Printexemplare bestellen

Warenkorb

Kontakt für Fragen zur Bestellung von Publikationen:

Angelika Meller
Tel.: 030/39001-253
Fax: 030/39001-275
E-Mail: vertrieb@difu.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Vertrieb
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin

Erstunterbringung und Wohnraumversorgung

Herausgeber: Deutsches Institut für Urbanistik - Partner bei der Lösung kommunaler Aufgaben

Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM)
  • Expertise zum Wohnungsmarktzugang
    In der Expertise werden die zentralen Ergebnisse einer Studie zum Wohnungsmarktzugang von Geflüchteten in Berlin und Dresden zusammengefasst. Dabei werden sowol Hürden als auch Unterstützungsstrategien erläutert.
    Stand: März 2017
     

Bertelsmann Stiftung, zukunftsInstitut
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)
Deutscher Werkbund Bayern
  • Wohnraum für Flüchtlinge und alle anderen – gut, bezahlbar und schnell
    Die Region München braucht kurzfristig eine große Zahl preisgünstiger Wohnungen, um den Wohnungsmarkt in Zeiten der Flüchtlingskrise zu entlasten. Die Initiative "Wohnraum für alle!" möchte die fachliche Kompetenz all derer, die zur Lösung dieser großen städtebaulichen, baulichen und sozialen Aufgabe beitragen können, bündeln.
     
Deutsches Architekturmuseum (DAM), Bauwelt
empirica
Flüchtlinge Willkommen
Hansestadt Hamburg 
  • CityScope Hamburg
    Hamburgerinnen und Hamburger sollen sich anhand des wissenschaftlichen und interaktiven CityScope-Stadtmodells direkt an der Flächenfindung für Schutzsuchende beteiligen können.
     
Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS)
Kommune21.de
 Mercator Forum Migration und Demokratie (MIDEM)
  • Wohnsitzauflage in Sachsen
    Das vorliegende Paper stellt mögliche Formen einer Ausgestaltung des Steuerungsinstruments vor und diskutiert deren Vor- und Nachteile.
    Stand: 2018
     
Paritätischer Gesamtverband
Raumlabor Berlin
Robert Bosch Stiftung
  • Themendossier Unterbringung und Wohnen von Flüchtlingen
    Die Bosch-Stiftung fordert zur Unterbringung von Flüchtlingen mehr Wohnungsbau und besser ausgestattete Erstaufnahmeeinrichtungen. Bund, Länder und Gemeinden sollten gemeinsam sozialen Wohnungsbau - für alle Einkommensschwachen - voranbringen.
    Stand: Januar 2016
     
Sachverständigenrat Ländliche Entwicklung (SRLE) im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft  (BMEL)
Stadt Münster
TÜV Rheinland
UNICEF

 

Presse

FAZ
  • 13,5 Quadratmeter Zuflucht
    370.000 Unterkünfte für Flüchtlinge fehlen nach einer Studie derzeit in den Kommunen. Ein Bauingenieur entwickelte "Beton-Shelter", die bei der Erstaufnahme eine Alternative zu Zelten und Containern bieten sollen. Die Behelfsunterkünfte sind simpel, aber effizient.
    Stand: 11.11.2015
     
Handelsblatt
  • Aus der Not wird eine Tugend
    Die Kommunen müssen für Tausende Migranten schnell Wohnraum schaffen. Das Deutsche Architekturmuseum stellt verschiedene Konzepte aus und zeigt: Von der Debatte um kostengünstigen Wohnraum profitieren alle.
    Stand: 28.11.2015
     
Spiegel Online
Süddeutsche Zeitung
Die WELT
Westdeutsche Zeitung
ZEIT Online
  • Zeitungsartikel "Ein Haus für 4000 Euro"
    Blockhaus-Patenschaften als Möglichkeit für die Errichtung von preisgünstigem Wohnraum für Schutzsuchende.
    Stand: 30.10.2015
     
  • "Ja zur Platte!"
    Philipp Meuser, Berliner Architek und Publizist, fordert im Hinblick auf die Flüchtlingskrise eine Senkung der Wohnstandards, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen.
    Stand: 05.11.2015