TAT-Orte.InfoNetz

Bereich 
Umwelt
Bearbeiter 
Status 
abgeschlossen
Themenfelder 
Laufzeit 
2001 bis 2002

TAT-Orte.InfoNetz ist ein bundesweites Informationsangebot und Netzwerk für Umweltinitiativen in kleinen Gemeinden oder Ortsteilen (maximal 10.000 Einwohner) des ländlichen Raums. Es richtete sich mit Veranstaltungen, einem Infobrief, einem Internetangebot und verschiedenen Fachinformationen an ökologisch engagierte Akteure in Verwaltungen, Vereinen, Bürgerinitiativen und Unternehmen. Das InfoNetz war Bestandteil des Projekts "TAT-Orte", das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Kooperation mit dem Difu durchgeführt wurde. Das Projekt TAT-Orte.InfoNetz erstreckte sich mit zahlreichen Angeboten auf die Bereiche "Information" und "Netzwerk". Zielgruppen dieser Angebote waren Verwaltungen, Vereine, Bürgerinitiativen und Unternehmen in kleinen Gemeinden oder Ortsteilen im ländlichen Raum der Bundesrepublik Deutschland. Das Projekt hatte eine Laufzeit bis November 2002. Im Bereich "Information" wurden Veranstaltungen durchgeführt und Informationsangebote entwickelt:

  • themenbezogene Regionalveranstaltungen,
  • umweltthematische Exkursionen,
  • dreimal jährlich als Printmedium erscheinender Infobrief,
  • Informationsangebote des TAT-Orte.InfoNetz in einem Internetforum, z.B. Praxisbörse, Infobrief, ökologische Projektbeispiele, Fachinformationen, Kooperationsbörse.

Sowohl in die Veranstaltungen als auch in den Infobrief und sonstige Informationsangebote brachten Umweltinitiativen aus dem gesamten Bundesgebiet ihr Know-how und ihre Praxiserfahrungen ein, um sie so einem breiten Adressatenkreis zugänglich zu machen. Die Regionalveranstaltungen und Exkursionen wurden dezentral in verschiedenen Orten der Bundesrepublik durchgeführt. Das bundesweite Netzwerk ausgewählter Umweltakteure im ländlichen Raum bot seinen Mitgliedern einen organisatorischen Rahmen, in dem sie ihre besonderen Erfahrungen in der Umsetzung örtlicher Umwelt oder Nachhaltigkeitsprojekte austauschen und diese wiederum in die für eine breite Zielgruppe entwickelten Informationsangebote und Veranstaltungen einspeisen konnten.