Printexemplare bestellen

Warenkorb

Kontakt für Fragen zur Bestellung von Publikationen:

Heidi Espei
Tel.: +49 30 39001-253
Fax: +49 30 39001-275
E-Mail: vertrieb@difu.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Vertrieb
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin

eBooks bestellen

Difu-Berichte 4/2019 - Jakarta – Hotspot des Klimawandels

Indonesische und deutsche Forschungspartner gehen Optionen für klimaangepasste Stadtentwicklung nach.

Jakarta

Die Region Nord-Jakarta gehört zu den vom Klimawandel am stärksten gefährdeten Gebieten in Südostasien. Jakarta ist auf Sedimente gebaut, zugleich ist die Grundwassernutzung nicht ausreichend geregelt, was zur Absenkung führt – bei zugleich steigendem Meeresspiegel. Diese Bedingungen stellen die Zukunftsfähigkeit der Stadt grundlegend in Frage und die Stadtentwicklung vor immense Herausforderungen. Innerhalb der urbanen Region mit ca. 30 Mio. Menschen zeigt sich die Verletzlichkeit der Stadt und ihres Hafens unter anderem am hohen Bodenversiegelungsgrad, informellen Siedlungen, defizitären technischen Infrastruktursystemen und beeinträchtigten Ökosystemen entlang der Küste. Der Hafen ist nicht nur der wichtigste Logistikknoten für Jakarta und sein Hinterland, er ist auch wichtiger Wirtschaftsfaktor Indonesiens und darüber hinaus für Südostasien insgesamt. Mit der Methode des Urban Transition Management sollen im Rahmen eines Forschungsprojekts lokale Akteure aus Regierungsinstitutionen, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft dabei unterstützt werden, kurz- und mittelfristige Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel zu entwickeln und einzuleiten. Dabei sollen die Möglichkeiten einer nachhaltigen Stadtentwicklung aufgezeigt und als Demonstrationsprojekte Modelle für eine nachhaltige Stadtentwicklungsstrategie geliefert werden. Im vom Difu verantworteten Teilprojekt werden Leitlinien einer resilienten Stadt- und Infrastrukturentwicklung identifiziert und darauf aufbauend „Living labs“ bzw. Transformationsmaßnahmen für Nord-Jakarta entworfen. Die Auseinandersetzung mit den im Vergleich zu deutschen Städten extremen Herausforderungen könnte auch wichtige Erkenntnisse für die Debatte in Deutschland liefern.

Weitere Informationen: 

Dipl.-Soz. Jan Hendrik Trapp
+49 30 39001-210
trapp@difu.de

Dipl.-Geogr. Björn Weber
+49 221 340 308-10
bweber@difu.de

Projekt "Integriertes Regionales Klimalabor Nord-Jakarta und Hafen"

[zurück | Übersicht | weiter]