Schulbau und "Bildungsarchitektur" – unnötiger Luxus in Zeiten knapper Kassen?

Medieninformation vom 02. Februar 2018

Impulse:

  • OStD Ralf Treptow, Leiter des Rosa-Luxemburg-Gymnasiums Berlin, Vorsitzender des Verbandes der Berliner Oberstudiendirektoren
  • Marlies Tepe, Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
  • Dipl.-Ing. Architektin Barbara Pampe, Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft
  • Doris Gruber, Gruber + Popp Architekten, Mitglied des Bund Deutscher Architekten BDA

Moderation:

  • Prof. Martin zur Nedden, Difu
  • Dr. Henrik Scheller, Difu

Termin/Ort: Mittwoch, 21. Februar 2018, 17 Uhr, Difu Berlin

2016 bestand in der kommunalen Bildungsinfrastruktur der Bundesrepublik ein Investitionsrückstand von rund 33 Mrd. Euro. Regelmäßig wird über marode Schulgebäude, Unterrichtsräume und Turnhallen geklagt. Angesichts knapper Kassen erscheint der baulich-gestalterische Anspruch bei kommunalen Schulen immer mehr als Luxus. So wird auch die Realisierung innovativer pädagogischer Konzepte erschwert. Dabei hat das bauliche Umfeld durchaus Einfluss auf das Lernen. Im Difu-Dialog sollen u.a. folgende Fragen diskutiert werden: Welche schulbaulichen Konzepte eignen sich für eine Realisierung auch in Zeiten knapper öffentlicher Kassen? Wie können Infrastruktur- und Finanzplanung einerseits mit pädagogisch-konzeptioneller Bildungsplanung andererseits besser miteinander verzahnt werden?

Veranstaltungsablauf:
Die "Difu-Dialoge zur Zukunft der Städte" sind eine offene Vortrags- und Dialogreihe, in der jeweils unterschiedliche Themenschwerpunkte vorgetragen und diskutiert werden. Die Veranstaltungsserie 2017/2018 bietet ein vielfältiges Programm. In dem Forum stellen an Stadtentwicklungsfragen Interessierte aus Wissenschaft und Praxis neue Erkenntnisse zur Debatte und diskutieren offene Fragen. Je nach Thema setzt sich dieser überwiegend aus dem Raum Berlin-Brandenburg kommende Kreis fachkundiger Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Bundes- und Landesebene, Bezirksämtern, Stadtverwaltungen, Medien sowie weiteren öffentlichen und privaten Einrichtungen unterschiedlich zusammen. Der erste Teil der Veranstaltung dient der Präsentation des jeweiligen Themas durch die/den Vortragende/n (45-60 Min.), der zweite der offenen Diskussion (ca. 45-60 Min.). Anschließend besteht die Möglichkeit, in lockerer Atmosphäre am Stehtisch das Gespräch fortzusetzen.

Die Veranstaltung ist öffentlich und der Eintritt frei. Aufgrund begrenzter Raumkapazitäten ist eine Anmeldung erforderlich.

Online-Anmeldung

Die Platzvergabe erfolgt nach Eingang der Anmeldungen.
In der Woche vor der Veranstaltung verschickt das Difu die Platzbestätigungen per Mail.

Veranstaltungsort/-kontakt:
Difu, Zimmerstraße 13-15, 10969 Berlin,
dialoge@difu.de
Verkehrsanbindung: http://www.difu.de/institut/standort

Öffentlichkeitsarbeit:
Im Rahmen dieser öffentlichen Veranstaltung werden ggf. Fotos gemacht. Mit Ihrer Anmeldung/Teilnahme erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese im Rahmen der Difu-Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden.

Die Nachfolgetermine und -themen 2018:

21. März 2018
Wie wird das wachsende Berlin zur "wassersensiblen" Stadt?

11. April 2018
Polizei, Poller, Prävention: Was kann man für die Sicherheit in Städten tun?

Details und Voranmeldung zu den Nachfolgeveranstaltungen:
https://difu.de/veranstaltungen/difu-dialoge

 

Wir freuen uns sehr auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen
i.A. Sybille Wenke-Thiem

Bilder: 
Moderner Klassenraum für Kunst- und Musikunterricht
Architektur für ein flexibles Lernumfeld