Medienbeitrag

„Die Verkehrswende ist überfällig“

Drei Fragen an Difu-Institutsleiter Carsten Kühl: In der Sonderbeilage „Stadt der Zukunft“ der Frankfurter Allgemeinen Zeitung spricht er über die Verkehrswende und warum ihr Gelingen so wichtig ist.  

Welche Bedeutung hat die Verkehrswende für die Gesellschaft?

Eine erfolgreiche Verkehrswende ist für uns alle von enormer Bedeutung. Nach wie vor nimmt der Verkehr in den Städten zu und der Klimawandel schreitet – auch dadurch –  voran. Wir befinden uns an einem Tipping- Point: Wenn wir jetzt nicht handeln, so schieben wir drängende Aufgaben den Generationen von morgen zu und es wird immer schwieriger, dem Klimawandel zu begegnen.

Was braucht es, um die Verkehrswende voranzutreiben?

Wichtig ist es, nötige Veränderungen parallel anzugehen: Ausbau des ÖPNV, Parkraumreduzierung, Förderung von Sharing-Ökonomien, gerechte Aufteilung des öffentlichen Raums und vieles mehr. Die Dringlichkeit ist zu hoch, um eins nach dem anderen anzugehen – auch wenn dies den Widerstand gegen Maßnahmen vielleicht verringern würde.

Wie können wir erreichen, dass alle mitziehen?

Das vergangene Jahr zeigte  eine hohe Veränderungsbereitschaft:  Die Fridays-for-Future-Bewegung erhielt hohen Zuspruch, Pop-up-Radwege wurden umgesetzt und genutzt, Car-, Bike- und Scootersharing sind im Alltag angekommen. Die Änderungsnotwendigkeit ist  bewusst, ebenso die Erkenntnis, dass schnelles Handeln möglich ist. Wichtig ist nun eine klare, offene Kommunikation. Das überzeugt die Menschen – und hilft dem Klima.