Deutsches Institut für Urbanistik (Difu) schließt Kooperationsvereinbarung mit der TU Berlin

Medieninformation vom 25. Oktober 2013

Berlin. Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) und die Technische Universität Berlin (TU Berlin) haben heute eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Das "Memorandum of Understanding" richtet sich vor allem auf die strategische Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Stadtentwicklung. Auf diese Weise sollen die bereits seit Jahren gepflegten wissenschaftlichen Kontakte zwischen den beiden Institutionen verstärkt und Synergieeffekte genutzt werden.

Neben der Verbesserung des Austausches und der Netzwerkbildung zählen insbesondere die Zusammenarbeit in Forschung, Lehre sowie die gemeinsame Nutzung der jeweiligen Infrastruktur zu den Schwerpunkten der Kooperation. In der Forschung sind die gemeinsame Beantragung und Bearbeitung von Forschungsprojekten, die Durchführung von Fachveranstaltungen, die gemeinsame Betreuung von Promovierenden sowie die Beteiligung des Difu an Promotionsvorhaben geplant. Auch in der Lehre wird künftig kooperiert: bei der Erstellung von Lehr- und Fortbildungsangeboten, bei der Berufung von Professoren und Professorinnen, bei der Organisation und Durchführung von Erfahrungsaustauschen sowie im Bibliotheks- und Datenbankbereich.

Halbjährlich, jeweils wechselnd im Difu und in der TU Berlin stattfindende Statuskonferenzen, in denen Kooperationswünsche und Zusammenarbeitsmöglichkeiten jeweils abgestimmt werden, sollen künftig für Kontinuität in der Zusammenarbeit sorgen. Mit der Kooperationsvereinbarung wollen beide Institutionen ihr Kompetenzfeld der Stadtentwicklung nachhaltig ausweiten.

 

Bildunterschrift:

Handschlag nach der Unterzeichnung des "Memorandum of Understanding" durch den Difu-Institutsleiter Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus J. Beckmann ( l.) sowie den Präsidenten der TU Berlin, Prof. Dr.-Ing. Prof. h. c. Jörg Steinbach (r.).

Bilder: 
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus J. Beckmann, Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Jörg Steinbach