschnittsthemen, wie Flächeninformation und -bewertung, Folgekosten der Siedlungsentwicklung, Kommunikationsansätze,  Management und Kooperation sowie kommunale Akteure.

Die projektübergreifende Begleitung entwickelte zudem Konzepte für die Darstellung des Förderschwerpunkts REFINA in der Öffentlichkeit (unter anderem Internet, Vorträge, Veröffentlichungen, Ausstellung, Flyer). Dies umfasste auch die Systematisierung und inhaltliche Strukturierung der vielfältigen und thematisch weit gefächerten Forschungs- und Praxisansätze und deren Aufbereitung für die unterschiedlichen Zielgruppen. Einen Meilenstein bildet das REFINA-Handbuch, das alle Ergebnisse für die Praxis aufbereitet,  vorstellt und systematisiert.  Aber auch das stetig wachsende Informationsangebot auf den Internetseiten www.refina-info.de sowie Vorträge, die Teilnahme an Messen und Publikationstätigkeiten unterstützten die Öffentlichkeitsarbeit zum Förderschwerpunkt REFINA.

Schließlich trug die projektübergreifende Begleitung in der zweiten Phase des Projekts mit einer Analyse ausgewählter Fragestellungen zur Gesamtperspektive auf den Förderschwerpunkt bei. In einem ersten Baustein wurden die Erfahrungen und Schlussfolgerungen aus REFINA in Hinblick auf die Kooperation von Wissenschaft und Praxis ermittelt und Rückschlüsse auf die Verbesserung der Transferprozesse formuliert. In einem zweiten Baustein wurden aktuelle Ansätze des "urbanen Landmanagements" – interpretiert als Dreiklang aus urbanem Gärtnern, urbaner Landwirtschaft und urbanem Agrobusiness – in Forschung und Praxis zusammengestellt, um mögliche Forschungsfragen für das Themenfeld abzuleiten und zu systematisieren. Flächeninanspruchnahme.

Herunterladen: